Kategorie-Archiv: Hardware

Externer Monitor am MacBook Air

Sehr praktisch

ein externer Monitor am MacBook Air

foto monitor

Das MacBook hat nur einen 13″ Monitor. Unterwegs genau die richtige Größe, aber zu Hause darf es gern was auch deutlich  größeres sein.

Um das MacBook mit einem 23″ Monitor zu verbinden, habe ich einen nicht einmal 10.- € kostenden Adapter auf Ebay gekauft. Dieser passt in den Mini Display Port ( integriert im Thunderbolt Anschluß). Der Adapter hat 3 mögliche Ausgänge. VGA , DVI und HDMI.

Ein HDMI Kabel hatte ich übrig und dieses dann vom Adapter mit dem externen Monitor verbunden.

Am Monitor selbst war der VGA Anschluss schon belegt, als Verbindung zu einem PC.

Konfigurieren musste ich nichts. Das MacBook kann das ganz gut alleine erkennen und entsprechend einstellen.

Von unterwegs via iPad

Hatte ja vor 2 Tagen geschrieben, dass ich mir eine Bluetooth Tastatur zugelegt habe.

Die probiere ich jetzt mal hier aus.

Ich weiß, man könnte auch mittels einer App mobil bloggen. Diese Zugangsart habe ich jedoch aus bestimmten Sicherheitsgründen schon vor Jahren deaktiviert. Und ich habe auf dem Server noch eine weitere Hürde eingebaut, die ich hier aber nicht erklären möchte.

🙂

Faltbare Tastatur

Eine faltbare Bluetooth Tastatur

Ziemlich praktisches Teil für unterwegs. Kompatibel mit iPhone, iPad und auch Handys anderer chancenloser Mitbewerber.

Flüssig Texte an mobilen Geräten zu verfassen, empfinde ich als etwas schwierig, weil man so sehr aufpassen muss, welche Tasten man berührt. Ich vertippe mich mit meinen Wurstfingern sehr leicht und da kommt mir eine Tastatur die ich mitnehmen kann, ganz gelegen.

In den kommenden Tagen wird sich die Tastatur bewähren müssen und dann kann ich meine persönlichen Eindrücke und meinen Test dazu veröffentlichen.

USB Kabel zuordnen und markieren

Weshalb es sich lohnt USB Kabel richtig zuzuordnen und entsprechend zu markieren

Jeder von uns hat im Verlauf der Jahre eine Vielzahl von USB Kabel angesammelt. In allen Größen und Längen.

Man weiß oftmals gar nicht mehr, welches zu welchem Gerät gehören.

Das macht meistens auch nichts aus. Aber es gibt tatsächlich Situationen und Kabel die nicht an anderen Geräten als dem ursprünglichen funktionieren wollen.

Ein einfaches Beispiel einer Situation, die mich gestern beinahe verzweifeln ließ.

An meiner Sony Kompakt Reisekamera wollte ich eine App installieren, die es mir vereinfacht, Fotos zwischen Kamera und iPhone hin- und herzuschieben.

Ein Micro USB Kabel aus der Schublade genommen, Kamera und Computer verbunden und….. ????

Nichts.

Kamera wurde nicht erkannt.

Das gibt es doch gar nicht. Beides wieder getrennt, neu verbunden….

Verbindung zur Sony Webseite neu aufgebaut, eingeloggt….

Immer noch nichts.

Und so ging das erfolglos 1 Stunde.

Irgendwann mal habe ich das Ladegerät für die Akkus der Kamera gesucht. Da hing auch ein USB Kabel dran.

Das habe ich dann auch verwendet und ratzfatz wurde die Kamera erkannt, die App geladen und installiert.

Die meisten meiner Kabel habe ich eigentlich gekennzeichnet und sie dem entsprechenden Gerät zugeordnet. Ein paar jedoch nicht.

Das wurde nun umgehend nachgeholt.

Ich verwende dazu einfach Etiketten, die ich mal gekauft hatte und nie verwendet habe. Eines beschriften und um das Kabel kleben.

Das mache ich auch mit Ladegeräten, Steckern usw.

Es vereinfacht vieles.

365 Story Projekt FritzBox

Weiter mit dem 365 Story Projekt

foto fritzbox

…nach Hause und mit 400 Mbit/s die Welt erobert, bis die FritzBox einfach schlapp machte. Ein Anruf beim Kabel Provider und es gab eine neue Fritz!Box Cable. Der Austausch klappte bestens. Vom Anruf und der Darstellung des Problems mit dem Router bis zur Ankunft des Tauschgerätes waren es 3 Tage. Da gibt es überhaupt nichts auszusetzen.

