Schlagwort-Archiv: Finanzen

Geld wechseln in Vancouver Kanada

Das Thema Geld wechseln und Bargeld in Vancouver, Kanada, ist bei einem Urlaub auch wichtig, obwohl dort die Kreditkarten viel mehr verbreitet und genutzt sind als bei uns.

Aber ich zahle ja nicht jeden Becher Kaffee für 1,80 mit der Karte und in manchen Läden wollte und konnte ich auch nicht mit Kreditkarte bezahlen.

Was absolut unnötig gewesen ist, war unser Gedanke bei einer Zwischenlandung in Ottawa zu meinen, es wäre gut sich mit ein paar Dollar zu versorgen. Wir hatten ja in Kanada keine Erfahrungen. Deswegen haben wir am Flughafen Ottawa 50.- € an einer Wechselstube, die in so einem Glaskasten in der Ankunftshalle sitzt, gewechselt. Forgett it ! Hohe Gebühren und ein mieser Kurs. Zum anderen, am Flughafen kann man sowieso überall mit Karte bezahlen. Und am Ottawa Airport gibt es sowieso nicht viele Möglichkeiten Geld auszugeben.

airport ottawa
Warten im Airport Ottawa

Es gibt nur ein einziges Restaurant und 2 oder 3 Verkaufsstände um sich etwas zum Essen besorgen zu können. Ottawa Airport ist zwar sehr schön aber etwas provinziell, obwohl es der Hauptstadt Flughafen ist.

Am eigentlichen Zielort, Vancouver, findet man Downtown auch sehr leicht Wechselstuben. Aber es gibt eine Möglichkeit gebührenfrei Euro in Dollar zu wechseln und dabei einen besseren Umrechnungskurs zu bekommen, als alle anderen anbieten.

Und zwar bei VBCE (Vancouver Bullion and Currency Exchange) in der 800 West Pender St., Vancouver B.C. Das befindet sich 30 Meter von der Ecke Howe St.

view-dowtown-vancouver-and canadaplace

 

Das ist eigentlich sehr leicht zu finden und ist in den Häuserschluchten, die man auf dem Foto sieht. Der Fußweg ist vielleicht 10 Minuten von der Waterfront Station, wo sowieso alle Touristen vorbeikommen.

Vom Canada Place die Howe St. aufwärts gehen und die 3. Querstr. ist bereits die West Pender St., oder gegenüber der Waterfront Station die Seymour entlang und an der Kreuzung West Pender St. nach rechts.

Die Versorgung mit Bargeld ist zumindest in den Städten auch recht problemlos. Überall gibt es Geldautomaten. Die meisten haben das Maestro Zeichen und dort zieht man sich mit unserer deutschen Euroscheck- oder Bankkarte kanadische Dollar. Ich meine mich zu erinnern, dass der tägliche Höchstbetrag bei 240.- kanadische Dollar liegt. Aber vielleicht ist das von Bank zu Bank unterschiedlich.

Allerdings sind wir nie an alleinstehende ATM gegangen, sondern immer nur an einer Bank zu deren Öffnungszeiten. Weil wenn die Karte weg ist, geht das Theater los und wenn das dann ein ATM in einer Mall ist, dann kann ich mit der Telefoniererei anfangen. Im übrigen würde ich sowieso nicht alles auf eine Karte setzen, sondern auf mindestens zwei.

Gebühren wurden 2 Dollar berechnet. Dies zeigt der Bankomat an und gibt auch die Quittung dazu mit aus. Der Umrechnungskurs der später auf dem Kontoauszug in D war, zeigte einen sehr guten Umrechnungskurs auf. Fremdgebühren waren keine drauf.

Banken Bonus

Es geht nicht rein, in meinen Kopf und Verstand. Jeder Betrieb, dem es wirtschaftlich schlecht geht, spart an den Löhnen und Gehältern. Banken zahlen jedoch einen Bonus an Mitarbeiter, obwohl ihr Unternehmen am finanziellen Tropf des Steuerzahlers hängt.

Begründet wird dies laut Zeitung damit, um gute Mitarbeiter halten zu können. Ich finde dies ziemlich dreist. Sollen sie doch gehen und sich eine andere Arbeitsstelle suchen. Wenn sie denn eine finden.

Entweder geht es unserem Staat so gut, dass er es sich erlauben kann, Boni an Mitarbeiter zahlen lassen zu können oder man verheimlicht uns etwas. Und so frage ich, weshalb wird nicht versucht, die Bonuszahlungen mit allen Mitteln zu verhindern ?

