Kategorie-Archiv: Fotografie

Alternative zu Instagram

Manchmal ist es zum Lachen. Feierten doch viele erst kürzlich, dass es jetzt eine Android App für Instagram gibt, fingen andere bereits an zu jammern. War doch Instagram beinahe 2 Jahre den iPhone Usern vorbehalten, störte es tatsächlich einige, dass Android User nun auch diese PhotoSharing Möglichkeit hatten.

Mit voller Freude begannen Android User über Instagram ihre Fotos  mit anderen zu teilen und allen zu erzählen, was für eine tolle App dies doch sei. Vor 2 Tagen fingen die gleichen Instagram User dann an zu heulen, weil Facebook den Laden aufgekauft hat. Und plötzlich hieß es auf Twitter, dass man diese App nicht mehr nutzen wolle, sein Konto löschen wolle usw…

Du meine Güte. Was für ein hin und her.

Wer es nicht mag, dass  Instagram nun Facebook gehört, kann ja auf andere Dienste ausweichen. Es gibt mehr als eine Alternative zu Instagram. Zum Beispiel picplz . Auch dort ist man auf PhotoSharing spezialisiert.

Um Fotos zu verändern um ihnen zum Beispiel einen Polaroid Look zu verpassen, benutzt man die App FxCamera.

Wem diese Fotodienste wichtig sind, findet also immer eine Alternative, wenn ihm ein Betreiber nicht gefallen sollte.

Romantischer Geheimtipp

Ein ganz romantischer Geheimtipp: Ein Spaziergang zu zweit über verschneite Waldwege, entlang eines Baches, zum vereisten Wasserfall Bad Urach. Die Chance nutzen, an einem sonnigen und kalten Tag das Naturschauspiel zu bestaunen, bevor es nächste Woche auftaut.

Vereister Wasserfall Bad Urach

Auf der Hinfahrt wunderten wir uns über einen kilometerlangen Stau. Na ja, wird halt da vorn ein Unfall passiert sein. Aber dem war ganz und gar nicht so. Der Straßenverkehr staute sich weil es keine Parkmöglichkeiten mehr gab. Jemand muss  also meinen romantischen Geheimtipp verraten haben. Denn mit uns waren mindestens 5000 weitere romantisch veranlagte Spaziergänger unterwegs. Ausgestattet mit mindestens genauso viel Photoapparaten.

Und dann fiel es uns ein. Das war uns vor ein paar Jahren schon einmal passiert.

Nachtfoto

Mein erstes mal. Ein Nachtfoto im RAW Format. Hier steht wirklich Nachtfoto und nicht Nacktfoto.

Bislang hatte ich mich mit dem RAW Format in der Fotografie nie beschäftigt. Und jetzt bin ich so überrascht, welche Möglichkeiten sich da dem Fotografierenden eröffnen. Im JPEG Format wäre das nie etwas geworden.

Ein Fehler hat sich allerdings eingeschlichen. In der Dunkelheit hatte ich das Geländer nicht gesehen und daher nicht beachtet. Aber das ist jetzt nicht schlimm, sondern eine Erfahrung. In erster Linie ging es mir um die technische Umsetzung des Fotos und nicht um das Motiv.

Ein regnerischer Abend. Der Foto, eine DSLR, digitale Spiegelreflexkamera, auf einem Stativ. Blende manuell auf 4.5, Blitzautomatik aus, Verschlußzeitautomatik ein, ISO 200, auf RAW Format, per Selbstauslöser fotografiert. Die Kamera belichtete 6 Sekunden in der Automatik.

Danach am PC das Foto bearbeitet. Ich habe nur den Weißableich nachgeholt und das Bild ein klein wenig aufgehellt und dann im JPEG Format ausgegeben. In diesem komprimierten Format erkennt man jedoch nicht annähernd das, was das Original wirklich her gibt.

Es funktioniert und ich bin begeistert. Dieses erste wirkliche Nachtfoto wird mir helfen, bei passender Gelegenheit weitere anzufertigen. Dabei versuche ich dann die Fehler im Bild zu vermeiden (Geländer und ähnliche Dinge).