Bantayan Trauminsel

Bantayan

Die Trauminsel auf den Philippinen

Hier mal die alternative Anreise, von Bacolod City kommend. Denn die meisten beschreiben den Weg nach Bantayan von Cebu City aus. Wir jedoch reisten von einer anderen Insel aus an. Und zwar von Negros Occ.

Individuelles Reisen ist auf den Philippinen nicht einfach. Denn es fehlt oft an der entsprechenden Infrastruktur und was den Touristen betrifft, an den Möglichkeiten, den richtigen Weg zu finden.

Wer sich in Bacolod City aufhält und dort keine Verwandten hat, fragt am besten in seinem Hotel nach und wird von dort aus zu einem Veranstalter vermittelt. Über diesen bucht ihr euren Trip auf die Trauminsel Bantayan.

Oder ihr traut es euch zu, selbständig anzureisen. Dazu geht ihr zum Busterminal von Ceres und bucht eine Fahrt nach Cadiz. Dort nehmt ihr ein Jeepney zum Commercial Port. Von dort geht es weiter mit der Fähre nach Bantayan.

Man kann auch alles online vorbuchen. Was auch empfehlenswert ist, denn sonst hängt ihr irgendwo fest, weil ein Teilstück im Transport bereits ausgebucht ist.

Unseren mehrtägigen Ausflug hat eine Verwandte vorgebucht und organisiert. Mit 20 Personen, Gepäck und dem obligatorischen Essenvorrat  in einen vorbestellten Jeepney, angeheuert aus der Nachbarschaft, ging es am frühen morgen nach Cadiz. Zu einem unschlagbaren günstigen Freundschaftspreis für das ganze Jeepney.

Ein harter Trip von 1,5 Stunden. Es war eng und laut, aber lustig.

An der Zufahrt zum Terminal des Commercial Ports muss man erst ein paar Peso Hafengebühren bezahlen (20.-PHP) und danach ins Büro für den CheckIn für die Personenfähre.

Die Passagiere warten dann im oder am Terminal. Erst wenn die Coast Guard es erlaubt, gehen die Passagiere zur Fähre. Dort wird das Ticket nochmals kontrolliert und alle steigen mit ihrem Gepäck ein.

Alle Fahrgäste mussten sich setzen und eine Schwimmweste anlegen. Dann überprüfte die Coast Guard ob jeder eine der orangenen Westen angelegt hatte. Mehrmals wurde abgezählt, wie viele Passagiere an Deck waren.

Da hat sich was an Sicherheitsmaßnahmen getan, gegenüber der vergangenen Jahre.  Es wurde wirklich nachgezählt, ob das Boot überladen ist oder nicht.

Pünktlich um 09:15 h legte die Fähre ab. Das bedeutet, man muss frühzeitig beim CheckIn sein.

Die Überfahrt von Cadiz nach Bantayan dauerte nicht ganz 3 Stunden. Vom dortigen Hafen benötigt man dann wieder ein Fortbewegungsmittel zu seinem gebuchten Resort. Ich habe gehört, dass für diese Fahrt Phantasiepreise verlangt werden.

Unsere Gruppe hatte jedoch auf der Fähre eine nette Einheimische kennengelernt, die einen ihrer Verwandten angerufen hat, der mit seinem Jeepney unsere gesamte Gruppe für 400. Peso statt der gern verlangten 1000.- Peso und mehr für zwei Personen, zu unserem gebuchten Resort gefahren hat.

Die Strände auf Bantayan sind überwältigend schön. Das Wasser so klar und schön. Traumhaft. Unbeschreiblich.

An den Stränden befinden sich auch Fischerdörfer. Dann kommt wieder ein Resort, dann wieder Fischer. Alles schön nebeneinander und offen zugänglich. Nicht überlaufen. Eine angenehme, ruhige Atmosphäre.

Für die Rückreise hatten wir die gleichen Jeepneys angeheuert, so dass dies reibungslos klappte.

Auch hier fuhr die Fähre pünktlich um 09:15 h ab.

Dabei ist auch zu beachten, dass man nach Möglichkeit 2 Stunden vorher schon am Hafen ist. Denn wegen der Gezeiten musste die Fähre das extrem flache Wasser vorher schon verlassen und befand sich ein ganzes Stück außerhalb des Hafens.

