Schlagwort-Archiv: Reise

Tunnelangst ?

Tunnelangst ?

Habe ich nicht. Weiß aber von Reisenden, die in einem Tunnel Angst haben.

tunneleinfahrt

Mit 100 Km/h fährt der Zug der Baureihe VT 612 an dieser Stelle. Es sieht dramatischer aus, wie es tatsächlich ist.

imtunnel

Im Tunnel sieht es dann für den Lokführer so aus, wie auf dem Foto. Und er sieht Licht am Ende des Tunnels.

Und schon ist der Zug wieder draußen. Also kein Grund zur Panik oder um Angst zu haben. Da ist nichts weswegen man sich fürchten müsste.

Unterwegs mit dem RE auf der Schwäbischen Alb

Unterwegs mit dem RE auf der Schwäbischen Alb

Tunnelblick
Tunnelblick

Foto oben ist von Tübingen nach Sigmaringen mit dem RE 3251

Nahe Herbertingen
Nahe Herbertingen

Das Foto entstand von Herbertingen in Richtung Mengen. Es ist von heute aus dem RE 3254 und es ist recht winterlich auf der Alb.

bei Mengen
bei Mengen

Das Bild ist kurz vor Mengen. Man sieht links die Firmen, die sich auf und am Gelände des ehemaligen Militärflugplatz angesiedelt haben.

612-012
612-012

Der entgegenkommende VT 612-012 in Storzingen. Dort kreuzen planmässig die RE die mit Neigetechnik unterwegs sind.

 

Arbeiten in Kanada

Arbeiten in Kanada. Ein Traum von vielen. Hier habe ich ein Jobangebot der Canadian Pacific Railway.

Jobangebot
Jobangebot

Der Nachteil: Das Angebot ist schon ein paar Tage alt. Um genau zu sein, es ist vom 20. April 1883. Und viel Geld gibt es auch nicht. Nur 1.50 $ am Tag. Melden musste man sich damals in den Cypress Hills. Waren nur 600 Meilen von Winnipeg entfernt. Zu damaligen Zeiten sicherlich eine halbe Weltreise.

Autofahren in Kanada

Autofahren in Kanada ist absolut kein Problem. Der deutsche Führerschein ist im Urlaub gestattet. Es herrscht Rechtsverkehr. Und die Kanadier fahren und verhalten sich auch nicht anders als die Autofahrer in Deutschland.

ampel-hinter-kreuzung

 

Ein wesentliche Besonderheit ist jedoch der Standort der Ampeln. Diese stehen hinter der Kreuzung. Da gewöhnt man sich aber gleich dran. Rechtsabbiegen bei Rotlicht ist erlaubt, wenn man zuvor angehalten hat und beim abbiegen niemanden gefährdet. Beim Linksabbiegen nicht erschrecken, wenn man auf einmal eine rote Ampel direkt vor sich hat. Diese gehört den Autofahrern gegenüber, also denen die man vor dem Abbiegevorgang aus der Straße rechts kommend hatte. Weiterfahren, auch wenn die Reflexe etwas anderes wollen.

bruecke

 

Wie man bei der Fahrt über diese Brücke in Vancouver sieht, fährt dort auch jeder auf seiner Spur. Meistens fährt man nach dem überholen wieder auf eine der rechten Spuren. Bei dichterem Verkehr wird allerdings auch rechts überholt. Also aufpassen. Ob es erlaubt ist, weiß ich nicht. Sie machen es halt so.

An Kreuzungen ohne Ampeln stehen meistens Stopschilder mit einem Zusatzschild : 4 Way Stop oder 2 Way Stop.

Beim 4-Ways-Stop muss jeder anhalten. Es fährt zuerst wer zuerst da war. Klappt in der Regel gut, außer man steht tatsächlich gleichzeitig mit einem anderen Auto an der Kreuzung. Dann muss man sich eben einig werden.

