Schlagwort-Archiv: Installieren

Blog neu installieren

Ein Blog neu installieren oder komplett neu aufsetzen – ein Erfahrungsbericht

Es betraf nicht hier das Blog Enjoy, sondern meinen Philippinen Blog. Dort konnten keine WordPress Updates mehr eingespielt werden, weil die hierzu benötigte Datenbank Version veraltet war.

Die Aufgabenstellung lautete daher: Die Datenbank Software zu aktualisieren und WordPress auf den aktuellen Stand zu bringen.

Das Problem: Wird die Datenbank von MySQL 4 auf die Version 5 umgestellt, ist das ganze Blog zerstört bzw. alles gelöscht.

Mein Lösungsweg: Das Philippinen Blog wird auf dem gleichen Server / Webspace neu installiert unter Verwendung einer neuen Datenbank.

Vorgehensweise: Zunächst habe ich mir auf dem heimischen PC die Software XAMPP installiert. Damit habe ich praktisch einen eigenen Server innerhalb meines PC und kann vorher verschiedene Dinge testen. Zum Beispiel das WordPress Theme (Layout). Und da hat sich bereits heraus gestellt, dass mein bisheriges Theme unter WordPress 2.8 nicht richtig funktioniert. Daher kam noch die Suche nach einem neuen Theme hinzu.

Anschließend habe ich mir einen “Schlachtplan” zurecht gelegt. Eine Checkliste dessen, was alles Schritt für Schritt zu tun ist. Angefangen von Datensicherungen bis zum Neustart des neu installierten Blogs inklusive bisheriger Inhalte.

Die erste Datensicherung habe ich mit einem FTP-Clienten erledigt und alle Daten (das komplette Blog) vom Webspace auf den PC geladen.

Die zweite Datensicherung habe ich über die Export Funktion, welche im WordPress Admin Backend ist, vorgenommen.

Und die dritte Sicherung direkt über den MySQL Dump, also über mein Webhosting Kundenlogin erledigt, und dabei die Datenbank exportiert und auf dem heimischen PC gespeichert. Diese Vorgehensweise deswegen, weil mein Hoster den Webspace und die Datenbanken auf unterschiedlichen Servern verteilt. Der Vorteil liegt dabei in den Sicherheitsgründen.

Dann habe ich alle Blogdaten auf dem Webspace gelöscht und WordPress per FTP neu hoch geladen, installiert und dabei eine neue MySQL 5 Datenbank verwendet.

Der Vorteil lag nun für mich darin, dass ich dann immer noch eine Rückfallebene mit vorhandenen Daten in der alten Datenbank hatte.

Und nun fingen die Schwierigkeiten an. Im Glauben, die Importfunktion von WordPress, im Adminbereich, lässt es zu, dass ich die Blogbeiträge wieder installieren kann, dachte ich, jetzt geht es vollends schnell. Aber Irrtum, es importierte nur eine Hand voll alter Beiträge aus dem Jahr 2007.

Auf der Fehlersuche stellte ich dann fest, dass die zuvor getätigte Exportfunktion wohl nicht richtig geklappt hatte. Denn mir fiel auf, dass die Dateigrösse nur ein Bruchteil von dem war, was über den weiter oben geschreibenen MySQL Dump gesichert wurde. Es fehlten also die meisten Daten.

Gut, denke ich mir, nimmst du eben die sql Daten, welche direkt aus der Datenbank gesichert wurden. Da funktionierte allerdings der Import in die neue Datenbank nicht. Bis ich dann bemerkte, dass dort maximal 2 MB gleichzeitig hochgeladen werden dürfen. Warum dies so ist, weiß ich nicht.

Boah, nee, was tun ? Aber zu meinem Glück hatte ich die alte Datenbank noch nicht vom Server gelöscht und habe dann eben in Einzelschritten alles neu geholt. Zuerst wp_posts, dann wp-comments usw.,und das hat dann von der Größe her auch gepasst und ich konnte diese Dinge in die neue Datenbank verbringen.

Das Blog lief dann soweit wieder, allerdings fehlten beinahe alle Bilder. Nur das Jahr 2007 war enthalten. Daher habe ich von meinem Komplett Backup, welches ich ganz zuerst gemacht hatte und auf dem PC lag, die beiden Ordner mit den Bildern per FTP direkt auf den Webspace übertragen.

Und tatsächlich, es funktionierte anschließend reibungslos.

Ein kleiner Fehler ist jedoch noch vorhanden. Die einzelnen Beiträge befinden sich alle in der Kategorie Allgemein. Aber nur wenn man die Startseite des Blogs aufruft. Klickt man hingegen die Kategorien selbst an, dann sind die Beiträge jeweils richtig zugeordnet. Wie man das allerdings korrigiert, weiß ich nicht.

Arbeitsaufwand insgesamt, ab dem Zeitpunkt Beginn Datensicherung bis zu dem Punkt an welchem alles wieder lief, etwa 8 Stunden. Vielleicht hätte der eine oder andere das ganze schneller gekonnt. Aber so als Laie, der ich bin, musste ich mir jeden Schritt sorgfältig überlegen bevor alles versiebt wird.

Die allerwichtigste Lehre bleibt dabei jedoch: Daten sichern, sichern, sichern !

Enjoy it.