Schlagwort-Archiv: Italien

Reisetipp Chioggia in Italien

Mein Reisetipp für den Herbst :

Chioggia in Italien

chioggia-3

In der Nachsaison ist es bekanntlich sehr angenehm zu reisen. Und im September oder Oktober sind die Temperaturen südlich der Alpen genau richtig für uns.

Südlich von Venedig gelegen, liegt die sehr alte und historische Stadt Chioggia. Mit etwa 50000 Einwohnern ist der Ort eher ruhig und das Leben läuft gemächlicher ab, als in der in Sichtweite gelegenen Touristenstadt Venedig.

Chioggia ist jedoch auch auf Holzpfählen in der Lagune gebaut und von Kanälen durchzogen. Man nennt die Stadt daher auch Klein-Venedig.

In den historischen Stadtkern gelangt man am besten zu Fuß über eine der Brücken. Parkplätze sind noch vor der Hauptbrücke deutlich gekennzeichnet. Teils kostenpflichtig, teils kostenlos, jedoch mit Parkscheibe. Kommt darauf an, wie lange man bleiben möchte und daher einfach erst mal schauen, was angeschrieben steht. Der mit dem größten P – Zeichen ist auch der teuerste. Zielsicher haben wir den natürlich gefunden.

Weiter schöne Fotos zu Chioggia findet ihr in meinem Photo Blog.

Rückreiseverkehr

In Baden-Württemberg und Bayern gehen die Schulferien zu Ende. Meine Befürchtungen Freitags aus Italien zurück nach Süddeutschland zu fahren, haben sich aber in keinster Weise bestätigt. Es war gar nichts los auf den Straßen.

italy-autostrada

Erst ab Bozen in Richtung Brenner gab es dichten Verkehr und die linke Spur wurde von Wohnmobilkutschern blockiert, die meinten sie müssen sich gegenseitig im Schneckentempo überholen.

Von der Autobahn dann abgefahren und die alte Brennerstraße genutzt, war es auch wieder lässig Auto zu fahren. Dann weiter über Innsbruck und Richtung Fernpass mit wenig Verkehr.

austria-ri-fernpass

Man konnte wirklich gut zufahren. Und die wenigen mit den Wohnwagen kamen ja alle aus Süddeutschland. Kehren, Kurven und Bergfahrten können sie alle.

Und dann staute es sich plötzlich. Grund eine Autofahrerin aus dem Flachland eines nordöstlich gelegenen Bundesland.  Jeder Holländer wäre schneller unterwegs gewesen. Teilweise im 1. Gang fuhr sie um die Kurven. Ich ärgere mich ja selten. Aber die ging mir auf den Senkel. Überholen war lange Zeit nicht drin, wegen des Gegenverkehrs und der fehlenden Sicht. Aber dann konnte ich vorbei und dafür sie hatte einen Fahrer mit Wohnwagen im Nacken, der auch schon am Fluchen und gestikulieren war.

Nach dem Fernpass lief der Verkehr wieder mit 80 – 100 km/h und ist man dann durch den Tunnel bei Füssen durch, gelangt man auf die A7. Aauf dieser Autobahn reist man ‚eh mit 140 – 160 km/h stressfrei weiter.

Ferienende und  Freitagnachmittag haben die Rückreise nicht in Staus enden lassen. Was für ein Glück beim Autofahren.

 

Lago di Endine

Am Lago die Endine

lago_di_endine_1

 

Der See ist optisch leicht grünlich, so dass er stellenweise wie ein Alpensee wirkt.

lago_di_endine_2

 

Er liegt jedoch in der Lombardei, im Vall Cavallina, Italien.  Es ist ein kleiner See und zu weiten Teilen mit Schilf umgeben.

lago_di_endine-3

Es sind nur wenige kleine Ortschaften an diesem See gelegen. Wer Ruhe vom Tourismus sucht, ist dort richtig. Eines der Hobbies die man am Lago di Endine ausüben kann, ist angeln.