Am 2-Ways-Stop ist das dann so, dass die Querstraße eine Vorfahrtstrasse ist. Also auch nichts besonderes.

ueberlandstrasse

Außerhalb von Städten ist es ziemlich ruhig auf den Straßen. Erlaubte Geschwindigkeiten sind dann zumeist 80 km/h oder durch Schilder angeschrieben, so dass es oft auch 100 oder 110 sein können. Man achte dabei besonders auf LKW´s. Denn diese lassen es auf den einsamen Strassen richtig gut laufen.

einsame-strasse

Und nicht selten, ist man ganz alleine. Tankstellen sind selten. Es steht dann meistens noch ein Hinweis angeschreiben, dass die nächste sich in soundsoviel Kilometern Entfernung befindet. Das bedeutet, dass man in Kanada wirklich rechtzeitig tanken sollte, wenn man Überlandfahrten macht.

Und wie immer: Alle Fotos auch im Photo Blog in größerer Auflösung anzusehen.

 

Lkw blockiert Bahnlinie

Ein Lkw blockiert die Bahnlinie zwischen Esslingen und Plochingen

lkw_blockiert_bahn

 

Gestern Nachmittag, kurz nach 16.00 h, kam es bei Esslingen zu einem tragischen Verkehrsunfall. Der Fahrer eines 40 to Lkw bekam Herz-Kreislaufprobleme und sein Lkw rollte direkt ans Gleisbett. Der Fahrer verstarb leider.

In diesem Beitrag hier, möchte ich aber etwas ganz anderes näher erklären. Für den bahntechnisch unbelasteten Leser sieht es ja so aus, dass er sich fragt, warum fahren dann die Züge nicht einfach auf den anderen Gleisen weiter ?

Als erstes laufen ja Notrufe in den Notrufzentralen auf. Da heißt es dann zum Beispiel : Lkw im Gleis, Lkw ins Gleis gefallen usw.

Zu diesem Zeitpunkt weiß ja in den Notrufzentralen niemand 100 prozentig, wo das ist, wie sieht es dort tatsächlich aus, liegt der ganze Lkw auf den Schienen u.v.m.

Daher müssen zunächst alle Züge in diesem Bereich sofort angehalten werden.

Dann eilen Rettungskräfte wie Notarzt, Feuerwehr, Polizei an die Unfallstelle. Von der Bahn kommen Notfallmanager und dessen Helfer. Die Strecke muss immer noch für Züge komplett gesperrt bleiben um das Leben der Helfer nicht zu gefährden. Niemand kann zu diesem Zeitpunkt sagen, wo sich die Helfer aufhalten. Und ein Zug kann nun mal nicht so fahren und bremsen wie ein Pkw und einfach ausweichen.

Desweiteren weiß man ja nicht, welches Rettungsgerät die Feuerwehren einsetzen müssen. Oberleitungen müssen abgeschaltet werden.

Die erste Priorität der Rettungskräfte liegt natürlich nicht in Reisenden die von A nach B wollen, sondern darin Leben an der Unfallstelle zu retten und weitere Schäden abzuwenden.

Da vergeht eine halbe Stunde wie nichts, in denen kein Zug fährt.

Wenn dann die Erstmaßnahmen beendet sind, können sich die Rettungskräfte koordinieren und besprechen, wie und was als nächstes getan wird. Und wenn dies gekärt ist, können Züge weiterfahren. Aber da ist natürlich ein unglaublicher Stau aufgelaufen, der wie im Dominoeffekt Auswirkungen auf die gesamte Region an. Und da ja der Fernverkehr auch stand, hat so ein Unglück Auswirkungen auf die gesamte Republik.

Da muss man dann wirklich ein Lob aussprechen an Reisende, die in Esslingen sagten, das beste wird sein, sie gehen 1 Stunde in die Stadt ein Eis essen. Danach sieht man weiter.

Was ich aber überhaupt nciht nachvollziehen kann, ist der Ruf nach Ersatzbussen. Wo sollen diese denn herkommen ? Wer soll diese sich im Berufsverkehr „schnitzen“ ? Es sind doch Tausende von Reisenden gestrandet. Woher soll man die Fahrer nehmen ? Und erreicht man ein Busunternehmen, heißt das noch lange nicht, dass die einen Fahrer haben, der von den Lenkzeiten her überhaupt noch fahren darf.

