Schlagwort-Archiv: AKOYA P4385

Memeo Instant Backup Problem

Vor einiger Zeit hatte ich davon berichtet, dass wir eine Netzwerkfestplatte zu Hause gemeinsam nutzen. Mitgeliefert wird dabei die FreeAgent GoFlex Home Software. Diese beinhaltet ein Dashboard und die Memeo Instant Backup Software.

Über das Dasboard hat man Zugriff auf die Dateien dieser Festplatte und Memeo Instant Backup erstellt im laufenden Betrieb Backups der im Netzwerk vorhandenen Computer. So weit mal die Theorie. Am Windows XP Rechner funktionierte dies auch problemlos.

Aber schon auf dem Notebook meiner Frau, einem Medion AKOYA P6630, machte Memeo Instant Backup täglich Probleme. Das GoFlex Dashboard reagierte auf nichts mehr, oder erkannte die Netzwerkfestplatte nicht und Memeo Instant Backup funktionierte nicht einen Tag.

Alle auf der Supportseite vorgeschlagenen Lösungen wurden step-by-step abgearbeitet. Es funktionierte trotzdem nicht. Zugriff auf die Festplatte war nur über den Browser möglich indem die Netzwerkadresse angesurft wurde.

Vor wenigen Tagen kam noch ein Medion AKOYA P4385 PC hinzu. Und auf diesem waren die gleichen Probleme mit Memeo Instant Backup. Und wieder wurde im zuständigen Supportforum nach einer Lösung gesucht.

Zum Beispiel , Stromversorgung, Kabel alle verbunden…., bis zu überprüfen der Einstellungen, Software Updates einspielen, Neuinstallation usw…

Selbstverständlich wurde dies alles gemacht. Und dann dachte ich mir, machst du mal das was du überhaupt nicht machen sollst : In die Tonne klopfen und Memeo Instant Backup löschen und die Registry davon säubern.

Und “oh Wunder” , die Netzwerkfestplatte wird auf beiden Rechnern ohne Probleme erkannt. Und auch das Dashboard arbeitet störungsfrei.

Fazit: Es scheint wohl so zu sein, dass die Software auf Windows 7, 64Bit, und einer Festplatte die am Router hängt, Netzwerkkonflikte im Zusammenspiel verursacht. Und sehe ich mir dann noch die Anfragen im  amerikanischen Supportforum ab, scheinen die meisten Probleme zu bestehen, wenn die Festplatte zusätzlich noch an einem Router hängt.

Nach dem ja nun alles wieder funktioniert, abgesehen vom deinstallierten Backup Programm, habe ich mir mal die gesicherten Dateien näher angesehen. Es wurden  keine der Systemdateien jemals gesichert. Sondern nur der ganze Müll der sonst irgendwo auf den PC´s abgelegt ist und natürlich die eigenen Dateien. Aber die eigenen Dateien sichere ich ja sowieso, zwar nicht als Backup sondern als Kopie. Ein weiterer Vorteil ohne Memeo Instant Backup ist die Tatsache, dass die PC eigene Festplatte nicht mehr ständig rötelt.

Somit habe ich für mich entschieden, dass ich für mich persönlich keinerlei Nutzen an Memeo Instant Backup habe.

CanoScan 5200F am AKOYA P4385

Meinen Canon Scanner hatte ich bereits 2005 gekauft. Damit das Modell CanoScan 5200F am AKOYA P4385 mit Windows 7, 64Bit, funktioniert, muss man den Treiber bei Canon selbst herunterladen und installieren. Win 7 hat diesen Treiber nicht an Bord.

Um effizient arbeiten zu können, holt man sich anschließend noch die CanoScan Toolbox.

Man findet beides auf den Canon Webseiten, nach dem man sein Scanner Modell im Support und Downloadbereich eingegeben hat. Die passende Toolbox für Windows 7  und den AKOYA P4385 ist die Version 4.9 für Vista 64Bit. Windows 7 ist nicht aufgelistet.

