Wo ist das Geld der Griechen ?

“Wo ist das Geld der Griechen ?”

Das fragen sich vermutlich die meisten von uns, ohne weiter darüber nachzudenken. Leicht rutschen den intellektuell eher einfach gestrickten Menschen Worte heraus wie: Die sind faul, korrupt, sollen sparen und so weiter.

Tatsache ist jedoch, das Geld hat jemand. Es ist ja nicht wirklich weg. Es hat nur jemand anderer daran kräftig verdient. Darüber würde ich mir mal so meine Gedanken machen und nicht das griechische Volk schlecht reden.

Katara Pass
Katara Pass

Griechenland hatte Milliarden an Staatsanleihen aufgenommen. Das heißt, sie haben Schulden gemacht, bei anderen Ländern, die gern Geld ausgeliehen haben. Darunter auch Deutschland, Frankreich, Italien und mehr.

Dann haben sie auch Schulden bei Banken gemacht, bei Versicherungen und Fonds. Alle haben an den Zinsen gut daran verdient.

Die Schulden haben die Politiker und Personenkreise aufgenommen, denen sowieso das meiste an Kapital gehört, die an Banken, Versicherungen, Reedereien und anderen international tätigen Firmen beteiligt sind.

Und dann ist die Blase geplatzt.

Da diese oberste Politiker- und Finankaste natürlich keinen Staat pleite gehen lassen kann, weil damit die entsprechenden Banken, Versicherungen, Unternehmen mit unter gehen, nimmt man nicht diese Geldverleiher in die Verantwortung, sondern gibt staatliche Garantien.

Und sparen müssen nun die einfachen Menschen, die Rentner, die arbeitslosen in Griechenland…

und nicht die, die es eingebrockt und verursacht haben.

Bereits 2013 wurde dies auf den Nachdenkseiten sehr gut dargestellt und illustriert, wie die Schulden von privater Hand in die öffentliche Hand übergingen. Und das hat sich ja in den letzten 2 Jahren noch verschärft.

Vielleicht wird es jetzt dem einen oder anderen etwas klarer, dass nur einer die Schulden bezahlt  während andere daran prächtig verdient hatten.

Und mal darüber nachenken, wie sich die Vermögen und Geldflüsse aufteilen in dieser Welt.

Anmerkung zum Foto im Beitrag: Es stammt noch aus unbeschwerten Jahren. Vor 29 Jahren in Nordgriechenland vom Autor aufgenommen.