Schlagwort-Archiv: WordPress

Autor in WordPress verstecken

Das gleiche  WordPress Theme behandelt die Sichtbarkeit des Autors in den Beiträgen unterschiedlich. Auf meinem Philippinen Blog zeigte es den Autor an, aber hier auf Enjoy nicht.

Ich weiß absolut nicht, weshalb dies so ist. Aber ich weiß eines definitiv, dass es auf dem anderen Blog erforderlich war, den Autor auszublenden bzw. zu verstecken.

Denn unter jedem meiner Beiträge stand …author/admin , auch wenn dieser dann im Blogbeitrag selbst einen Spitzname anzeigte. Ging man mit der Computermaus auf diesen Spitznamen, dann hatte es jedoch den richtigen Admin Namen angezeigt. Dieser wird nun mal benötigt, um sich als Betreiber und Schreiber des Blogs einloggen zu können.

Jetzt hatte ich in den vergangenen Wochen immer wieder Versuche aus von uns östlich gelegenen Ländern, dass sich jemand einloggen wollte.

Daher hatte ich das WordPress Plugin Limit Login Attempts installiert, welches IP´s  nach einer bestimmten Anzahl von Fehlversuchen blockiert.

Ein weiterer Schutz um WordPress abzusichern, ist natürlich auch, dass man sich nicht selbst admin nennt, sondern einen anderen Nutzernamen hat, den man gleich nach der Installation von WordPress anlegen sollte.

Schlecht war jedoch, dass eben genau dieser Administrator- und Benutzername angezeigt wurde…und jetzt schließt sich der Kreis und wir sind wieder am Beginn dieses Blog Eintrages.

Gut war jedoch, dass diese Leute, die sich unberechtigt einloggen wollten, es immer mit admin, admins, administration etc. versuchten und nicht auf die Idee kamen, mit dem Mauszeiger über den Author zu fahren, dann hätten sie es nämlich bemerkt, was sie benutzen hätten müssen. Dann wäre dieser Part schon mal richtig gewesen.

Seit kurzem gibt es jedoch ein Plugin, welches sich Show/Hide Author nennt und damit kann man den Autor verstecken. Es nimmt einen Eingriff in der php Datenbank vor. Aber das Plugin wurde bisher nur auf einer Hand voll Themen getestet. Dies steht in der Beschreibung.

Wer also Bedarf und den Wunsch hat, die Autoren Namen nicht anzuzeigen, sieht sich mal dieses genannte  WordPress Plugin näher an.

Blog multilingual

Den Blog mulitlingual, mehrsprachig, zu führen, war mir schon immer ein Anliegen. Es geht dabei weniger um Enjoy, sondern um den Philippinen Blog.

Verschiedene Dinge habe ich versucht. Zum Beispiel ein weiteres Blog aufzusetzen, welches in englischer Sprache geführt wurde. Aber das war mir dann alles zu viel Arbeit und Zeitaufwand. Danach habe ich später verschiedene Plugins eingesetzt.

Eines davon war qTranslate. Das hatte anfangs gut funktioniert. Dann kam der Zeitpunkt der verschiedenen Updates innerhalb der Blogsoftware und es hat dabei einiges in der Datenbank zerschossen.

Jetzt habe ich ein anderes Plugin installiert. Es nennt sich GTranslate und es nutzt Google als Übersetzer. Dabei wird sogar der Rahmen automatisch entfernt, den man normalerweise hat, wenn man von Google automatisiert übersetzen lässt.

Die Übersetzungen sind ganz ordentlich. Sind zwar Fehler drin, aber es geht insgesamt. Ich hoffe nur, dass dies auch bei Sprachen so ist, die ich überhaupt nicht verstehe, geschweige denn lesen kann. Hoffentlich beleidige ich da nicht ganze Nationen mit.

Microblogging System

Das wohl bekannteste Microblogging System ist ja Twitter. Man kann ein solch ähnliches System auch auf seinem eigenen Webspace einrichten. Das ist dann eben nur für einen selbst, oder wenn man mag, für weitere Schreiber aus einer Gruppe.

Mein Hintergrund dies zu tun, war die Tatsache, dass noch eine etwas ungenutzte Domain übrig war. Da wurde zwar mal ein Blog installiert und begonnen, aber dieser lag nun als “Leiche” herum und aus Zeitgründen wurde dort gut 1 Jahr nichts mehr veröffentlicht.

Und so dachte ich mir, nutze es doch als Microblogging System und füge Kurznachrichten  hinzu, denn dafür hast du die Zeit.

And here ist it 

Es gibt diesbezüglich einige Anbieter, die speziell Microblogging Systeme anbieten, aber weil ja WordPress schon installiert ist, habe ich mich dort in den Themes ein wenig umgesehen.

Und tatsächlich, das Theme P2 lässt den WordPress Blog im Design eines Microblogging Systems darstellen.

Für den registrierten User sieht das dann so aus:

Einfach den Beitrag reinkloppen, speichern und gut ist es.

Klar dass der Domain-Name Asien-Tipps etwas ungeeignet ist, aber das ist mir jetzt auch gleich. Es ist einfach Just for Fun.

