USB Kabel zuordnen und markieren

Weshalb es sich lohnt USB Kabel richtig zuzuordnen und entsprechend zu markieren

Jeder von uns hat im Verlauf der Jahre eine Vielzahl von USB Kabel angesammelt. In allen Größen und Längen.

Man weiß oftmals gar nicht mehr, welches zu welchem Gerät gehören.

Das macht meistens auch nichts aus. Aber es gibt tatsächlich Situationen und Kabel die nicht an anderen Geräten als dem ursprünglichen funktionieren wollen.

Ein einfaches Beispiel einer Situation, die mich gestern beinahe verzweifeln ließ.

An meiner Sony Kompakt Reisekamera wollte ich eine App installieren, die es mir vereinfacht, Fotos zwischen Kamera und iPhone hin- und herzuschieben.

Ein Micro USB Kabel aus der Schublade genommen, Kamera und Computer verbunden und….. ????

Nichts.

Kamera wurde nicht erkannt.

Das gibt es doch gar nicht. Beides wieder getrennt, neu verbunden….

Verbindung zur Sony Webseite neu aufgebaut, eingeloggt….

Immer noch nichts.

Und so ging das erfolglos 1 Stunde.

Irgendwann mal habe ich das Ladegerät für die Akkus der Kamera gesucht. Da hing auch ein USB Kabel dran.

Das habe ich dann auch verwendet und ratzfatz wurde die Kamera erkannt, die App geladen und installiert.

Die meisten meiner Kabel habe ich eigentlich gekennzeichnet und sie dem entsprechenden Gerät zugeordnet. Ein paar jedoch nicht.

Das wurde nun umgehend nachgeholt.

Ich verwende dazu einfach Etiketten, die ich mal gekauft hatte und nie verwendet habe. Eines beschriften und um das Kabel kleben.

Das mache ich auch mit Ladegeräten, Steckern usw.

Es vereinfacht vieles.

Zu wenig Speicher beim Creators Update

Zu wenig Speicher vorhanden, beim Windows 10 Creators Update

foto hp stream

Ein Notebook, welches ich mir vor rund 2 Jahren zugelegt hatte, habe ich mittlerweile an Kind 1.0 durchgereicht.

Es handelt sich dabei um ein Notebook, welches sich HP Stream nennt. Es ist mit einem Flash Speicher ausgestattet. Darauf passt nur das Betriebssystem Windows 10, das vollständige Office und noch ein paar nützliche Programme.

Dateien sichert man auf einem separaten Speichermedium, wie einem USB Stick, einer SD Karte oder streamt es in die Cloud.

Nun wurde im Rahmen der Update Routine das Windows 10 Creators Upgrade angeboten.

Dummerweise scheiterte die Installation daran, dass zu wenig Speicher zur Verfügung standen. Verlangt wurden 8 GB, vorhanden waren jedoch nur 7 GB.

Wir haben dann verschiedenes ausprobiert:

Datenträgerbereinigung, erfolglos, Speicher reichte immer noch nicht.

Daraufhin habe ich von Microsoft das

Media Creation Tool heruntergeladen.

Screenshot

Dieses ermöglicht, Windows und dessen Updates von einem USB Stick aus zu installieren.

Das klappte auch nicht. Es wurden schon wieder diese 8 GB verlangt.

Dann habe ich dieses Tool auf einen anderen PC geladen und dort ausgeführt.

Wichtig : Der benötigte USB Stick muss in FAT32 Standard formatiert sein und darf nicht größer sein als 32 GB. Sonst erkennt das Tool den USB Stick nicht.

Man wird dann abgefragt, was man installieren möchte. Das war in unserem Fall Windows 10 für einen anderen PC bereitstellen.

Man bekommt eine Auswahl an Windows 10 Versionen angezeigt und da muss man eben seine richtige auswählen.

Es dauerte dann rund 1 Stunde oder länger bis Windows die Daten auf dem USB Stick hatte.

Den Stick abziehen und das Notebook einschalten.

Man liest dann zu den weiteren Schritten viel Unfug im Internet. Wie im Bios das Bootmenü umstellen und so weiter. Da vermute ich mal, dass da wieder mal nur der eine vom anderen abgeschrieben hat und falsche Dinge verbreitet.