Die neue Fritz!Box angeschlossen und in wenigen Minuten lief alles wieder seinen gewohnten Gang. WLAN Schlüssel noch eingeben und für unsere Kids war die Welt wieder in Ordnung.

Meiner Frau und mir war es nicht so wichtig, 3 Tage keinen schnellen Internetzugang zu haben. Wir haben ja noch unsere Handy Flat.  Aber für die 2 Teenager, die hier irgendwo Mitbewohner sind, war es wohl eine sehr harte Zeit und sie waren angeblich 3 Tage komplett von der Außenwelt abgeschnitten.

Sie kamen aus Räumlichkeiten der Wohnung angeschlappt, in denen sich Eltern nie aufhalten. Wir haben die beiden Jugendlichen kaum erkannt und sagten zu ihnen: „Ihr seid aber groß geworden“  Die beiden jedoch brabbelten mit tiefen Stimmen sinngemäß so vor sich hin: „Ey, das WLAN ist weg. Warum sind wir gesperrt. Wir haben gar nichts getan…“

Nun sind sie gerettet und können wieder am sozialen Leben teilnehmen. Die Ärmsten 🙂

 

 

Kenwood Espressomaschine

Mein neuestes Spielzeug in der Küche

Eine Kenwood Espressomaschine

espresso

Genaue Bezeichnung : Kenwood ES020 kMix

Diese Siebträgermaschine erzeugt bis zu 15 bar Druck, heizt das Wasser auf 94 Grad auf und erzeugt dadurch richtig guten Espresso.

Man kann auch einen größeren Filtereinsatz einlegen und sich dadurch eine größere Tasse zubereiten.

Die Menge des durchlaufenden Wassers bestimmt der Genießer selbst. Die Kenwood Maschine schaltet nicht automatisch nach einer vorbestimmten Wassermenge aus, sondern man muss den Kaffedurchlauf selbst manuell stoppen. Es gibt also keine vorwählbaren Einschaltknöpfe für die Menge. Ich finde dies gut, weil ich mir dann selbst die Größe meines Kaffee bestimme und nicht die Vorgaben eines Herstellers.

Der Espresso schmeckt wirklich lecker, kann ich sagen.

Die Espressomaschine habe ich gekauft, weil sie zumindest heute im Media Markt Reutlingen für 120.- € angeboten wurde.

Ich stand im Laden und habe natürlich im Internet nachgeschaut. Und da lag sie zwischen rund 150.- bis 180.- €.

Ursprünglich wollte ich eine Pad Maschine ansehen. Die alte hat nach 5 oder 6 Jahren Gebrauch den Geist aufgegeben.

Dann dachte ich 14 Tage lang, versuchst du es zunächst mit der herkömmlichen Methode des Kaffeekochens mit einer gewöhnlichen Kaffeemaschine. Das ist ja nicht schlecht, aber kurz zwischendurch mal eine Tasse aufbrühen, ist jetzt nicht wirklich praktisch.

Dann habe ich noch so einen italiensichen Espressokocher, den man auf den Gasherd stellt. Unten kommt Wasser rein, dann setzt man das Sieb ein und schraubt den oberen Teil drauf. Espresso so aufgekocht, schmeckt auch sehr lecker.

Und so wollte ich im Grunde nur mal zum gucken gehen, was es denn so für Möglichkeiten gibt, Kaffee zu genießen. Ich war dann auf dem Weg zu den Pad Maschinen und kam an den Siebträgermaschinen vorbei. Mit dieser Technik hatte ich mich zuvor noch nie beschäftigt. Es standen dort Geräte verschiedener Hersteller. Und weil sie gut aussahen, habe ich mir diese Maschinen genauer angesehen.

Tja, raus gegangen bin ich dann mit einer Espressomaschine von Kenwood. Wobei letztendlich der Preis ausschlaggebend für die Kaufentscheidung war, welche Espressomaschine es wurde. Ich hatte den Eindruck, dass sich die 3 oder 4 Hersteller die dort ausgestellt waren, nicht wesentlich unterscheiden.

Was lernen wir daraus ?

Als Mann solltest du echt nicht einfach mal nur so zum „gucken“ in einen Elektronik Shop gehen. Weil du gibst ja dann doch jedes mal Geld dabei aus.

Bosch WTW 86560 Wärmepumpentrockner zerlegen

Gibt es etwas schöneres, als am Wochenende einen

Bosch WTW 86560 Wärmepumpentrockner zu zerlegen ?

Dieser Wäschetrockner ist auch bekannt als Bosch EcoLogixx 7 bekannt.

Ich glaube, wir haben kein Gerät zu Hause, welches ich innerhalb von 6 Jahren öfters wegen Reparaturen zerlegt habe, als diesen Wärmepumpentrockner.