 

Croce Domini Pass

Die eher unbekannten Pässe finde ich die interessanteren, weil diese  vom Tourismus nicht überlaufen sind. Und im Hinterland der oberitalienischen Seen gibt es viele Strecken und Pässe, die den bekannten in nichts nachstehen, außer dass dort wenig bis gar kein Verkehr ist.

Einer dieser Pässe ist der Croce Domini Pass.

croce domini pass

Nördlich des Lago d´Iseo (Iseosee) fährt man rund 25 Kilometer auf einer Schnellstrasse in den Ort Breno. Von dort kann man dann in Richtung Pass hochfahren. Die Strecke  verbindet damit im Grunde den Lago d´Iseo mit dem Lago d´Idro durch das Gebirge.

Oben auf der Hochfläche befinden sich gastronomische Möglichkeiten, aber auch Pausenplätze mit Bänken und Tischen.

Die Strecke hat natürlich viele Kurven und Kehren. Sie ist aber gut zu befahren und nur an wenigen Stellen für ein paar hundert Meter so eng, dass 2 Pkw nicht aneinander vorbeikommen.

Die Aussicht ist natürlich wieder mal gigantisch. Es lohnt sich Vesper mitzunehmen, sich irgendwo hinzusetzen, Brotzeit zu machen und die schöne Landschaft zu genießen. Wer mag kann dort natürlich auch wandern oder spazieren gehen.

Befahrbar ist das ganze natürlich nur durch Motorräder, SUV, Pkw´s und Fahrzeuge die nicht größer sind als ungefähr ein VW Transporter. Die größeren müssen leider „draußen bleiben“ , weil die Fahrbahnbreite nicht immer ausreichend ist.

 

Bergamo Reisetipps

Meine Reisetipps zu Bergamo sollen jetzt keine Beschreibung zu Sehenswürdigkeiten sein, denn diese kann man ja in jedem Italien Reiseführer besser nachlesen.

Sondern es sind ein paar ganz praktische Tipps für die Anreise mit dem Auto und den Besuch der Stadt für eine Familie mit Kindern.

Etwas off topic mal zunächst, Bergamo und die Region sind ein Paradies für geländegängige Fahrzeuge. Richtig auffällig ist, dass die Region ein wahres Dacia Duster Eldorado ist. So viele gleichzeitig und um einen herum. Dachte zuerst, das gibt es gar nicht. Duster, Duster, Duster. Manchmal mehrere gleichzeitig an der Ampel.

duster in bergamo

Wie dieser hier zum Beispiel. Ist nicht meiner, sondern einer von vielen.

Aber nun zum eigentlichen Thema.

Nach Bergamo Zentrum zu gelangen ist nicht „schwör“. Immer den Schildern Centro folgen. Dann landet man zwangsläufig in der Unterstadt von Bergamo, Citta Bassa. Mit dem Auto in die Oberstadt zu fahren, Citta Alta, kann man eigentlich vergessen. Zum einen sind die meisten Zufahrten nur für Anlieger frei und zum anderen wird man dort keinen Parkplatz finden.

Auch in der Unterstadt ist es schwierig einen Parkplatz zu finden. Je näher man ins Zentrum kommt, desto kürzer die erlaubte Parkzeit. Das reduziert sich von 2 Stunden bis auf eine halbe. Parkplätze sind zudem rar und alle kostenpflichtig.

In den Wohngebieten gibt es wohl so etwas wie „Anwohnerparken mit Berechtigung“. Ist also auch nichts.

Laut Stadtplan befindet sich beim Stadion (Fußball) ein großer Parkplatz. Den haben wir dann per Navi angesteuert. Und siehe da. Parkplätze ohne Ende und kostenlos. Ausnahme: An Spieltagen sind diese Parkplätze gesperrt.

Von dort geht man dann zu Fuß in Richtung Centro, an einem Park vorbei nach rechts und dann einfach eine der folgenden Seitenstraßen bergauf. So kommt man zu Fuß in Richtung  historisches Bergamo. Dieser Fußmarsch, ganz gemütlich mit stehenbleiben, fotografieren usw. dauert gut eine Stunde.