Diese Tipps verfasse ich, weil es ja immer noch reichlich XP Nutzer gibt, die vielleicht auch einmal auf Windows 7 umsteigen und genauso wie ich, alte, aber gute,  Hardware haben und sich näher darüber informieren wollen.

Servicepack 1 am AKOYA P4385 installieren

Der Medion AKOYA P4385 wird ohne das Servicepack 1 für Windows 7 ausgeliefert.

Installiert man dieses kann der Fehler auftreten, dass dieses Update fehlgeschlagen ist. Um die weitere Fehlersuche abzukürzen folgender Tipp:

PC ausschalten, auf die Seite legen und an der Unterseite auf dem Medion Aufkleber nach der Produktnummer suchen. Sie ist 8 stellig und fängt an mit 1001451…

PC wieder einschalten und auf die Medion Service Seite gehen. Dort auf das Symbol PC klicken, auf Downloads gehen und in der dortigen Liste Medion MD8890 AKOYA P4385, die entsprechende Produktnummer (sind nur 2 unterschiedliche) heraus suchen, anklicken und dann den Patch SPFix auf den PC laden.

Auf SPFix klicken, ein selbstextrahierender File, und er wird in C / Medion abgelegt. Über den Dateiexplorer zu dieser Datei gehen, anklicken und dieser Patch installiert sich über die Kommandozeilen Konsole. Danach den PC neu starten, nehme ich zumindest mal an bzw. habe ich einfach mal so gemacht.

Dann wieder das Wartungscenter aufrufen, auf Updates prüfen und das Servicepack 1 für Win 7 lässt sich installieren.

Und dabei natürlich den Virenscanner deaktivieren, weil der macht u.U. dabei auch Probleme.

Medion AKOYA P4385 ausgepackt

Seit nicht ganz 2 Wochen gibt es bei Aldi einen neuen PC im Angebot. Aus gegebenem Anlass ist nun einer davon meiner.

Medion AKOYA P4385 ausgepackt:

Verpackung AKOYA P4385

In einer Computerzeitschrift habe ich sinngemäß die Frage gelesen : Wer ist die Käuferschicht für diesen PC ? Für einen Office PC mit zu viel Leistung ausgestattet, aber für einen Gamer PC wiederum zu wenig.

Nun, “Loide” wie ich sind die Käuferschicht. Sie möchten einen PC der flott ist für das Alltagsgeschäft, bei einer Videobearbeitung ordentlich Geschwindigkeit an den Tag legt und bei gelegentlichen Spielen akzeptabel ist. Somit ist dieser PC für mich ein idealer Allrounder. Zudem wurde das Preis-/Leistungsverhältnis, 599,- Euro, insgesamt als fair betrachtet.

Akoya P4385

Im Lieferumfang enthalten sind noch die Tastatur und die PC Maus.

Aufgestellt ist er schnell und Windows 7 als Betriebssystem ist vorinstalliert und muss nicht aktiviert werden. Mitgeliefert wird eine Recovery CD.

Akoya P4385

Was mir sehr gut gefallen hat, ist dass auch bei diesem PC nichts an irgendwelcher Software deinstalliert werden muss. Das war schon beim Notebook AKOYA P6630 meiner Frau vor wenigen Wochen so. Das ist sehr lobens- und erwähnenswert. Denn die meisten wissen es aus eigener Erfahrung, dass bei neuen Computern erst mal eine Entmüllung von Shareware stattfinden muss. Und dies war bei unseren beiden PC von ALDI nicht notwendig. Das einzig nach 90 Tagen kaufpflichtige Programm ist eine Sicherheitssuite von Bullguard. Wobei es ganz gut ist, dass diese schon installiert ist, wenn man das erste mal online ist.  Was man dann später damit macht, bleibt jedem selbst überlassen.

Über meine Erfahrungen mit dem Umzug von XP mit diversen Dateien, geliebte Einstellungen, Windows 7  Hardware Tauglichkeit, Treiber und mehr später in einem Blog Beitrag.