Was ich gemacht habe und auch anstandslos funktionierte:

Über den Explorer, Dateimanager, den Ordner „dieser PC“ öffnen. USB Stick per Rechtsklick öffnen und dort befindet sich eine Datei die sich Update . exe nennt.

Klick !

Das Notebook start darauf vom USB Stick dieses Media Creation Tool und führt dich durch die weiteren zu treffenden Maßnahmen.

Es wird wieder der Hinweis gegeben, dass zu wenig Speicher vorhanden ist. Das Tool schlägt dann vor 1. Datenträgerbereinigung und 2. Dateien auslagern.

Beide mit einem Check Häckchen versehen um danach auszuwählen, wohin ausgelagert werden soll. Ich habe dafür genau den gleichen USB Stick genommen. Diesesmal wollte Windows sogar 10 GB Platz dafür haben.

Danach musste ich nichts mehr tun. Nur warten, und warten und warten…

Rund 2 bis 3 Stunden rötelten Notebook und USB Stick. Wobei es schon bei 1% eine gefühlte Ewigkeit dauerte und mehr vorwärts zu gehen schien. Auch bei 8 % ging vermeintlich lang nichts mehr. Danach lief es vollends schnell durch.

Neu angemeldet, USB Stick entfernt und das Notebook hatte Creators drauf. Es läuft einwandfrei und flüssig.

Crema

Crema

crema foto

Mit etwas Übung wird die Crema im Cappuccino immer besser.

Man will ja mit der aufgeschäumten Milch keinen Bauschaum erzeugen, sondern lediglich Crema.

Seit ich das Druckventil am Milchaufschämer nur ein wenig öffne,  entstandenes  Kondenswasser zunächst aus der Maschine lasse, das Ventil dann wieder kurz schließe um erst dann im Alutopf die Milch aufzuschäumen, klappt es richtig gut.

Es empfiehlt sich eindeutig, erst Kondenswasser in ein gesondertes Behältnis abzulassen. Es ist nicht viel, aber verändert die Qualität und das Ergebnis erheblich.

Creators Update bei 75 Prozent abgebrochen

Das Windows 10 Creators Update hat bei 75 Prozent abgebrochen.

screenshoot update

Dieses Update wird morgen, am Dienstag ausgeliefert. Ich habe mir es am Samstag bereits auf den Windows PC geladen und installiert.

Die Installation macht mehrere Neustarts und bei 75 Prozent blieb das Creators Update hängen. Der PC gab keinen Mucks mehr von sich. Keinerlei Reaktionen mehr.

Letztendlich habe ich dann irgendwann den Ein/Aus Taster lange gedrückt und so einen Neustart des Rechners erzwungen.

Er hat dann von alleine die Wiederherstellung bemüht und die bisherige Version zurückinstalliert.

Am Sonntag habe ich es erneut probiert.

Habe jedoch zuvor eine Extra USB Festplatte entfernt. Das sind meine  Datei Kopien, die immer unmittelbar nach dem am PC was verändert wird, automatisch mitgeschrieben werden. So verliere ich nichts an Daten, weil sie immer 2 mal da sind.

Dann habe ich alle Module, außer der Firewall, in der AVAST Internetsecurtiy deaktiviert. Weil damit hatte ich schon einmal ein Update Problem.

Anschließend das Crators Update neu angestoßen und es hat sich nun ohne weiteres installieren lassen.

Alle Module von Avast wieder aktiviert, USB Festplatte wieder verbunden und bis jetzt läuft es wie es sein soll.

 

365 Story Projekt und Gletschercola

Passend zum Foto von gestern:

Gletschercola

cola jpg

Gletscher Kräuter Cola ist Bio und wird mit Fairtrade Zucker in Ravensburg hergestellt.  Schmeckt super.

Dazu noch Maultaschen

foto von maultaschen

Alles organic. Kartoffelsalat hatte für meinen Geschmack zu viel Essig. Die Maultaschen waren sehr gut.

Draußen im Biergarten serviert bekommen, bei wunderschönem Wetter, in der Gaststätte Friedrichshöhle, Wimsen, Schwäbische Alb, im Landkreis Reutlingen.

Das Personal ist sehr freundlich, organisatorisch muss diese Gaststätte jedoch an sich arbeiten. Das dauert dort recht lange bis die Speisen und Getränke am Tisch sind.