Bequeme Schuhe sind auf jeden Fall erforderlich für Mommy, Daddy und Kids. Weil man legt auf seiner Bergamo Besichtigungstour doch einiges an Wegen zurück.

Dann würde ich im Rucksack noch 2 l Wasser mitnehmen und eine Kleinigkeit zu essen. Denn oben in der Altstadt von Bergamo gibt es nur Restaurants die vom Tourismus leben. Ich weiß nicht, ob sich eine 4-köpfige Familie dort reinsetzen kann und unter 100,- Euro wieder herauskommt. Ich glaube eher nicht.

Die anderen Möglichkeiten zu essen sind ein paar Läden mit Theke, die ein Brötchen, belegt mit 1 Scheibe Salami für 4,50 € verkaufen. Da sträuben sich bei mir alle Nackenhaare. 4 Personen plus jeweils eine Cola …, mehr muss ich wohl nicht dazu sagen.

Die Altstadt selbst haben wir in vielleicht 3 Stunden insgesamt besichtigt. Ausgeruht haben wir uns in einer der Kirchen. So wie andere Touristen auch.

Für den Rückweg konnten wir eine der Seilbahnen finden. Preis pro Person 1,50 € und sind damit wieder in die Unterstadt gefahren. Zum Auto waren es dann nochmals gut 45 Minuten Fußweg. Aber das war ja letztendlich auch Sightseeing.

Bergamo Fotos

Hungrig waren wir Stadtbesichtiger dann doch. Es reichte auch absolut was zu Fuß abgelatscht wurde und wir entschieden uns zur Shoppingmall Oriocenter zu fahren. Das liegt vielleicht 15 Minuten Autofahrt vom Stadion entfernt, direkt am Flughafen. Das Navi hat uns problemlos den Weg gezeigt.

In diesem Orio Center befinden sich mehrere Restaurants. Vom Schnellimbiss angefangen, über Coffeshops zu Pizzerien oder Steakhouse. Dort ist im Grunde alles genauso wie in jedem Einkaufscenter auf der Welt. Wir hatten uns für die Pizzeria im Groundfloor entschieden, die an einem Ende des Gebäudes liegt. Pizza frisch, groß, lecker für 6,50 €, kleine Flasche Wasser 1.- €.

Ich denke mal, mit diesen wenigen Tipps kann man Bergamo durchaus auf angenehme Art und Weise besuchen, ohne dass sie das Budget einer Familie belasten.

Und wer mag, kann sich die Mini-Fotos im Phildreams Fotoblog größer ansehen.

 

Preisvergleich Lebensmittel Italien vs Deutschland

Allgemein läßt sich sagen, dass in Italien die Lebensmittel im Vergleich zu Deutschland gut 20 Prozent teurer sind. Da fragt man sich dann doch manchmal, wie schaffen die Italiener das zu bezahlen.

Wer einen ihm vertrauten Supermarkt sucht, wird übrigens bei der Kette auf dem Foto leicht fündig. Den Laden gibt es wohl nahezu flächendeckend und ist im Sortiment ähnlich wie in Deutschland.

Die meisten ordentlichen Navis haben die Supermärkte unter den Sonderzielen aufgelistet. Wer es noch nicht gefunden hat, sollte mal die Menüs seines Navi durchstöbern. Dort gibt es in der Regel Unterkategorien, wie Sehenswürdigkeiten, Shopping, Tankstellen und mehr. Und dann eben über „in der Umgebung suchen“ gehen.

 

Urlaub im Kastell

Reist man durch Italien, sieht man oft Burgen und Kastelle auf den Hügeln  oder in Halbhöhenlage an den italienischen Seen. Teilweise lassen sich in diesen Kastellen Ferienwohnungen mieten.

Eine dieser mietbaren Anlagen ist das Castell Zorzino, oberhalb von Riva di Solto, am Lago d´ Iseo. Dieser ist einer der oberitalienischen Seen, zwischen Lago Maggioren und Gardasee. In wirklich wunderschöner Lage. Vielleicht 1 Autostunde von Milano oder 40 Minuten von Bergamo entfernt.

