Philippine Arena ist weltgrösste Indoor Arena

Die Philippine Arena ist die weltgrößte Indoor Arena, zumindest wenn man von der Kapazität ausgeht. Dort können sich immerhin 55000 Menschen drin versammeln.

philippine-arena

Offiziell wird sie am 27. Juli 2014 eröffnet.

Sie gehört einer philippinischen “Kirche” oder “Sekte”, der Iglesia Ni Cristo. Einer religiösen Gemeinschaft die von einer Familiendynastie geführt wird und auf den Philippinen sehr verbreitet ist. Sehr gut ist diese Organisation auf Bethge Freepage beschrieben und auch Rappler hat ein paar sehr seltsame Verhaltensweisen dieser “Kirche” aufgelistet.

Diese Arena steht auf einem 75 ha großen Areal, nördlich der Metro Manila, bei Bulucan, auf einem Grundstück das sich Ciudad de Victoria nennt oder auch INC Centennial City. Diese Religionsgruppe feiert mit der Eröffnung ihr angeblich 100 jähriges Bestehen.

Übrigens, der momentane Präsident der Philippinen, Aquino, wird von dieser Iglesia unterstützt und war und ist deren Wahlempfehlung gewesen. Dafür bedankt sich dieser Präsident dadurch, dass er positiv zu diesen Leuten steht. (Ist ja klar, gehören ja alle zu den rund 100 Familien und Dynastien, die sich die Philippinen unter den Nagel gerissen haben und unter sich aufteilen.) Aber dafür muss Aquino von anderer Seite auch viel Kritik einstecken.

 

Philippinen Reiseführer Marco Polo

Marco Polo ist unter den kompakt gehaltenen Reiseführern sicherlich allen ein Begriff. Heute Vormittag kam ein Freund mit der aktuellen Ausgabe des Marco Polo Reiseführers Philippinen , verfasst von Hilja Müller, bei mir vorbei und zeigte mir etwas, worüber ich mich sehr freue.

Konkret geht es geht um folgenden Philippinen Reiseführer

Auf den Seiten 110/111 finden sich weiterführende Lesetipps und unter anderem ist unser  Philippinen Blog namentlich mit einer Kurzbeschreibung aufgeführt.

Screenshot aus Marco Polo Reiseführer Philippinen

Screenshot aus Marco Polo Reiseführer Philippinen

Ich wusste bis eben nichts davon und es freut mich wirklich sehr, durch den Autor im Marco Polo erwähnt zu sein.

 

Bilanz Taifun Glenda

Die erste Bilanz der Schäden durch Taifun Glenda liegen vor. Die Schäden gehen in den 3-stelligen Peso Millionen Bereich.

Der weitreichende Stromausfall wurde behoben. Regional gab es hohe Schäden in der Landwirtschaft und Fischerei. 40 Menschen sind im Zusammenhang mit dem Taifun ums Leben gekommen. Meistens durch umherfliegende Gegenstände, umgefallene Bäume, aber auch zusammengebrochene Behausungen. Mehrere Straßen und Brücken sind unpassierbar. Betroffen sind Teile der Regionen um Bicol, Leyte, Samar, Bataan, Pampanga, also die nördliche Hälfte der Philippinen auf der Ostseite.

Update Taifun Glenda

Reiseinformationen zum aktuellen Taifun:

Nationale und internationale Flüge wurden abgesagt.

Die Schulen in vielen Regionen sind heute und morgen geschlossen.

In weiten Teilen der Philippinen stürmt es sehr stark mit schweren Regenfällen.

Betroffene Küstenregionen wurden evakuiert.

Mehr als 100 000 Personen suchten Schutz weiter im Landesinneren.

Das Auge des Taifun Glenda zieht wohl direkt über Manila hinweg, so zumindest die vorausberechneten Wettervorhersagen.

Akku rein ins Handy

Akku rein ins Handy. Aber aufgeladen. Die Ausrede “Low Batt”  gilt nicht mehr am NAIA.

akku-drin

Reisende die in die USA wollen, müssen bekanntlich seit ein paar Tagen nachweisen, dass ihre mitgeführten elektronischen Geräte auch tatsächlich funktionieren.

Und weil die Philippinen gerne so wären wie die USA muss man auf dem Airport in Manila (NAIA ) seit gestern auch beweisen, dass man nicht nur einen Dummy hat, sondern ein echtes und funktionierendes iPhone, Samsung, Nokia oder sonst “ich-bin-wichtig” Gerät in der Hand hält.

am-naia-manila

Das gilt natürlich nicht nur für Smartphones, sondern für alle elektronischen Geräte.

Und wenn ich jetzt einen elektrischen Rasierapparat im Handgepäck haben sollte ? Wie zeige ich dass dieser funktioniert ?   Oder als Frau einen Gegenstand in der Handtasche habe, der sie an ihren Mann erinnern soll ? Aufpassen, was man so mit sich führt. Es könnte peinlich werden.

 

 

Urteil EuGH zum Sprachtest Ehegatten Nachzug

Was bedeutet das Urteil des EuGH zum Sprachtest A1 zum Ehegatten Nachzug für Filipinos oder Deutsche, die eine Filipina / einen Filipino heiraten ?

paragraphen

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat nun entschieden, dass ein türkischer Ehepartner für den Nachzug nach Deutschland keinen Sprachtest mit Niveau Deutsch A 1 benötigt.

Das bedeutet : Die anderen brauchen diesen Test nach wie vor !

Integration muss sein. Dazu gehört ganz elementar die Sprache. Das stellt niemand in Frage. Aber das muss anders geregelt werden.

Ich gebe mal 2 Beispiele: Deutscher heiratet eine Ausländerin aus einem Nicht-EU Land. Dann muss diese Frau den Sprachkurs Deutsch A1 in ihrem Heimatland erst mal absolvieren.

Kommt sie aber aus einem EU Land, dann muss sie das nicht. Wer sagt denn, dass sie in diesem Fall  jemals ein Wort Deutsch lernt oder sich integrieren wird ?

Angenommen ein Franzose oder Italiener, der in Deutschland lebt, hat eine Filipina geheiratet, dann kann sie ohne Sprachtest A 1 nach Deutschland kommen.

Wenn aber ein Deutscher das gleiche möchte, muss die Filipina den Sprachtest vorher ablegen.

Ist das nicht krank ? Was ist das für ein Gesetz ? Alibi ? Wir haben etwas getan ? Alibi wofür ? Oder ein Gesetz welches weltfremde Politiker, fern jeglicher Realität, beschlossen haben ? Oder wieder mal ein Beispiel dafür, dass Politiker etwas beschlossen haben, ohne zu lesen oder denken was sie da überhaupt beschließen ?

 

Iloilo Festnahmen nach Telefon Betrug

In Iloilo, auf Panay, wurden insgesamt 44 Personen von der Polizei festgenommen. Sie hatten Telefon Betrug begangen.

Insgesamt sollen es 42 Personen aus Taiwan sein und 2 Chinesen. Per Telefon hatten sie in Taiwan angerufen und sich als Polizei, Staatsanwälte, Ermittler bei Geldbetrügereien ausgegeben und ihre Opfer dazu gebracht, “ihr Geld in Sicherheit zu bringen” per Überweisungen.

Im Internet finden sich momentan unterschiedliche Zahlen an festgenommen Personen, was daran liegt, dass es erst eine Aktion gab und diese eine zweite Durchsuchung mit Festnahmen zur Folge hatte.

Alle Personen befanden sich mit Status Touristenvisum auf den Philippinen.