Die Passagiere wurden mit kleinen Barkas zum Schiff gebracht. Wer Lastminute angekommen war, hatte Pech und wurde zurückgelassen. Das Boot fuhr pünktlich ab. Auch dieses Mal von der Coast Guard überprüft. Weil ein paar ohne Schwimmweste waren, suchten Coast Guard und Schiffpersonal nach den Überzähligen und wurden auch fündig. 4 oder 5 Reisende hatten es ohne Ticket auf das Boot geschafft, als die Barkas zwischen Hafen und Fähre pendelten.

 

 

Stopover Singapore

Auf dem Weg zu den Philippinen ist ein Flugzeugwechsel regelmäßig erforderlich. Man fliegt entweder über die arabische Halbinsel und hat Zwischenstopp in Dubai, Abu Dhabi oder deren angrenzenden Emiraten. Oder man wählt die andere gängige Route und hat Zwischenstops in Thailand oder Taiwan, China oder Korea.

Was sich auch anbietet, ist ein Stopover  in Singapore.

Der Flug mit Lufthansa nach Cebu hat einen Zwischenstop von 10 Stunden in Singapore. Diese Zeit kann man nutzen, um in den Stadtstaat einzureisen, also durch die Immigration, dann zur Stadtbahn / U-Bahn und in die Stadt reinfahren.

Und was macht man in Singapore ?

Essen natürlich. Denn die Küche dort ist wohl die beste in der Welt.

Das zeigt hier nur eine kleine Auswahl. Ich könnte in Singapore ununterbrochen essen. Von einem Stand zum nächsten und alles ausprobieren.

Alleine dafür lohnt sich beim Stopover die Fahrt in die Stadt.

Guten Appetit

 

Das Rauchverbot in der Praxis

Wie sieht das Rauchverbot auf den Philippinen in der Praxis aus ?

Wo gilt es und wo kann es bestraft werden ?

foto Rauchverbot

Mit diesem Flyer des philippinischen Gesundheitsministerium (DOH) wird es deutlicher, wo ganz sicher nicht mehr geraucht werden darf.

In der Praxis war es an diesen dargestellten Örtlichkeiten auch zuvor schon weitestgehend verboten.

7 Jahre nach Insolvenz kein Geld

Jedes Jahr um diese Zeit ärgere ich mich wegen eines Betrügers, denn

jetzt sind es schon 7 Jahre nach der Insolvenz und es gab immer noch kein Geld für die Geschädigten.

insel Foto

In den Urlaub wollten wir fliegen. Auf die Philippinen. Jedoch wenige Wochen davor hat ein niederträchtiger Betrüger die Kundengelder eines Reisebüros unterschlagen, dieses in die Insolvenz getrieben, seine Kollegen arbeitslos gemacht und Urlauber um ihre Reisen betrogen.

Damals sagte der Insolvenzverwalter noch medienwirksam: Er sorge dafür, dass die Geschädigten schnell zu ihrem Recht kommen und ihr Geld wiederbekommen.

Nun sind 7 Jahre vergangen. Es wurde mein Anspruch bestätigt. Geld gab es bis heute nicht einen Cent. Erst spackte eine örtliche Spar… äh Bank herum und jetzt wohl das Finanzamt.

Und der Betrüger ist schon lang wieder aus dem Knast draußen.

 

 

 

 

Landesweites Rauchverbot

Jetzt gilt es, das

landesweite Rauchverbot

auf den Philippinen, an und in öffentlichen Gebäuden, an und um Schulgelände, öffentliche Einrichtungen, Busterminals, Plätzen, Krankenhäusern, sonstigen medizinischen Einrichtungen, Malls….

Ab Sonntag, 23.07.17 tritt dieses Gesetz in Kraft, welches zuvor bereits schon einzelne Städte in ihren Stadtverordnungen hatten.

Plastik Reis Hoax

Und alle Jahre wieder, der

Plastik Reis Hoax

oder auch Fake Rice, Plastik im Reis aus China und ähnliche Überschriften.

Ein Hoax ist eine Falschmeldung, die geschickt platziert seine Runden durch das Internet und sämtliche soziale Medien zieht.

