Ruhiger Amtsantritt

Der neue philippinische Präsident Aquino hatte gestern seinen Amtsantritt.

Es war ein ruhiger Amtsantritt. Ohne den Radau und die Show seiner Vorgängerin Arroyo.

Die philippinische Presse ist regelrecht erstaunt darüber und auch voll des Lobes, dass der Konvoi des Präsidenten sich an die Verkehrsregeln hielt.

Von Arroyo und deren Vorgängern war man ja gewohnt, dass mit Polizeisirenen rücksichtslos gefahren wurde. Rote Ampeln, vorgeschriebene Fahrtrichtungen, Geschwindigkeitsbegrenzungen waren für den Arroyo Konvoi kein Hindernis. Und wiederholt gab es Unfälle, in denen Fahrzeuge aus dem Konvoi beteiligt waren. Man fuhr aber einfach weiter.

Der Aquino Konvoi benötigte keine Polizeisirenen, hielt an roten Ampeln (was nicht unbedingt alltäglich ist auf den Philippinen) und fuhr diszipliniert zum Malacañang (Präsidentenpalast) .

Es mag für uns Europäer seltsam anmuten, dass Verkehrsdisziplin ein Thema in der Presse ist. Für die Philippinen ist es jedoch sehr außergewöhnlich, dass sich ein Politiker nicht wie eine Pistensau verhält.