Ich bin ganz entschieden dagegen, dass Steuermittel für solche Zahlungen verwendet werden. Ich habe nicht Steuern bezahlt um diese Banken zu unterstützen.

Vergleich Autopreise USA

Wie ist ein zum Teil so krasser Unterschied möglich ? Dass unterschiedliche Märkte auch unterschiedliche Preise haben, ist allen klar. Aber der Vergleich der Autopreise USA mit denen in Deutschland, ist teilweise ein starkes Stück.

Beginnen wir mal mit einem amerikanischen Hersteller:

Der Chevrolet Aveo, 4-türig, kostet in den USA 15940 USD, dies entspricht momentan rund 12800 €. In Deutschland kostet er ab rund 14000.- €. In den USA gehört zur Standard Ausrüstung Klima, Fensterheber, Radio…

Der Golf, 2,5 l Motor, 170 PS gibt es in D ab 28000.- €. In den USA für nur 17600 USD ! Das ist gerade mal die Hälfte !

Ein Audi A4 in Deutschland so ab rund 28950.-€, in den USA ab 31450 USD, das ist umgerechnet immer noch ein Preisvorteil von circa 3000.-€

Ein A6 in D ab circa 45000.-€, in den USA kostet er ab 33950 USD, was einen Preisvorteil von rund 13000.-€ ausmacht.

Und kommt mir bitte keiner mit unterschiedlichen Ausstattungsvarianten. Das sind die jeweiligen Grundmodelle mit den jeweiligen Standardextras inklusive.

Ein VW Tiguan gibt es in D offiziell ab circa 26000.-€, in den USA kostet er ab 23200 USD, also ab 19000.-€

So kann man die Liste gerade nach Lust und Laune fortsetzen. Ich will mich da ausdrücklich nicht auf die oben genannten Marken und Modelle beschränken. Da hätte man auch jeden anderen Hersteller nehmen können und meine Auswahl war rein willkürlich. Ich habe einfach irgendein Modell bei der Suchmaschine eingegeben.

Finanzierungen von Autos in den USA gibt es momentan ab 0,6 Prozent Zins. In D muss man wohl zur Zeit die beiden Zahlen einmal verdrehen.

Aber auch Autoträume kosten unterschiedlich. Einen 911 Carrera in D ab 84700.-€,  gibt es in den USA ab 77000.- USD, was grob gerechnet 62ooo.-€ entspricht.

Soviel mal zum Standort Deutschland.

Die Situation kennen wir doch alle. Vor der Haustür stehen zwei altbacken angezogene Frauen. Sie lesen die Klingelschilder, sie tuscheln miteinander, sie sehen in einem Notizbüchlein nach, gehen ein paar Schritte weg, beraten sich, verhalten sich verunsichert, kehren wieder zurück an die Tür und schließlich wirft eine von ihnen ganz mutig ein Faltblättchen in den Briefkasten. Hastig entfernen sie sich wieder von der Haustür, gehen ums Eck und notieren etwas in ihrem kleinen Büchlein.

Zeugen Jehovas, täglich im Wohnviertel unterwegs auf Mission.

Jetzt habe ich mir tatsächlich die Mühe gemacht das Faltblättchen zu lesen. Was für ein Revolverblatt. Die schreiben von Endzeit der Menschheit ist erreicht, alles Leid wird beseitigt und die Erde wird ein Paradies, sogar die Verstorbenen werden ins Leben zurückgebracht und nur die Rechtschaffenen (Jehovas) werden dieses Ende überleben.

Wie unseriös, verklärt und schwachsinnig dieser Versuch mit den Ängsten anderer arbeiten zu wollen. Welche Kleingeister glauben denn diesen Mist ?

Unter welcher Gehirnwäsche leiden diese Jehovas, dass sie sich derart einlullen lassen. Und vor allem ihr Geld einer Körperschaft zufließen lassen, mit Sitz in den USA. Eine Körperschaft mit hohem Immobilienvermögen. Geführt von 9 Männern, die hierarchisch nach unten entsprechende Strukturen und Kontrollorgane aufgebaut haben und bei der sich Frauen unterzuordnen haben. Kann man alles nachlesen, es ist so.  Big Business  – mit den Ängsten anderer Geld machen (deren Anhänger), ohne dass sie es merken.

GEZ Haushaltsabgabe

Ein Gutachter empfiehlt die GEZ Haushaltsabgabe. Ein Vorteil dabei sei, dass keine GEZ Kontrollen mehr nötig sind und die Datenbestände der Einwohnermeldeämter ausreichten.