Durch ständiges Wiederholen wird die Meldung inhaltlich zwar auch nicht richtiger, jedoch erfreut es den Ersteller der Meldung, dass so viel Aufregung um den Unfug entsteht.

Diese Tage macht wieder der gefälschte Reis aus China seine Runden, der angeblich überall auf den Philippinen gefunden wurde. Geschredderte weiße Plastikteilchen sollen im Sack Reis sein. Dieser soll aus China stammen. Witzigerweise zeigt dieses YouTube Video welches momentan die Runde macht, jedoch einen Sack Reis aus Thailand.

Seit etwa 5 Jahren gibt es diese Fake Meldung. Auch aus anderen Ländern. Jetzt hat sogar eine Filipina angeblich in Deutschland eine Sack voll mit Plastikreis gekauft und verbreitet dies auf der seriösesten Nachrichtenseite überhaupt. Auf FB 🙂

Als Beweis, dass es sich um Plastik handelt, wird aus gekochtem Reis eine kleine Kugel geformt. Diese kann man dann wie einen Ball ein wenig springen lassen.

Tatsache ist jedoch, wenn ich uralten, von der Sonne völlig ausgetrockneten Reis nehme, diesen nicht ordnungsgemäß koche, sondern nur ein wenig erhitze, enthält er sehr viel Stärke und zeigt dann die beschriebene Eigenschaften.  Das kann jeder nachmachen.

Man weiß auch, dass der Ursprung dieser Meldung um den gefälschten Reis von Konkurrenten eines Lieferanten stammen. Nicht nur auf den Philippinen, sondern auch in anderen Ländern. Und dann gibt es noch Leute mit Aufmerksamkeitsdefiziten, die in Deutschland angeblich einen solchen Sack mit gefälschtem Reis gekauft haben wollen.

Das ganze Hoax hat also nichts mit den durchaus möglichen Verunreinigungen zu tun und  dass mal wirklich Plastikteile irgendwo gefunden werden. Aber eben nicht so, wie es Jahr für Jahr von Wichtigtuern verbreitet wird.

Wie war das nochmal mit dem Sack Reis, der umfällt ? 🙂

 

Für eine Handvoll Peso

Für eine Handvoll Peso

picture

Angelehnt an einen Filmtitel.

Kürzlich von jemanden bekommen, damit man gleich bei Ankunft auf den Philippinen ein paar Peso zur Hand hat, falls erforderlich.

 

27 Millionen Schüler

27 Millionen Schüler

haben ab Montag wieder Unterricht.

Auf den Philippinen sind die Schulferien zu Ende.

107 000 Klassenzimmer hätten es sein sollen. Tatsächlich stehen aus verschiedenen Gründen nur 41000  zur Verfügung.  Hauptgrund ist jedoch das fehlende Geld.

Man hofft, dass in der Grundschule ein Lehrer- Schülerverhältnis 1 : 36 möglich ist und in der Sekundarstufe 1 : 43.

Sicherlich wird es auch dieses Jahr so sein, dass es nicht genügend Stühle und Tische für alle Schüler gibt.

Schulen auf den Philippinen kann man mit den unseren nicht vergleichen.

 

 

Fischsuppe und Chicken Curry

Fischsuppe und Chicken Curry

als Mittagessen

foto suppe

Die Fischsuppe war frisch zubereitet. Man kann dabei selbstverständlich die Zutaten nehmen, die es auch in Deutschland überall zu kaufen gibt. Tiefgefrorene Lachsstücke vom Discounter, Tomaten, Zwiebel, Zitronengras, Salz, Pfeffer kochen und fertig ist die Suppe mit asiatischem Geschmack.

Und das Chicken Curry, Hühnchen in Curry, waren der Rest von gestern.

 

Panaad Festival in Bacolod

Das Panaad 2017 Festival in Bacolod City

foto

findet vom 22. – bis 30. April statt.

Ferienzeit ist auch Veranstaltungszeit. Noch bis Ende Mai sind auf den Philippinen die großen Schulferien.

Und so findet der interessierte Tourist landesweit schöne örtliche und überregionale Veranstaltungen.

Als Reisender sollte man sich nicht scheuen, diese auch zu besuchen. Man ist dort jeweils gern gesehener Gast und erfährt einiges über die philippinischen Bräuche und Kulturen.