Kategorie-Archiv: Bacolod City

Don Salvador Benedicto

Don Salvador Benedicto ,

ist ein Ausflugsziel in den Bergen, im Hinterland von Bacolod City, Philippinen.

pic

Von Bacolod fährt man über Murcia in Richtung San Carlos. Das ist die Gebirgsstrecke von West nach Ost. Die Straße ist gut ausgebaut, aber wirklich schon mit teils alpinen Eigenschaften.

png

Kurvig, steil und wie man sieht, sieht man nichts, oder nicht viel.

San Salvador Benedicto ist eine weitläufig verstreute Gemeinde, mit mehreren kleinen Ortschaften. Wenn das Wetter es zulässt, genießt man eine wunderschöne Landschaft und Aussicht.

forest png

Die Luft war für mich angenehm frisch. Unsere philippinischen Begleiter froren jedoch und haben Winterjacken angezogen. Und ich hatte mich zuvor schon gewundert, weshalb Pullover und Skijacken eingepackt wurden.

foto

Nach etwa 1 Stunde Fahrzeit gelangt man an ein Mountainview Resort. Dieses verfügt über eine ordentliche Gastronomie zu akzeptablen Preisen.

Reisende können dort auch in Gruppen übernachten. Aber dazu bitte vorher informieren.

Man trifft in diesem Gebiet auch Filipinos an, die auf Trekkingtouren sind.

tree png

Und es stehen Bäume herum, deren Nadeln nach oben zeigen. Die hier fühlen sich ganz soft an und picksen nicht.

Die Straße führt dann weiter auf den Eco-Tourist-Hwy.

Ist man mobil mit eigenem Fahrzeug, lohnt sich ein Ausflug definitiv. Wir haben daraus eine Halbtagestour gemacht. Mit vielen Unterwegshalten, Pausen, Essen, Früchte kaufen, spazieren….

 

 

 

 

Campuestohan

Campuestohan

ist ein Resort in den Bergen, oberhalb von Bacolod City und Talisay.

png

Wer genug hat von der drückenden und schwülen Hitze in den tieferen Lagen in und um Bacolod City, für den lohnt sich die etwa 45 Minuten dauernde Fahrt in die Berge, zum Campuestohan Highland Resort.

pool png

Mehrere Pools erwarten die Besucher.  Einer sogar mit einer Wellenanlage, die 1 mal stündlich eingeschaltet wurde. Wasserspiele rund um den Hauptpool machen jung und alt viel Spass.

Das Resort ist mehrere Hektar groß und hat draußen viele Parkplätze. Der Eintritt kostet 150.- Peso. Zum Sitzen mietet man sich Cottages, die es in verschiedenen Größen gibt. Wie auf den Philippinen üblich, hat man sein vorbereitetes Picknick dabei.

png godzilla

In der weitläufigen Anlage befinden sich eine Vielzahl sportlicher Fun- und Vergnügungsmöglichkeiten. Diese sind aber jeweils gesondert zu bezahlen.

Wer mag, kann sich eine kleine Hütte für die Übernachtung mieten. Für diese Gäste gibt es einen separaten Bereich mit Restaurant.

Das schöne an Campuestohan ist die gute und deutlich kühlere Luft, als wie im Tal.

Wer unter der Woche dorthin kann, wird es auch schön ruhig haben. Am Wochenende steppt der Bär, wie überall in den Resorts.

Central City Walk in Bacolod

Falls ihr mal hier seid,

Robinsons foto

dann geht mal durch die Mall durch und auf der gegenüberliegenden Seite nach draußen. Dort befindet sich der Central City Walk Bacolod.

foto citywalk

Wer mit dem Taxi, Jeepney oder zu Fuß bei der Mall Robinsons Place ankommt, benutzt dann natürlich auch den vorderen Haupteingang.

Hinter diesem Einkaufszentrum wurde jedoch fleißig gebaut und 2013 ein Shopping Areal eröffnet, welches sich Central City Walk nennt.

Es befinden sich dort höhenwertige Geschäfte,  gute Coffee Shops oder Restaurants. Alles modern und urban. Könnte so überall auf der Welt sein. Man merkt nicht mehr, dass man auf den Philippinen ist.

