Schlagwort-Archiv: Philippinen

Philippinische Webseiten laden langsam

Viele philippinische Webseiten laden langsam.

So wie zum Beispiel die Tageszeitung SunStar.

Da sagt die Statuszeile des Browsers : Warten auf…. und lädt und lädt.

Das wundert mich nicht wirklich

laden sunstar png

Mehr geht wohl kaum ?

Abhilfe schaffen Plugins die JavaScript deaktivieren.

Sie versuchen und denken, dass man mit dieser nervigen Anzahl an  Werbeanzeigen Geld verdienen kann. Und vielleicht klappt es ja auch tatsächlich.

Werbung ist grundsätzlich ja in Ordnung und ich selbst verdiene ja auch ein wenig daran. Bei manchen jedoch stehen Einnahmen aus der Werbung im Vordergrund und weniger die Inhalte. Das funktioniert auf Dauer allerdings nicht.

Diskriminierung wegen Alter im Job

Ist euch schon einmal aufgefallen, dass auf den Philippinen nahezu überall nur junge Menschen arbeiten ?

Zumindest in den Bereichen, die nach außen sichtbar sind.

Das liegt zum Teil natürlich an der Geburtenrate und der daraus resultierenden Alterspyramide. Aber auch daran, dass Unternehmen nicht selten nur Mitarbeiter beschäftigen, die deutlich unter 30 sind. In Shoppingmalls gehörst du schon mit 25 zum alten Eisen.

In Stellenausschreibungen steht dann immer wieder auch drin: „…not older than 25…“

Diese Diskriminierung wegen des Alters im Job wurde nun per Gesetz untersagt. Der RA 10911 ist bereits seit August 2016 geltendes Recht.

Ob es den Arbeitnehmern hilft ? Unternehmen werden sich jetzt vermutlich andere Begründungen ausdenken, um nur junge Leute zu beschäftigen.

Von der Altersdiskriminierung sind hauptsächlich Frauen betroffen, sagen die Befürworter diesen neuen Gesetztes.

Aber ich denke auch, ein neues Gesetz alleine reicht auf den Philippinen nicht aus. Es Bedarf einer anderen Denkweise überhaupt.

Wer als Frau bis 30 nicht verheiratet ist, ist in weiten Teilen der Bevölkerung nicht mehr „vermittelbar“, um es mal so zu nennen.

Oder wenn du mal über 40 bist, dann giltst du schon als ziemlich alt. Und die fünfzigjährigen zählen schon als Opa und Oma. Was sie meistens auch tatsächlich schon sind, da man schon recht jung geheiratet hat.

Das Problem an der ganzen Sache ist auch, dass die heute 40-jährigen oft überhaupt keine Arbeit mehr haben und bereits in diesem Alter die Unterstützung der Kinder benötigen.

Mit diesem Gesetz versucht die philippinische Regierung einen kleinen Ansatz zu finden, diesen Gepflogenheiten in den Altersstrukturen bei der Arbeit etwas Einhalt zu gebieten, um besagte Probleme etwas zu dämpfen.

Helfer bei Umfrage gesucht

Helfer bei Umfrage gesucht. Viele Helfer. Um genau zu sein, man sucht 47644 Umfrage Helfer.

Das DSWD , Department of Social Welfare and Development, möchte auch 2015 die Lage der ärmeren Bevölkerung statistisch erfassen. Eine größere organisatorische Sache gibt das zwangsläufig auf den Philippinen hin.

Screenshot von der weiter unten verlinkten Seite

Screenshot von der weiter unten verlinkten Seite

Mit einem 4 Seiten Fragebogen dürfen sich die Helfer in die Wohngebiete aufmachen. Da wird dann zum Beispiel nach Einkommen gefragt, was an Geld insgesamt zur Verfügung steht, wer einen Job hat, Wohnsituation und vieles mehr. Die Helfer werden in Schulungen vorbereitet. Man möchte zuverlässige Daten haben, weswegen auch nur zuverlässige Helfer gesucht werden.

Wer jemanden kennt, kann den Link ja mal weitergeben an die Schüler und Studenten in der Verwandtschaft.