Castel Zorzino

Der Ausblick aus einem Fenster einer Ferienwohnung auf den See.

Kastell Zorzino

Blick vom Burghof auf den Turm.

Die ganze Anlage wurde in 10-jähriger Arbeit und mit mehreren hundertausend Euro vom Besitzer restauriert.

Ferienwohnung castell

Die Ferienwohnung sind alle im rustikalen Stil eingerichtet. Verfügen über komplette Küchen und haben für die Wintermonate Gasheizungen.

innenhof castel zorzino

Den Innenhof der Burg teilt man sich mit den anderen Urlaubern. Man kann dort vespern, grillen, sich unterhalten oder einfach nur die Aussicht genießen.

An Freizeitaktivitäten bietet sich am Lago d´Iseo an, dass man wandert, mit dem Mountainbike Touren unternimmt, am See entlang bummelt, Ausflüge in die Region unternimmt oder eine Stelle am See zum schwimmen sucht.

Das Wasser ist genial sauber. Für kleine Kinder ist der See jedoch nicht zum schwimmen geeignet. Die Stellen an denen man baden kann, sind sehr steinig und es geht gleich tief runter im Wasser.

Fahrradtouren finden auch auf öffentlichen Straßen statt und man muß bedenken, dass die Gegend in den Bergen liegt. Sportlichkeit ist also angesagt um Spaß zu haben.

Es ist wirklich schön dort und ruhig. Wer Entspannung sucht, den Trubel vom Gardasee nicht braucht und an den oben genannten Aktivitäten Freude hat, ist dort nicht verkehrt. Mit kleinen Kindern ist jedoch nicht ganz einfach. Diese sollten also schon etwas älter sein, dass man mit ihnen zum Beispiel per Rad auf die Straße kann.

Die Homepage des Castel Zorzino

 

 

 

 

Campingplatzempfehlung Italien

Es geht ja  bei den meisten wieder los mit der Reiseplanung für den Urlaub. Für Campingfreunde,  die dieses Jahr nach Italien fahren, habe ich da noch eine Campingplatzempfehlung.

Es ist ja in Italien so, dass viele Campingplätze schon regelrechte Resorts sind. Sehr viele Wohnmobile, relativ teuer, dafür aber hoch modern.

Wer jedoch einfach nur mal mit dem Zelt los zieht und keinen dieser Plätze sucht, die als Resort aufgezogen sind, sondern einen Campingplatz der „alten Schule“,  für den habe ich einen Tipp.

Mitten in einem Pinienwald gelegen, mit vielen Zelten, einfachen sanitären Anlagen, am Mittelmeer und nicht an der Adria, mit kilometerlangem Sandstrand, und gar nicht teuer, sieht sich mal die Webseite des Camping Etruria an, in Marina die Castagneto-Donoratico.

Die Stellplätze haben Stromanschluß. Der reicht für Licht oder eine elektrisch betriebene Kühlbox.

Die Stellplätze liegen alle im Schatten. Der Boden ist zwar fest aber an der Oberfläche sandig.

Der Strand ist genial. Ein riesiger Sandkasten. Deswegen sind auf diesem Campingplatz auch viele Kinder. Wer lieber einen Liegestuhl mit Sonnenschirm bevorzugt, hat dazu in einem extra abgesperrten, kostenpflichtigen Teil, die Möglichkeit dazu.

Wie bereits erwähnt, ist dieser Campingplatz ansonsten eher einfach. Hat aber alles, was der Camper braucht. Eine Pizzeria, ein paar kleine Shops mit Campingzubehör, ein Restaurant, ein Lebensmittelshop, eine kleine Bühne an der Abends für die Kids Spiele und ähnliches statt finden. Das Auto parkt man neben dem Zelt.

Aber vor allem auch sehr sehr freundliches Personal.

Wer als nicht auf einen dieser High Tech Plätze möchte, ist mit diesem Campingplatz gut beraten. Der Campingplatz liegt ungefähr auf halber Strecke zwischen Pisa und Rom.