Und auch ein ANC Showroom ist zu finden. Dieser verkauft Handmade Artikel aus der Region.

Im übrigen hat es hinter dem City Walk bewachte SUV und PickUp Truck geeignete Parkplätze. Was in dieser Stadt viel wert ist, weil scheinbar nur noch große Fahrzeuge unterwegs sind.

Dies liegt übrigens daran, dass 2017 die Luxussteuer für Autos reduziert wurde, was die SUV ziemlich günstig macht. Dafür muss jedoch nächstes Jahr bei Kauf eines Autos ein Parkplatz nachgewiesen werden. Mal sehen, ob es denn so kommt.

Ruins zwischen Bacolod und Talisay

Ruins

nennt sich eine mittlerweile sehr beliebte Anlage um eine Ruine zwischen Bacolod und Talisay.

foto Ruins

In den vergangenen Jahren hatte ich dieses Ausflugsziel schon wiederholt erwähnt. Es findet hier im Philippinen Blog erneut Erwähnung, weil sich in dieser Anlage einiges getan hat.

Das Gelände wurde vergrößert und der Eingang verlegt. Dadurch gibt es jetzt sehr viele Parkplätze.

foto ruins

Früher befand sich der Eingang bei diesem Wasserturm, den ihr im Hintergrund seht und auf welchem ein Baum wächst. Inzwischen ist der Zugang auf der ganz anderen Seite.

Viele Hochzeitsgesellschaften nutzen den schönen Park für ihre Fotos. Und so bietet man nun daher auch komplette Feiermöglichkeiten und Trauungen an.

Es wurde eine ganz neue große Fläche dem Park hinzugefügt, von der ich noch nicht weiß, was künftig damit geplant ist. Siehe folgendes Foto.

bild

Der Park und die Ruine haben eine sehr wechselreiche Geschichte hinter sich. Einst von einem reichen Großgrundbesitzer für seine Familie gebaut, besetzten im WKII die Japaner das Gebäude. Später die Kommandeure der US Armee und danach verlotterte und vergammelte alles. Zum Schluß weideten Carabao dort (Wasserbüffel). Bis dann jemand das Potential erkannt hatte und ein Ausflugsziel erschaffte.

Der Park befindet sich angrenzend an den Ortsteil Bata, der Stadt Bacolod City, jedoch schon auf der Gemarkung des Nachbarortes Talisay.

Es wird Eintritt verlangt. Die Karte ist eine Tageskarte, mit der man angeblich auch mal nach draußen kann und am kühleren Abend wieder rein darf.

 

 

Caribbean Waterpark in Bacolod ein No Go

 Das Caribbean Waterpark Resotel in Bacolod hat sich zu einem absoluten No-Go entwickelt.

Vor 7 Jahren waren wir mehrmals dort. Mit gutem Gewissen konnten wir diese Anlage weiterempfehlen. Damals war alles neu und funktionierte. Das Resotel befindet sich im Goldenfield Commercial Complex in Bacolod. Man konnte dort schwimmen. Hatte eine Wasserrutsche, einen kleinen Wasserfall und ähnliches und konnte ein Apartment für die Nacht mieten.

Doch 2017 dann der Schock. So was von dreckig, kaputt und ungepflegt. Da wurde wohl 7 Jahre nichts getan.

Das Wasser dreckig. Die Toiletten stinken im Umkreis von 20 Metern. Die Wasserspiele in der Anlage sind defekt. Teile der Anlage sind abgesperrt, weil verrottet. Eintrittspreis ist sehr hoch, dann gehst du in die Anlage und findest nichts, wo du sitzen kannst. Du kannst dir aber extra einen Sitzplatz in einem Cottage kaufen, falls eines frei ist.

In den Cottages lagen Müll, Essensreste, leere Flaschen. Die macht man wohl auch nicht sauber.

Wir sind dann nach 10 Minuten wieder raus aus der Anlage. Beschweren bringt nichts, weil die Person, die sich als Managerin bezeichnete, ist allem Anschein nicht besonders intelligent und „guckt wie ein Auto drein“ , wie man so schön sagt.

