Kategorie-Archiv: Kids

27 Millionen Schüler

27 Millionen Schüler

haben ab Montag wieder Unterricht.

Auf den Philippinen sind die Schulferien zu Ende.

107 000 Klassenzimmer hätten es sein sollen. Tatsächlich stehen aus verschiedenen Gründen nur 41000  zur Verfügung.  Hauptgrund ist jedoch das fehlende Geld.

Man hofft, dass in der Grundschule ein Lehrer- Schülerverhältnis 1 : 36 möglich ist und in der Sekundarstufe 1 : 43.

Sicherlich wird es auch dieses Jahr so sein, dass es nicht genügend Stühle und Tische für alle Schüler gibt.

Schulen auf den Philippinen kann man mit den unseren nicht vergleichen.

 

 

Kosten der Mangelernährung

Eine lesenswerte Studie, veröffentlicht auf den Seiten von Save the Children, hat die

Kosten der Mangelernährung auf den Philippinen

berechnet.

Für die schnellen Leser: Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die errechneten Kosten der Unterversorgung die finanziellen Schäden der Naturkatastrophen in den Philippinen im Jahr 2015 um ein mehrfaches übersteigen.

Das scheint zunächst etwas zu überraschen. In der Studie wurde jedoch berücksichtigt, wie sich Unterernährung, Unterversorgung und Hunger auch auf das Erwachsenenalter auswirkt und somit auch auf die Leistungsfähigkeit im späteren Berufsleben insgesamt.

Erschreckend auch zu erwähnen, dass die Unterversorgung der Kinder um 3 Prozent auf 33 Prozent innerhalb von 2 Jahren zugenommen hat.

Die Studie fordert als Resümee eine bessere Versorgung von Kindern in den ersten 1000 Tagen ihres Lebens und eine bessere Versorgung von Schwangeren in Sachen Ernährung und Gesundheit.

Für die Leser, die es komplett lesen möchten:

Den gesamten Artikel könnt ihr im englischen Original hier lesen :   Child stunting costs Philippine economic 7 billion $ in a year

Dort befindet sich auch ein Link zum herunterladen der Studie

Schulferienende auf den Philippinen

Die Schulferien sind zu Ende. Die heißesten Monate sind vorbei. Etwa 2 Monate dauerten die großen Ferien.

Seit heute früh sind sie wieder überall auf dem Weg zur Schule, so wie hier auf dem Foto.

schuelertransport

Oft sind dies die gleichen Fahrer. Eltern vereinbaren mit ihm die Fahrt zur Schule und Nachmittags wieder nach Hause. Mitgenommen werden so viele wie nur auch möglich. Einen Transport, der sicherer wäre, können sich die meisten überhaupt nicht leisten. Wer auf einer besseren Schule ist, weil die Eltern dies bezahlen können, wird natürlich standesgemäß mit dem SUV dort hin gebracht. Das gibt es auf den Philippinen genauso wie anderswo auf der Welt.

Schule hat begonnen

Die großen Sommerferien sind vorbei. Die Schule hat heute am 1. Juni wieder begonnen.

Auf den Philippinen sind im April und Mai die großen Sommerferien. Dies ist witterungsbedingt, denn im April wird es in weiten Landesteilen unerträglich heiß.

schulbereich

Der Schulbeginn ist auch jedes Jahr eine Herausforderung. Bis zu 23 Millionen Schüler werden an den öffentlichen Schulen erwartet. Dazu kommen noch Schüler und Studenten von privaten Institutionen und von Universitäten. Alle müssen transportiert werden, alle hätten gern einen Sitzplatz in einem Klassenzimmer und einen Lehrer.

Öffentliche Schule ist zwar im Prinzip kostenlos. Aber man muss halt doch eine Einschreibegebühr bezahlen. Diese ist dann offiziell für Schulmaterialien, die bereitgestellt werden.

Ich weiß gar nicht, wie das ist wenn jemand die Enrollment nicht bezahlen kann. Muss ich mich mal schlau machen.

Dann brauchen die Schüler eine Schuluniform. Das ist sehr oft nur noch ein T-Shirt mit Aufdruck der Schule und eine dunkelblaue Stoffhose. Viele könnten das ja sonst gar nicht bezahlen.

Und dann geht es die nächsten Tag genau wie bei uns los, dass die Geschäfte gestürmt werden, um Bleistifte, Hefte, Block oder sonst benötigtes zu kaufen.

Einwohnerzahl Philippinen

Die Einwohnerzahl auf den Philippinen wird jetzt am kommenden Sonntag die 100 Millionen erreicht haben.

Statistiker haben ausgerechnet, dass mit den 3 durchschnittlich pro Minute geborenen Kindern, die 100 Mio um kurz nach Mitternacht am Sonntag, 27. Juli 2014 erreicht werden.

Sponsoren geben für Kinder die um 00:06 h geboren wurden (plus/minus 1 Minute) Starter Pakete im Wert von 5000 Peso aus, mit Windeln, Kleidung u.a.

 

Kinder Notruf Telefon

Ein Kinder Notruf Telefon, das 24 Stunden auf den Philippinen besetzt ist, hat die Nr.  1-6-3 und nennt sich Bantay Bata 163

Screenshot Website

Screenshot Website

Entstanden ist dieses Projekt durch eine Stiftung des Senders ABS-CBN

Die Stiftung hat in mehreren Regionen lokale Büros. Über das Notruf Telefon kann Unterstützung angefordert werden, wenn ein oder mehrere Kinder dies dringend benötigen. Es geht dabei in erster Linie um körperliche Gewalt gegen Kinder.