Und in Esslingen brach natürlich auch ein Straßenverkehrschaos aus, wenn eine wichtige Straße komplett gesperrt ist.

Am besten ist es in so einer Situation, man nimmt sich etwas zu lesen heraus und wartet geduldig. Irgendwann geht es dann schon weiter. Zeitangaben kann sowieso niemand machen. Die Rettungskräfte helfen und retten, sind aber nicht hellseherisch veranlagt.

Wenn man an einem Bahnhof wartet, geht man einfach einen Kaffee trinken und kommt nach einer Stunde wieder. Am Bahnsteig passiert ja eh´nichts und wenn dann doch der erste Zug wieder fahren darf, ist der so voll, dass man es bereut mitgefahren zu sein.

Die Strecke zwischen Stuttgart und Plochingen ist auf 4 Gleisen sehr dicht befahren. S-Bahnen, Regionalexpress, IC, ICE, Güterzüge. Die folgen sich teils im Signalabstand bzw Blockabstand. So waren gestern 50 Züge direkt und unmittelbar betroffen.

 

Eintritt in die USA

Ab 8. September bezahlen Reisende Eintritt in die USA. 14.- USD.  Zahlbar im voraus.

Ab wann verlangen wir für Europa Eintritt für Reisende aus den USA ? Ich schlage 10.- Euro vor, zahlbar in Euro und nicht umgerechnet in USD.

Die Schwäbische Alb

viel Landschaft und Ruhe. In ihrer Schönheit wird sie oft unterschätzt. Ein schönes Urlaubsziel in Deutschland für Wanderer und Radfahrer.

Ein paar Impressionen vom vergangenen Wochenende.

schwäbische-alb-1

schwäbische-alb-2

schwäbische-alb-3

schwäbische-alb-4

Ticket Point Insolvenz Udate 4

Als Geschädigter aus der Ticket Point Insolvenz habe ich die vergangenen Tage etwas dazu gelernt, was vermutlich die wenigsten Reisenden wissen.

Trotz Vorlage sämtlicher Reisedokumente bleibt ja die Frage offen, ob denn dies auch stimmt, was man in der Hand hält. Das hätte ich so in der Form vorher auch nicht gedacht, aber es gibt tatsächlich eine Lücke im E-Ticket System.

Es gibt eine Datenbank in der man als Kunde selbst prüfen kann, ob wirklich alles in Ordnung ist, oder ob man vom Reisebüro angelogen wird.

Einen ausführlichen Artikel hierzu habe ich auf meinem Philippinen Blog unter der Überschrift

Flug gebucht und dann ?

veröffentlicht.

Ticket Point Insolvenz Update 1

Von der Ticket Point Pleite sind übrigens nicht nur Einzelkunden wie wir betroffen, sondern auch  bekannte Reiseveranstalter.

Man muss also nicht denken, selbst schuld oder Geiz ist geil, warum buchst du auch dort.

Nein, dieses Büro hatte ja viele Jahre seriös und sauber gearbeitet. Ich habe Freunde, die schon wiederholt dort gebucht hatten und natürlich auch geflogen sind.

Reiseveranstalter und Touranbieter sind betroffen, weil sie ihre Reisen im Vertrieb durch Reisebüros haben. Die Reisen wurden von Ticket Point an Kunden „verkauft“ und dann die Flüge nicht bezahlt.

Der Reiseanbieter Schauinsland zum Beispiel hat nun veröffentlicht, dass sie ihre Kunden jetzt erst mal fliegen lässt, auch wenn das Geld nicht bei Schauinsland eingegangen ist.

Ich bin mal neugierig, wieviel letztendlich aus der Insolvenzmasse bei den geprellten Kunden ankommt, ob überhaupt etwas ankommt und wann Geld zurück kommt.