Zur DSWD  Helfer Suche

Marken Branding Philippinen

Es wird ja im Verkauf alles gemessen und analysiert wie die Verbreitung, Bekanntheitsgrade, Beliebtheit usw. eines Produktes. So gibt es eine Seite, welche die gemessenen Werte des Marken Branding veröffentlicht hat. Was jetzt auch immer unter diesem Ranking und Branding verstanden wird, hier mal die 5 ersten Produktmarken auf den Philippinen.

luckyme-noodle luckymeapaz

Auf Platz 1 des Ranking liegt die Marke Lucky Me. Das sind Instant Nudeln, die auf den Philippinen produziert werden. Der Mutterkonzern ist aber Nissin aus Japan.

Gefolgt wird Lucky Me von Nescafe, Surf (Waschmittelhersteller)  Palmolive und Milo (gehört zu Nestle).

Zum Vergleich in Deutschland sind dies die Marken Dr. Oetker, Knorr, Maggi, Müller, Haribo

Nachlesen könnt ihr dies auf der Seite brandfootprint-ranking.com. Nehmt dazu aber den Browser Chrome, weil mit dem Firefox lässt sich irgendwie keine Auswahl in dem Menü auf den Seiten treffen, so dass man Land oder Produkte selektieren kann.

 

Verteidigungspakt

Verteidigunspakt beschlossen.

Die USA und die Philippinen haben im Rahmen des Besuches des amerikanischen Präsidenten in Asien einen sogenannten Verteidigungspakt beschlossen. Diesem gingen rund 8 Monate Verhandlungen voraus. Er soll zum Inhalt haben, dass die amerikanische Präsenz in der Region verstärkt wird, um die Philippinen bei der Wahrung ihrer Rechte zu unterstützen, aber auch um bei Naturkatastrophen besser helfen zu können.  Laufzeit des Vertrages ist 10 Jahre. Es soll keine neuen Militärbasen geben. Sondern die bestehende Infrastruktur genutzt und verbessert werden.

Das hätte alles nichts zu tun mit den Streitigkeiten um die Spratly Inseln. Die Philippinen und China machen beide territoriale Ansprüche für diese Region geltend und werfen sich gegenseitige Provokationen vor.

Laut Channel News Asia hätte die philippinische Regierung jedoch sinngemäß gesagt, dass es China somit klar wird, dass die Philippinen unterstützt werden.

Siehe Zitat /Screenshot Channel News Asia

channel-news-asia

Im philippinischen Inquirer wird China Provokation vorgeworfen

Siehe Zitat/ Screenshot Inquirer

inquirer-screenshot

 

Und die englischsprachige Ausgabe von News-Xinhuanet sieht das ganz anders

Siehe Zitat / Screenshot Xinhuanet

news-xinhuanet

Die Meinungen könnten also nicht unterschiedlicher sein. Da ich dies überhaupt nicht beurteilen kann, habe ich beide Seiten und Ansichten verlinkt.

Somit hat sich jedoch das bewahrheitet, was mir in den vergangenen Monaten persönlich erzählt wurde. Bei Subic wurden verstärkt Bauarbeiten beobachtet. Das ist der Hafen, der früher von der US Navy benutzt wurde.

 

Diplomat wegen Kindsmissbrauch in Haft

Der italienische Botschafter in Turkmenistan kam Samstag Mittag auf den Philippinen wegen Verdacht auf Kindsmißbrauch in Haft, so schreibt der Inquirer.

3 Jungs, im Alter von 9 , 10 und 12 waren mit ihm in einem Resort im Swimmingpool. Andere anwesende Personen beobachteten zu viel Körperkontakt, weshalb diese eine Hilfsorgsanisation verständigten. Diese rief die Polizei hinzu und man ermittelte, dass sie vor 2 Tagen bereits angereist waren.

Sein Kollege, der italienische Botschafter auf den Philippinen hat ihn im Gefängnis am Sonntag besuchen dürfen.

Dio mio .

