Ticket Point Insolvenz Update 2

In Sachen Ticket Point Insolvenz konnten unsere Flüge als solche gerettet werden. Um es gleich vorweg zu nehmen, wir haben sie ein zweites mal bezahlt. Natürlich an anderer Stelle.

Ich versuche es mal zu erklären.

Im Januar buchten wir einen Tarif für sogenannte Frühbucher. Der Tarif hatte die Bedingungen innerhalb 7 Tage zu bezahlen und das Ticket muss innerhalb von 14 Tagen ausgestellt sein.

Von Ticket Point kam daraufhin die Bestätigung und der Auszug über den Flug mit dem Status o.k.

Wie perfide das gestaltet war, erkennt man daran, dass viele andere Reisende in den vergangenen Tagen erst am CheckIn erfahren haben, dass ihre Flüge nicht bezahlt sind und sie nicht als Passagiere mitgenommen werden.

Bei Gesprächen mit der gebuchten Airline meinerseits, stellte sich heraus, dass unser Flug nur noch zufällig im System war. Normalerweise wäre er schon längst wieder angeboten worden, weil er ja bezahltechnisch 5 Monate im Rückstand lag.

Die Airline selbst durfte zu dem jetzigen Zeitpunkt jedoch nicht mehr selbst auf diesen gebuchten Flug zurück greifen. Warum dies so ist, habe ich allerdings nicht verstanden. Einen vergleichbaren Flug in der von mir angegebenen Zeit konnte mir die Airline trotz intensiver Suche nicht anbieten.

Ich habe mich dann mit einem Unternehmen in Verbindung gesetzt, welches Zugriff auf die Buchungssysteme von Airlines hat. Das ist so eine Schnittstelle zwischen Airlines und Reisebüros  und die Tickets ausstellt. Das geht aber natürlich nur, wenn die Airline dieses Buchungssystem nutzt und diese besagte Firma einen Vertrag mit der Fluggesellschaft hat.

Zu unserem Glück hatte Ticket Point  auch dieses Buchungssystem genutzt und so konnte diese Firma in meinem Auftrag auf meine Flüge zugreifen.

Es handelt sich dabei um die Firma Conso.de

Ein sehr engagierter Mitarbeiter verhandelte nochmals mit der Airline und konnte dann die Tickets für uns ausstellen. Und zwar zu den Konditionen, die wir im Januar schon hatten. Rund 100.- Euro hat es mehr gekostet.

So habe ich die Tickets nun neu erworben und muss eben versuchen, die zuvor an Ticket Point bezahlten 2200.- Euro über den Insolvenzverwalter und auf dem Gerichtsweg zurückzuerhalten.

Viele der geprellten Kunden versuchen zur Zeit den selben Weg einzuschlagen. Conso scheint in vielen Fällen erfolgreich zu sein. Ist aber natürlich total ausgelastet, weshalb Geduld am Telefon angesagt ist.

Hier an dieser Stelle nochmals meinen aufrichtigen Dank an die Mitarbeiter von Conso.

Übrigens, die Tickets habe ich inzwischen in der Hand.