Hier auf Enjoy hatte ich ja schon darüber berichtet.

So alle 12 Monate einmal auseinanderbauen und wieder montieren.

Dieses Wochenende war es jedoch etwas anderes als sonst (siehe obigen Link). Sondern beim Einschalten des Gerätes waren sehr deutliche mahlende Geräusche zu hören.

Bei genauerer Untersuchung war dann leicht feststellbar, dass die Trommel mechanisch auf etwas schleift.

Gut, dachte ich mir, so eine Maschine baust du ja nicht zum ersten mal auseinander, um die Trommel zu entnehmen.

Aber nicht so bei diesem Großhaushaltsgerät.

Junge, Junge, was hat sich der Konstrukteur dabei nur gedacht. Diesen Trockner zu zerlegen, ist schon eine anspruchsvollere Nummer. Ich kenne Wäschetrockner bzw. Waschmaschinen, da hast du die Trommel ratzfatz draußen.

Aber dieses Teil hat mich tatsächlich einen ganzen Tag gekostet, um die Trocknertrommel auszubauen,  einen Fremdkörper zu entfernen und den Wäschetrockner wieder zusammenzubauen.

Wenn wir da jedes mal einen Monteur hätten zahlen müssen, wenn ein Problem mit dieser Maschine bestand, da möchte ich gar nicht darüber nachdenken, was das gekostet hätte.

Ursache für das stark mahlende Geräusch war übrigens ein Verschlußstück eines Reißverschlusses, welches sich zwischen Trocknertrommel und dessen vorderer  Aufhängung versteckt hatte.

Kleine Ursache, große Wirkung.

Dem Trockner muss ich allerdings zu Gute halten, dass er was den Stromverbrauch anbelangt, extrem sparsam ist. Es ist einer aus den Anfangszeiten der selbstreinigenden Wärmepumpen Kondenstrockner. Ich gehe mal davon aus, dass Folgemodelle besser konstruiert sind, als unsere ältere Kiste.

Transportlogistiker der Post

Die Profi  Transportlogistiker der Post haben das Unmögliche möglich gemacht.

panzerglas png

Kann man es erkennen ?

Das ist eine Panzerglas Folie für ein Smartphone. Oder besser gesagt, es hätte eine sein sollen.

Diese steckte  extra gepolstert und geschützt in einem stabilen Karton. Dieser Karton steckte in einem wattierten Umschlag, der noch zusätzlich diese „Plopp“- Luftpolsterfolie hatte.

Auf dem Umschlag stand in Großbuchstaben und fett gedruckt : Bitte nicht knicken , Glasfolie, zerbrechlich, Handy Versand und Zubehör.

Als ich den Umschlag aus dem Briefkasten holte, fiel mir schon auf, dass er ziemlich zerknittert aussah.

Aber nicht nur mal einfach so gefaltet, sondern regelrecht zerknüllt. Und wenn man sich die Panzerfolie auf dem Foto ansieht, erkennt man, dass sie nicht „nur“ geknickt wurde, sondern in alle Richtung zerbrochen und geplatzt ist. Also so richtiger Gewalt in alle Richtungen ausgesetzt wurde.

Da fragt man sich schon auch, was für frustrierte „Profis“ bei der Deutschen Post arbeiten.

Oder ist deren Sortieranlage so schrottig, dass Umschläge geknickt, gefaltet und geknüllt werden ?

Das Panzerglas war als Schutz für ein neues Handy vorgesehen, welches zu Weihnachten verschenkt wurde.

Ich habe mich dann mit dem Ebay Händler per Mail in Verbindung gesetzt und er hat sehr schnell und unkompliziert reagiert und  eine neue Panzer Glas Folie als Ersatz gesendet, welche tatsächlich noch rechtzeitig am 24.12.  angekommen ist.

Dafür meinen Dank an Outlet Plaza 24 auf Ebay, der nun leider wegen Fehler anderer, 2 x Porto bezahlt hat und den Artikel 2 x versendet hat. Das kostet ihn ja auch Geld.

 

JBL E35 Test

Kopfhörer neu gekauft. Und zwar den

JBL E35 by Harmann,

und somit ausgepackt und getestet.

Im Moment, in denen ich dies hier schreibe, findet sich noch kein Test im Web, weshalb ich hier als erster meine Eindrücke veröffentliche.

picture

Als ich heute Vormittag im örtlichen Saturn vor den Kopfhörern stand, wollte ich einen Allrounder aussuchen, bei dem ich den Eindruck hatte, das Preis-/Leistungsverhältnis ist passend. Ich wollte auch keinen Billigheimer, geschweige denn ein Oberklassen HighEnd Produkt. Und so stand ich bei den Kopfhörern in der Preisklasse 50.- bis 100.- €. Auch kabelgebunden sollte er sein. Bluetooth direkt am Kopf ist nicht so mein Ding.