Die Stiftung unterstützt und berät auch Familien bei Schwierigkeiten. Stellt Verbindungen her zu Wohlfahrtsorganisationen, betreibt zusammen mit Meralco ein Therapiezentrum und einiges mehr.

 

Schule direkt bezahlen

Eine recht interessante Sache ist ein StartUp auf den Philippinen, bei welchem man als OFW die Schule direkt bezahlt.

Es geht um Auslandsfilipinos, die Geld nach Hause schicken um die Ausbildung ihrer Kinder oder anderer Kinder zu finanzieren.

Dieses Geld unterliegt gern einem gewissen Schwund, weil man dieses an einen Verwandten überweist und dieser wiederum die Auslagen des Schülers bezahlt, die Ausflüge, Exkursionen oder Materialien. Hier gilt das Sprichwort : „Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser.“

Diese Lücke möchte PhilSmile schließen.

Screenshot Website PhilSmile

Screenshot Website PhilSmile

Das Portal stellt die Verbindung zwischen Schule und Auslandsfilipino her. Man kann wöchentlich bezahlen und das Geld wird bei Bedarf entsprechend verwendet.

Man bezahlt direkt an die Schule und hat niemanden dazwischen, der ein paar Peso für sich einbehält.

Man kann dies alles kontrollieren, über die Ausgaben wird Buch geführt und sie sind belegt. Der Einzahler bekommt auch Erfolgsmitteilungen über den Schüler, Nachrichten ob er überhaupt zur Schule geht u.v.m.

Die Idee finde ich ganz gut. Mal sehen, wie sich dieses StartUp entwickelt.

Zur Webseite PhilSmile

 

Schule hat begonnen

Schule hat begonnen.

Auf den Philippinen sind die großen Sommerferien vorbei.

collegebc

Die Ferien gehen dort von Anfang April bis Anfang Juni. Denn der April ist der heißeste Monat in den meisten Landesteilen.

In den staatlichen Grundschulen kostet die Schule nichts. Es dürfen keine Gebühren bei der Anmeldung verlangt werden. In der Praxis ist es jedoch tatsächlich so, dass die Schulen dann doch Gebühren verlangen und zwar für die Nutzung irgendwelcher Angebote im Rahmen der Schülerbetreuung. Mit dieser Lücke im Gesetz schließen die Schulen ihre stets klamme finanzielle Lage. Auf der einen Seite sollen sie eine Ganztagesbetreuung anbieten, weil Schule auf den Philippinen ist nun mal immer Vormittags und Nachmittags, aber auf der anderen Seite fehlt es vorn und hinten an der Ausstattung.

schulweg

Diese Servicegebühren oder Auslagen betragen oft nur 150 Peso, also 2,50 € , aber das mal mehrere Kinder pro Familie aufzubringen, fällt vielen schwer. Dazu kommt eventuell noch die tägliche Fahrt zur Schule, Schuluniform, Stifte, Schreibmaterial ….

Schulreform Philippinen

Seit dem Schuljahr ab Juni 2011 wird eine Schulreform auf den Philippinen durchgeführt. Schritt für Schritt werden auf den High Schools 2 weitere Schuljahre angehängt. So hat die High School auf den Philippinen künftig 6 Jahre statt wie bisher 4 Jahre. Den
Abschluß macht man mit Grade 12, also 12. Klasse. Danach kann man auf das College.

consolation-college-bacolod

Die Elementary bleibt gleich, wie bisher. Nach 6 Jahren (Grade 6) hat man den Abschluß. Mehr Pflichtschuljahre gibt es dort nicht. Mit ungefähr 6 Jahren wird man eingeschult.

Ab der 7. Klasse (Grade 7), das sind etwa die 12-jährigen, folgt nun die Junior High School. Diese dauert 4 Jahre und geht bis zur 10. Klasse. Das ist im Grunde wie bisher.

Danach kommt die Senior High School mit Grade 11 und 12. Diese beiden Schuljahre werden ab 2016 angeboten.

Im Übergang befinden sich momentan die Schüler, die im Grade 7 und 8 sind. Weil der Lehrstoff sich durch die verlängerte High School auch verändert und verschiebt. Wer 2014 in einer dieser Klassen ist, profitiert ab dem Schuljahr Juni 2014 vom neuen Grade 9 und 10 und dann natürlich von den beiden neuen Klassen 11 und 12.

Das College auf den Philippinen gilt schon als Hochschulausbildung. In anderen Ländern ist das College eine Sekundärschulausbildung. Man kann also den Begriff College Philippinen nicht direkt vergleichen mit dem was andere Länder darunter verstehen.

 

Tyrannen an der Schule

Auch auf den Philippinen werden sie immer jünger. Ein neues Gesetz nennt sie Tyrannen. Damit sind Personen gemeint, die andere drangsalieren, mobbing betreiben oder sogar Straftaten begehen.

So wurde diese Tage ein Gesetz erlassen, welches sich Anti-Bullying nennt und an Elementary sowie Secondary Schulen gilt.

ani-bullying

Damit sollen alle Handlungen verboten werden, die Gewalt gegenüber anderen verursacht. Es soll vor verbaler, körperlicher und elektronischer Gewalt schützen. Niemand darf wegen seiner Sprache, seines Aussehens, seiner Kleidung oder Herkunft angegriffen werden.

Das Gesetz besagt, dass die Schulen Maßnahmen zum Schutze der Kinder ergreifen müssen. Das Personal soll geschult werden und auch die Möglichkeit schaffen, anonyme Hinweise entgegenzunehmen und vor allem auch verpflichtet sein, diesen Hinweisen nachzugehen.

Bisher galten ähnliche Vorschriften per gesetzlicher Regelung nur ab HighSchool aufwärts. Inzwischen hat man aber den Handlungsbedarf bei Grundschülern erkannt.