Die Haushaltsabgabe sei insgesamt gerechter.

Was für ein Lügenmärchen wird uns hier wird serviert ?

Es geht doch hier nicht um Gerechtigkeit bei der Erhebung von Rundfunkgebühren, sondern ausschließlich darum, die Einnahmen der GEZ zu erhöhen. Die GEZ “krallt” sich damit Haushalte, die überhaupt keinen Fernseher besitzen. Und davon gibt es tatsächlich einige, die überhaupt kein Interesse am TV haben.

Das Pseudo Argument, der Einsparung von GEZ Kontrolleuren zieht ja wohl auch nicht. Das sind  freie Mitarbeiter, die nur auf Provisionsbasis arbeiten. Und wer lässt diese schon in seine Wohnung oder gibt Auskünfte. Ein duchschnittlich intelligenter Mensch wohl nicht. Der zahlt seine Abzocke-Gebühren per Lastschrift und schließt sofort wieder die Haustür, falls einer von diesen GEZ-Kontrolleuren klingelt.

Und wollen die Gutachter uns glauben machen, dass dadurch GEZ-Verweigerer plötzlich zahlen ? Vor ein paar Wochen habe ich gelesen, dass es in Berlin Stadtteile gibt, in denen keiner etwas bezahlt und sich die Kontrolleure dort überhaupt nicht hintrauen. Und dort soll sich etwas ändern ?

Die Haushaltsabgabe dient nur dazu Menschen zwangsweise zu Abgaben zu verpflichten, die selten zu Hause sind, keine Leistungen der Rundfunkanstalten in Anspruch nehmen und nur ein Notebook  mit sich herum tragen.

Und was ist mit Leuten, die einen Zweitwohnsitz haben ? Bezahlen die dann 2 mal ?

Und ich wette darauf, dass diese Haushaltsabgabe nach Anzahl der Personen im Haushalt sein wird. So zahlt man künftig für seine Kinder auch pauschal, obwohl diese überhaupt kein TV im Zimmer haben.

Meine letzte Lohnsteuerkarte

So, das war es. Die letzte Lohnsteuerkarte meines Lebens ist abgegeben.

Nein, nein, ich gehe nicht in Rente und wandere auch nicht aus. Aber die Lohnsteuerkarte 2010 war die letzte die aus Papier war und persönlich beim Arbeitgeber abgegeben wird.

Keine Sorge, es entgeht auch in Zukunft niemand dem Finanzamt. Aber die Lohnsteuerkarte wird auf ein elektronisches Verfahren umgestellt.

Siehe Bundesministerium Finanzen

Der Ölpreis pro Barrel ist gestern auf 67 $ gesunken.

Der Benzinpreis an der Tankstelle ist gestern um 3 Cent gestiegen.

??????????

Automarkt

Sehe ich mir in den Anzeigenblättern, die wöchentlich im Briefkasten liegen, die Seiten mit dem Automarkt an (An- und Verkäufe) musste ich feststellen, dass dieser erheblich geschrumpft ist. Waren es zuvor immer mindestens 3 oder 4 bedruckte Seiten mit Anzeigen, sind es diese Woche gerade mal 1 1/2 Seiten.  In der Preisklasse bis 4000.- Euro bis 5000.- Euro steht nicht ein Gebrauchtwagen zum Verkauf im Wochenblatt.

Es stehen nur ältere Fahrzeuge drin, für 800.- bis 1500.- Euro. Wobei dies durchaus sogar Golf III sind. Das sind wahrscheinlich Autos, die schon länger abgemeldet waren oder nicht lang genug auf einen Besitzer angemeldet waren, um die Abwrackprämie zu erhalten.

Desweiteren finden sich darin Gebrauchtwagen in der Klasse über 20000.- Euro.

Ganz schlecht sieht es momentan aus, wenn man Autobesitzer eines ungefähr 6 Jahre alten Wagens ist, der normalerweise vielleicht 6000.- bis 8000.- Euro bringen würde. Man bekommt momentan nicht mal annähernd diesen Wert angerechnet, wenn man sich ein Neufahrzeug kaufen möchte.

Sprich Käufer mit Gebrauchtwagen zur Inzahlungnahme, die ein  Mittelklasse Fahrzeug kaufen wollen, haben zur Zeit schlechte Karten. Das Geschäft zu machen, lohnt absolut nicht.

Und so lassen wir eben nächste Woche einen Kundendienst in der Werkstatt machen und fahren das eigene Stück gewalzten Stahl noch ein weiteres Jahr.