Wir waren zu zweit und haben dann von den rund 20 – 25 Kopfhörern, die in dieser Preisklasse ausgestellt waren, 5 in die engere Wahl genommen. Auswahlkriterium war die äußere Gestaltung der Technik und auch das Design.

Alle von uns 5 ausgewählten Kopfhörer haben wir an unseren eigenen Smartphones mit verschiedenen Songs getestet. Dies waren ein iPhone SE und ein iPhone 6. Beide Smartphones verfügen über die gleiche Technik und so konnten wir auch mal schnell die Geräte wechseln, um direkt die Klangbilder zu vergleichen.

Und wir wurden uns schnell einig, dass der JBL einen klaren sauberen Klang hatte und dabei Höhen und Bässe gut trennen konnte. Das Tragegefühl ist gut und er sitzt fest genug auf den Ohren, so dass Nebengeräusche von außen kommend nicht stören.

Klar dass man dann vor dem Kauf noch die Suchmaschinen bemüht, um einen Test zu finden oder Erfahrungen anderer Käufer. Da gab es aber nichts zu finden. Habe dann dieses Headphone trotzdem gekauft, weil das Gerät insgesamt stimmig wirkt und der Hersteller ja auch nicht gerade unbekannt ist.

foto

Zu Hause habe ich den Headset auch am MacBook ausprobiert. Ist einwandfrei. Auch dort ein gutes Klangbild. Habe nichts negatives auszusetzen.

Der JBL E35 wird als On-Ear Headphone verkauft. Denn er hat ein Mikrofon am Kabel verbaut. Mit einem Klick auf den Button aktiviert man die Telefonfunktion /das Mikro, mit 2 Klicks die Lautstärke.

Er ist kabelgebunden, mit Klinkenstecker für Smartphone, Tablet oder Notebook. Das Kabel ist textilummantelt. Das hat den Vorteil, dass es sich nicht zerknäult. Es liegt immer ausgerollt ohne Knoten da. Wichtig ist jedoch, was an Bewegunsgeräuschen an den Kopfhörer selbst übertragen wird, wenn das Kabel an der Kleidung reibt. Diese sind im sitzen absolut nicht störend. Jedoch Sport würde ich damit nicht machen. Aber das ist wahrscheinlich bei den meisten Kopfhörern mit Textilummantelung nicht ganz einfach.

Das Kabel am Klinkenstecker ist leicht geknickt angebracht. Was sehr solide aussieht und ganz bestimmt nützlich als Abknickschutz ist.

Der JBL E35 ist brandaktuell und gehört zu der neu aufgelegten E-Series. Es gibt ihn erst seit wenigen Tagen, weshalb im Netz auch nichts zu finden war.

Gekostet hat er 69,90 €.

Ich habe mich für die Ausführung in schwarz entschieden. Wegen der Unempfindlichkeit gegenüber meiner Finger. Es gibt ihn auch in weiß. Und da sieht er stylischer aus als in schwarz.

Insgesamt gebe ich eine Kaufempfehlung ab für diesen Allrounder.

 

 

 

Musiksammlung archivieren

Eines der Dinge, die ich gelegentlich so zwischendurch erledige, ist meine Musiksammlung zu archivieren.

externer-dvd

Die im Laufe der letzten 30 Jahre gekauften CD´s bringe ich nach iTunes auf dem MacBook. Weil da kann ich mir meine eigenen Playlists schnell zusammenklicken und natürlich auch abspeichern.

Nicht alle CD´s archiviere ich, sondern nur ab und zu die eine oder andere.

Das schöne am MacBook, man hat keinerlei Treiberprobleme oder Installationen durchzuführen. Einfach ein geeignetes externes 30.- € DVD Laufwerk per USB anstecken, CD einlegen und fertig. Eine Sache von 30 Sekunden.

Dann öffnet sich iTunes, listet die Songs der CD auf und fragt nach, ob man diese der Mediathek hinzufügen möchte.

In den Einstellungen zu iTunes kann man zuvor festlegen, ob man automatisch hinzufügen wünscht oder gefragt werden möchte. Außerdem stellt man dort ein, in welches Format man abspeichern möchte.

Nach 10 Minuten ist die CD dann inklusive Tags und Cover in der Mediathek gespeichert.

Es ist so einfach und genial. Wie alles am Mac. Hätte ich nur schon vor Jahren auf macOS gesetzt, dann wäre mir viel Zeitverlust und Ärger erspart geblieben.