Schlagwort-Archiv: Trains

365 Story Projekt RennTrabi

Weiter im 365 Story Projekt

renntrabi png

Mit dem Renn Trabi nach Stuttgart. Trabi weil es ursprünglich eine 143 war, die eine DDR Lok war und Renntrabi weil diese Lady von HG 120 auf 160 km/h umgebaut ist und wird BR114 genannt. Sie zieht beim Anfahren keinen Wurstzipfel vom Teller, weil die Übersetzung auf die hohen Geschwindigkeiten angepasst wurde. Aber wenn sie dann mal ihre 100 drauf hat, rennt sie wie Sau…

Unbekannter Eisenbahntunnel

Ein für die meisten Menschen

unbekannter Eisenbahntunnel

durch den jedoch täglich viele Züge fahren

tunnel foto

Wer als Reisender diesen Tunnel sieht, hat definitiv etwas falsch gemacht.

Entweder ist er nicht ausgestiegen, wo er hätte aussteigen sollen, weil es der Endbahnhof ist, oder er ist in einen Zug eingestiegen, in den er überhaupt nicht hätte einsteigen sollen.

Dieser Tunnel ist ein Verbindungstunnel zwischen Hauptbahnhof Stuttgart und dessen Abstellbahnhof.

Wer diesen Durchlass sieht und nicht Eisenbahner ist, wird ein Problem bekommen. Er landet praktisch am A…. der Welt und wird lang unterwegs sein, um außen herum wieder in den Hauptbahnhof zu gelangen.

Wichtig wäre in so einem Falle auch, dass man nicht alleine los läuft. Denn das kann nicht nur lebensgefährlich werde, sondern es ist wirklich sehr gefährlich.  Am besten auf sich aufmerksam machen. Es rennen dort genügend örtlich eingewiesene Mitarbeiter herum. Keine Panik, sondern warten und sich bei einer passender Möglichkeit melden.

Manchmal landen dort Reisende unbeabsichtigt, weil sie noch schnell auf eine Toilette wollten, auf einem Zug, der gerade scheinbar belanglos herumstand oder glaubten etwas verloren zu haben und nochmals eingestiegen sind, um danach zu suchen.

 

Verkehrsminister Hermann verkauft Zugleistungen an ausländische Firmen

Vor mehreren Jahren hatte er es angekündigt, er wolle keine roten Züge mehr in Baden-Württemberg fahren sehen.

Er ist auf dem besten Weg, dies zu erreichen, denn die Leistungen im Nahverkehr Schiene rund um Stuttgart in alle Richtungen, wurden nicht an den insgesamt günstigsten Anbieter vergeben, sondern an eine niederländische Firma und an eine Limited aus England.

von-verkehrsministeruim

Wie ihr auf dem Screenshot oben seht, verkauft der Verkehrsminister Hermann die in Baden-Württemberg anfallenden Leistungen, damit Gewinne ins Ausland abfließen können.

Er selbst, der Verkehrtminister, lässt sich dafür auch noch feiern und zynisch wie er ist, erklärt er, dass ihm die Arbeitsplätze egal sind. Er drückt es nur anders aus. Siehe Auszug zu seinem Statement über die Arbeitsplätze

arbeitsplätze

Er spricht  von Mindestlöhnen. Wie niedrig sind diese im Schienenbereich ? Da gibt es doch überhaupt keinen sogenannten Mindestlohn.

Er spricht von Tarifverträgen. Wo existiert der mit Go-Ahead ?

In der weiteren Folge seiner Erklärungen sagt er eiskalt, die DB ist ja ein großer Konzern. Da kommen die Mitarbeiter dann eben woanders im Konzern unter.

Aber klar doch, Herr Hermann. Da ziehen jetzt ein paar hundert Lokführer, Schaffner, Werkstattmitarbeiter und mehr, einfach mal nach irgendwohin in Deutschland.

Abellio und Go-Ahead haben das für die nächsten Jahre gewonnen. In Ordnung. Die werden es auch hinbekommen. Da habe ich keine Zweifel.

Aber was mich wirklich ankotzt ist ausschließlich das Verhalten und die Aussagen dieses “Grünen” Verkehrsministers. Er versucht dem Bürger Sand in die Augen zu streuen.

In Wirklichkeit ist es so, er war zu unfähig die Ausschreibungen fristgerecht durchzuziehen, weshalb es zunächst von 2016 bis 2019 Interimsverträge gibt. Sprich Übergangsverträge, weil Hermann nichts, aber absolut nichts gebacken bekommt.

Das einzige was Hermann in seiner bisherigen Ministerkarriere geschaffen hat, sind Teestuben einzurichten. Ja, Teestuben. Und er hat ein solarbetriebenes Display in Reutlingen eingeweiht, welches Abfahrtszeiten eines Busses anzeigen.

Der Mann gehört weg. Aber ohne Ansprüche aus seiner Amtszeit.