Wusste gar nicht, dass man einen Diplomaten ins Gefängnis stecken darf. Aber wahrscheinlich ist es so, weil er ja im Urlaub war und nicht diplomatisch unterwegs.

Quelle: Inquirer

Gleichstellungsreport Philippinen Platz 5

Im Gleichstellungsreport,  Global Gender Gap Report, belegen die Philippinen Platz 5

globalgender-report

Dieser Gleichstellungsreport wird jährlich vom World Economic Forum herausgegeben. Platz 5 hört sich ziemlich gut an. Wenn man dies mit allen anderen Ländern vergleicht, sieht Deutschland ganz schön alt dagegen aus.

Es lohnt sich, mal einen Blick über den Tellerrand zu werfen, um zu erkennen, dass andere Länder auf der Überholspur sind oder zumindest zum überholen ansetzen. Davon sind die Philippinen zwar noch weit weg, aber andere Länder eben nicht.

Der Global Gender Gap Report ermittelt praktisch die Kluft zwischen Männern und Frauen. Und in der Tat ist es so, dass auf den Philippinen die Frauen den Männern gleichgestellt sind. Wenn auch im Alltag die Rollenverteilung eher traditionell ist. Aber dies wird hier nicht ermittelt und erforscht.

Thema Berufswelt. Es ist nun mal so, dass eher die Frauen fleissig sind, arbeiten gehen und das Geld herbei bringen als die Männer. Die machen es sich eher bequem, weil sie fühlen sich ja als Familienoberhaupt. Doch darauf geht dieser Report überhaupt nicht ein. So sieht die Statistik sehr gut aus, was die Berufstätigkeit der Frauen gegenüber den Männern anbelangt und das Ergebnis in dieser Kategorie relativiert sich ein wenig.

Die Schulbildung ist auf den Philippinen den Frauen uneingeschränkt möglich. Da stehen sich die Geschlechter gleich.

Frauen in Führungspositionen stellen die Mehrheit dar.

Und die medizinische Versorgung ist ebenfalls gleich. Wer Geld hat wird versorgt. Wer keines hat, wird nicht versorgt. Da sind Mann und Frau gleich schlecht dran.

Denn eines sagt der Report auch. Die Philippinen gehören zu den Ländern mit eher geringem Einkommen. Da sind sie zwar mit die besten aller armen Länder, aber Mann und Frau sind gleichgestellt arm.

Im Global Gender Gap Report wurden auch einzelne Ländergruppen miteinander verglichen.  Und auch in diesem Fall liegen die Philippinen recht weit vorn.

Vergleiche ich hingegen Deutschland ebenfalls in seiner Gruppe und mit den umliegenden Ländern in Europa, stehen wir trotzdem nicht gut da.

Ein insgesamt sehr interessanter Report, der zwar über die Lebensqualität nichts aussagt, aber einiges über die Kluft zwischen den Geschlechtern.

 

Tyrannen an der Schule

Auch auf den Philippinen werden sie immer jünger. Ein neues Gesetz nennt sie Tyrannen. Damit sind Personen gemeint, die andere drangsalieren, mobbing betreiben oder sogar Straftaten begehen.

So wurde diese Tage ein Gesetz erlassen, welches sich Anti-Bullying nennt und an Elementary sowie Secondary Schulen gilt.

ani-bullying

Damit sollen alle Handlungen verboten werden, die Gewalt gegenüber anderen verursacht. Es soll vor verbaler, körperlicher und elektronischer Gewalt schützen. Niemand darf wegen seiner Sprache, seines Aussehens, seiner Kleidung oder Herkunft angegriffen werden.

Das Gesetz besagt, dass die Schulen Maßnahmen zum Schutze der Kinder ergreifen müssen. Das Personal soll geschult werden und auch die Möglichkeit schaffen, anonyme Hinweise entgegenzunehmen und vor allem auch verpflichtet sein, diesen Hinweisen nachzugehen.

Bisher galten ähnliche Vorschriften per gesetzlicher Regelung nur ab HighSchool aufwärts. Inzwischen hat man aber den Handlungsbedarf bei Grundschülern erkannt.