Die Fotos auf der Webseite entsprechen nicht dem aktuellen Stand. Diese sind schon deutlich älter und zeigen wie es einmal war.

Auf TripAdviser wird die Anlage inzwischen mehrheitlich mit ungenügend bewertet.

Caribbean Waterpark ein No-Go für Touristen.

 

 

Panaad Festival in Bacolod

Das Panaad 2017 Festival in Bacolod City

foto

findet vom 22. – bis 30. April statt.

Ferienzeit ist auch Veranstaltungszeit. Noch bis Ende Mai sind auf den Philippinen die großen Schulferien.

Und so findet der interessierte Tourist landesweit schöne örtliche und überregionale Veranstaltungen.

Als Reisender sollte man sich nicht scheuen, diese auch zu besuchen. Man ist dort jeweils gern gesehener Gast und erfährt einiges über die philippinischen Bräuche und Kulturen.

Coca-Cola verbannt

Typisch für den Norden der Insel Negros sind die Zuckerrohrplantagen, Felder und Zuckerrohrmühlen.

Man ist dort sehr verärgert, dass Coca-Cola neuerdings auf einen Fructose Sirup bei der Getränkeherstellung zurückgreift und nicht mehr auf lokal gewonnen Zuckerrohr.

foto

eigenes Foto der Abfüllanalge bei Bacolod City

Jetzt soll Coca-Cola verbannt werden bei Veranstaltungen. Organisatoren möchten bei Festen untersagen, dass Produkte dieser Marke angeboten werden.

Man möchte am liebsten das Coke auch aus den Lebensmittelgeschäften verbannen.

Eine ganze Industrie mit sehr vielen Arbeitern hängt nun mal am Zuckerrohranbau und dessen Verarbeitung.  Diese Branche liegt sowieso schon beinahe am Boden.

Ob es ihnen gelingen wird, durch den Verkaufsstop etwas zu bewirken ?

 

Bacolaodiat 2017

Das mit jedem Jahr mehr und mehr beliebte Festival

Bacolaodiat

findet 2017 vom 27. Januar – 29. Januar statt.

Screenshot Bacolaodiat 2017

Es handelt sich um das Chinesische Neujahrsfest. Year of the Rooster. Nach chinesischem Tierkreiszeichen das Jahr des Hahn. Manche schreiben auch Jahr des Feuer-Hahns.

Das Festival findet auf der Inselgruppe der Visayas  in Bacolod City statt. Und dort an verschiedenen Örtlichkeiten.

Ein Familienfest rund um die Kultur und Tradition der vielen chinesisch abstammenden Einwohner der Stadt.

Philippinen mit neuen Google Earth Aufnahmen

Philippinen mit neuen Aufnahmen bei Google Earth

Teile der 7107 Inseln sind jetzt aktualisiert über Maps und Google Earth schön anzusehen.

Ganz konkretisiert gilt dies zumindest für den Großraum um Bacolod City. Dort waren bisher weite Teile durch Wolken verhangen.

Jetzt sieht man die gesamte Stadt und auch die Umgebung ganz deutlich. Die Aufnahmen sind wohl von Januar 2016.

 

Selbstmord wegen Liebeskummer

Ein 40-jähriger Deutscher aus Friedberg, ist gestern aus dem dritten Stock in der SM-Mall in Bacolod City gesprungen.

Wie die Ermittlungen ergaben, handelt es sich um Selbstmord wegen Liebeskummer und Beziehungsproblemen.

Richard Alexander H., hatte im Mai 2014 auf einer Dating Site eine Filipina kennengelernt. Bereits im Oktober 2014 flog er zu ihr.

Als sie dann seine persönliche und finanzielle Situation kannte, wollte sie nichts mehr von ihm wissen.

Im Februar 2015 beschwerte er sich sogar bei der Polizei, dass er ihr immer nur Geld gegeben hätte, dass er daher pleite wäre und seine Kosten für seine Krankheiten nicht mehr zahlen könne. Sie hätte auch sein Notebook und seine Geldkarte weg genommen.

Die Polizei kannte ihn daher bereits aus dieser Akte.

Ein Jahr später sah er wohl keinen Ausweg mehr und beendete sein Leben.