Links zum Thema:

Bekanntgabe Vergabe

Pseudo – Erklärungen

 

Arbeiten in Kanada

Arbeiten in Kanada. Ein Traum von vielen. Hier habe ich ein Jobangebot der Canadian Pacific Railway.

Jobangebot
Jobangebot

Der Nachteil: Das Angebot ist schon ein paar Tage alt. Um genau zu sein, es ist vom 20. April 1883. Und viel Geld gibt es auch nicht. Nur 1.50 $ am Tag. Melden musste man sich damals in den Cypress Hills. Waren nur 600 Meilen von Winnipeg entfernt. Zu damaligen Zeiten sicherlich eine halbe Weltreise.

Nahverkehr in Vancouver

Der öffentliche Nahverkehr in Vancouver findet via Skytrain, West Coast Express und Bus statt.

Skytrain in New Westminster
Skytrain in New Westminster

Vom Skytrain gibt es 3 Linien und vom West Coast Express 1 Strecke. Diese führen durch weite Teile der Metro Vancouver.

Skytrain auf Brücke über Fraser River
Skytrain auf Brücke über Fraser River

Für Touristen, die nur ein paar Tage in Vancouver bleiben, reicht der öffentliche Nahverkehr vollkommen aus. Man kommt an alle wesentlichen und interessanten Orte und benötigt keinen Mietwagen.

Der Skytrain ist ein vollautomatisches und modernes System. Erst zu den Olympischen Winterspielen 2010 wurde die 3. Linie eröffnet.

Skytrain an Endhaltestelle Waterfront
Skytrain an Endhaltestelle Waterfront

Die Züge fahren im Abstand von wenigen Minuten. Zu den Hauptverkehrszeiten sogar nur im 2 Minuten Abstand.

Dort wo keine Züge fahren, verkehren Busse.

Bus an der Waterfront Station
Bus an der Waterfront Station

Die Tageskarte für 1 Erwachsenen (DayPass) für Skytrain und Bus kostet momentan 9,75 Canadian Dollar. Diesen kann an den Automaten der Skytrain Haltestellen kaufen. Einfach die Taste DayPass drücken und Zahlungsmittel auswählen. Wer mag, kann sich das sogar auf Deutsch anzeigen lassen. Die Skytrain Haltestellen sind mit einem großen Buchstaben T auf blauem Hintergrund gekennzeichnet.

Bus bei Robson St.
Bus bei Robson St.

Linienpläne bekommt  der Reisende kostenlos an Flyerständen, die es reichlich im Stadtgebiet gibt. Entweder an den Haltestellen oder bei den Sehenswürdigkeiten. Informationen im Internet finden sich unter translink.ca

Und wie immer gibt es die hier gezeigten Fotos im Großformat auf unserem Photo Blog.

 

Eisenbahn Schwenkbrücke

Etwas ganz seltenes : Eine Eisenbahn Schwenkbrücke

Bisher wußte ich überhaupt nicht, dass es so etwas überhaupt gibt. Die auf den Fotos gezeigte Schwenkbrücke befindet sich in New Westminster, Vancouver, Kanada und ist mehrmals täglich in Betrieb.

schwenkbrücke_1

 

Bei einem Spaziergang an einem Seitenarm des Fraser Rivers hörte ich auf einmal das Pfeifen einer Lok und das Rumpeln von Güterwagen. Sehen konnte ich zunächst nichts, da der Zug hinter dichtem Bewuchs versteckt war. So entstand dieses Foto an der einzigen dort befindlichen Lücke.

schwenkbrücke_2

Ich bin dann rund 100 m weiter gegangen und sah wie der Zug über eine Brücke des Flußlauf fuhr. Zu diesem Zeitpunkt war mir noch nicht klar, dass es sich dabei um eine Eisenbahn Schwenkbrücke handelte.

Die Zufahrt zu dieser Brücke ist ein reines Holzgerüst.

schwenkbrücke_3

 

In Schrittgeschwindigkeit fuhr der Güterzug über die Brücke und danach öffnet der Wärter in dem blauen Häuschen wieder die Brücke für den Schiffsverkehr und schwenkt das Brückenteil zur Seite.

schwenkbrücke_4

 

Das Ziel des Zuges war eine Industrieanlage auf der anderen Seite. Diese liegt auf einer künstlichen Insel des Fraser Rivers. Auf dieser Insel werden in jüngster Zeit Luxuswohnungen und Lofts gebaut, so dass die verbleibenden Tage dieser Schwenkbrücke wohl auch gezählt sind.

Diesel Sound

Für viele ist ein Diesel einfach nur Lärm. In meinen Ohren ist jedoch Diesel Sound. Und zwar ein wirklich schöner Sound. Ganz besonders wenn es sich um große Dieselmotoren handelt.

Wer das auch gern hat, sieht mal auf der Webseite LokSounds nach, oder besser gesagt, hört dort mal rein. (Flash erforderlich)

Hach, einfach herrlich.