Schlagwort-Archiv: HP Stream

Zu wenig Speicher beim Creators Update

Zu wenig Speicher vorhanden, beim Windows 10 Creators Update

foto hp stream

Ein Notebook, welches ich mir vor rund 2 Jahren zugelegt hatte, habe ich mittlerweile an Kind 1.0 durchgereicht.

Es handelt sich dabei um ein Notebook, welches sich HP Stream nennt. Es ist mit einem Flash Speicher ausgestattet. Darauf passt nur das Betriebssystem Windows 10, das vollständige Office und noch ein paar nützliche Programme.

Dateien sichert man auf einem separaten Speichermedium, wie einem USB Stick, einer SD Karte oder streamt es in die Cloud.

Nun wurde im Rahmen der Update Routine das Windows 10 Creators Upgrade angeboten.

Dummerweise scheiterte die Installation daran, dass zu wenig Speicher zur Verfügung standen. Verlangt wurden 8 GB, vorhanden waren jedoch nur 7 GB.

Wir haben dann verschiedenes ausprobiert:

Datenträgerbereinigung, erfolglos, Speicher reichte immer noch nicht.

Daraufhin habe ich von Microsoft das

Media Creation Tool heruntergeladen.

Screenshot

Dieses ermöglicht, Windows und dessen Updates von einem USB Stick aus zu installieren.

Das klappte auch nicht. Es wurden schon wieder diese 8 GB verlangt.

Dann habe ich dieses Tool auf einen anderen PC geladen und dort ausgeführt.

Wichtig : Der benötigte USB Stick muss in FAT32 Standard formatiert sein und darf nicht größer sein als 32 GB. Sonst erkennt das Tool den USB Stick nicht.

Man wird dann abgefragt, was man installieren möchte. Das war in unserem Fall Windows 10 für einen anderen PC bereitstellen.

Man bekommt eine Auswahl an Windows 10 Versionen angezeigt und da muss man eben seine richtige auswählen.

Es dauerte dann rund 1 Stunde oder länger bis Windows die Daten auf dem USB Stick hatte.

Den Stick abziehen und das Notebook einschalten.

Man liest dann zu den weiteren Schritten viel Unfug im Internet. Wie im Bios das Bootmenü umstellen und so weiter. Da vermute ich mal, dass da wieder mal nur der eine vom anderen abgeschrieben hat und falsche Dinge verbreitet.

Was ich gemacht habe und auch anstandslos funktionierte:

Über den Explorer, Dateimanager, den Ordner “dieser PC” öffnen. USB Stick per Rechtsklick öffnen und dort befindet sich eine Datei die sich Update . exe nennt.

Klick !

Das Notebook start darauf vom USB Stick dieses Media Creation Tool und führt dich durch die weiteren zu treffenden Maßnahmen.

Es wird wieder der Hinweis gegeben, dass zu wenig Speicher vorhanden ist. Das Tool schlägt dann vor 1. Datenträgerbereinigung und 2. Dateien auslagern.

Beide mit einem Check Häckchen versehen um danach auszuwählen, wohin ausgelagert werden soll. Ich habe dafür genau den gleichen USB Stick genommen. Diesesmal wollte Windows sogar 10 GB Platz dafür haben.

Danach musste ich nichts mehr tun. Nur warten, und warten und warten…

Rund 2 bis 3 Stunden rötelten Notebook und USB Stick. Wobei es schon bei 1% eine gefühlte Ewigkeit dauerte und mehr vorwärts zu gehen schien. Auch bei 8 % ging vermeintlich lang nichts mehr. Danach lief es vollends schnell durch.

Neu angemeldet, USB Stick entfernt und das Notebook hatte Creators drauf. Es läuft einwandfrei und flüssig.

HP Stream Notebook statt eines Tablet PC

Tablet PC sind mir persönlich zu unpraktisch. Sie sind zwar in Ordnung, wenn man spielen möchte oder sinnbefreit im Internet surft und klickt oder seine Facebook Timeline verfolgen möchte. Aber sobald man etwas produktives anstellen möchte, wird es etwas umständlich.

Deswegen habe ich mich neulich für ein Notebook entschieden. Das sollte leicht sein, ich benötige nicht viel Speicherplatz, ich wollte eine Tastatur, ich wollte den Abgleich bestimmter Daten oder Dokumente, damit sie an anderer Stelle angesehen oder bearbeitet werden können, ich wollte Internetzugang unabhängig ob zu Hause oder unterwegs.

Und da hatte ich dann etwas herumgesucht und mich für das HP Stream entschieden.

HP-Stream

Ein Notebook, welches ich so nebenbei benutze. Es ist mit Windows 8.1 ausgerüstet und demnächst wird es das Upgrade auf Windows 10 bekommen.

HP-Stream-2

Einrichten ging schnell und einfach. Man verfügt ja in der Regel bereits über ein Windows Konto. Das HP Stream vergleicht dann die vorhandenen Apps mit denen die man auf den anderen Windows Rechnern hat.

Das habe ich dann jedoch unterbunden, weil ich brauche nicht alle Apps auf jeweils allen Rechnern.

Bei meiner Lieferung spendierte HP noch eine SIM Karte mit einer Internetflat für 2 Jahre. Die kostete nichts extra und auch nicht bei überschreiten des Datenvolumens.

Diese SIM ist aber womöglich nur eine Aktion des Herstellers gewesen. Also bei Kauf darauf achten, ob es das noch dazu gibt.

Außerdem hat man 1 Jahr Office 365 dabei, sowie eine HP Musik Streaming App, über welche man Zugriff auf einzelne Musikstream bekommt, wie zum Beispiel Deezer.

 

 HP Stream bei Amazon

Wem es also so geht wie mir, dass er Tablets nicht sonderlich etwas abgewinnen kann und ein günstiges Notebook sucht, welches überall Online gehen kann und kein Problem hat, Daten in eine Cloud zu laden, ist damit ganz gut bedient.