 

 

Update auf WordPress 3.3.2

Bin ja immer recht froh, wenn das Update funktioniert. In diesem Fall auf WordPress 3.3.2

Auch das automatische Update hat sogar funktioniert. Ich weiß nicht weshalb es zuvor  nicht funktionierte. Einmal ging es, ein anderes mal nicht.

Zeichenkodierung in WordPress

Letzte Woche hatte ich Enjoy auf die aktuelle WordPress Version aktualisiert. Dabei hat es mir die komplette Zeichenkodierung zerschossen. Sämtliche Umlaute wurden falsch dargestellt.

Mit diversen Plugins habe ich dann versucht, die Beiträge und Überschriften wieder lesbar zu machen. Das hat alles nicht funktioniert.

Jetzt habe ich im Backend des Webhostingpaketes unter MySQL nachgesehen, welche Zeichenkodierung seitens des Providers vorgesehen ist. Und da stand UTF8_general_ci

In der WordPress Software, deutsche Version, stand in der Datei functions.php jedoch nur UTF8. Normalerweise müsste dies ausreichen. Denn auf meinen anderen Blogs funktioniert dies ohne Probleme.

Als letzten Versuch habe ich dann per Editor (Notepad) in der functions.php den Zusatz  _general_ci hinzu geschrieben und diese Datei per ftp Zugang neu hochgeladen.

Und siehe da, die Zeichenkodierung in WordPress ist wieder richtig.

Außerdem habe ich gerade das alte Theme wieder aktiviert. Denn im neu installierten funktioniert auch etwas nicht so wie es soll.

Jetzt testen wir das mal: ä, ö, ü, Ä, Ö, Ü, ß

Windows Live Spaces gehen zu WordPress.com

Windows Live Spaces wird von 30 Millionen aktiven Nutzern als Blog Plattform genutzt. Wie man nun liest, wird Live Spaces bei WordPress.com integriert.

In den nächsten 6 Monaten sollen die Konten integriert werden. Wer noch kein Konto bei WordPress.com hat, bekommt ein neues angelegt und wer schon eines hat, führt dann ein weiteres Blog dort.

Aber sind es wirklich 30 Millionen aktive Windows Live Spaces Blogger ? Ich frage deswegen weil ich dort auch mal ein Account angelegt habe um es mir mal näher anzusehen. In 4 Jahren sind dort immerhin 8 Einträge verfasst worden. Ist man dann dort ein aktiver oder passiver Blogger ? Wie auch immer, eine Aufforderung oder einen Hinweis zum wechseln habe vorhin nicht bekommen.

Die Ankündigungen lassen sich bei WordPress.com in Form einer Begrüßung und im Windows Live Blog in Form einer Upgrade Mitteilung nachlesen.

Umlaute falsch in WP

Gestern hatte ich ja geschrieben, dass die Umlaute in WP (WordPress) falsch dargestellt werden.

Wie es aussieht, konnte ich dieses Problem was die Blog Beiträge betrifft lösen. Und zwar habe ich nach einem Tipp den ich per Mail bekommen habe, in der Datei wp-config.php die Zeile Datenbankzeichensatz etwas erweitert. Siehe Foto das Anhängsel hinter utf8

Was sich nach wie vor nicht verändert hat, sind die Umlaut Fehler in den Tags. Da steht wie bisher ein kleines schwarz unterlegtes Fragezeichen.

Aber was mich noch mehr verwundert, sind diese Fragezeichen bei Leerzeichen im Text. Aber nicht alle, sondern immer zwischen drin mal eines.

Probleme mit Umlauten

Dieses Blog hat momentan Probleme mit Umlauten, ä, ö, ü und dem ß, sowie einigen Zeichen wie ´

Liegt es am Theme, an der WP Version oder an einem Plugin ?

Beim bisherigen Theme traten jedenfalls richtig viele Fehler auf, weshalb ich mal ein anderes aktiviert habe. Mal sehen, wie dieser Eintrag sich nun darstellt.

Blog neu installieren

Ein Blog neu installieren oder komplett neu aufsetzen – ein Erfahrungsbericht

Es betraf nicht hier das Blog Enjoy, sondern meinen Philippinen Blog. Dort konnten keine WordPress Updates mehr eingespielt werden, weil die hierzu benötigte Datenbank Version veraltet war.

Die Aufgabenstellung lautete daher: Die Datenbank Software zu aktualisieren und WordPress auf den aktuellen Stand zu bringen.

Das Problem: Wird die Datenbank von MySQL 4 auf die Version 5 umgestellt, ist das ganze Blog zerstört bzw. alles gelöscht.

Mein Lösungsweg: Das Philippinen Blog wird auf dem gleichen Server / Webspace neu installiert unter Verwendung einer neuen Datenbank.

Vorgehensweise: Zunächst habe ich mir auf dem heimischen PC die Software XAMPP installiert. Damit habe ich praktisch einen eigenen Server innerhalb meines PC und kann vorher verschiedene Dinge testen. Zum Beispiel das WordPress Theme (Layout). Und da hat sich bereits heraus gestellt, dass mein bisheriges Theme unter WordPress 2.8 nicht richtig funktioniert. Daher kam noch die Suche nach einem neuen Theme hinzu.

Anschließend habe ich mir einen “Schlachtplan” zurecht gelegt. Eine Checkliste dessen, was alles Schritt für Schritt zu tun ist. Angefangen von Datensicherungen bis zum Neustart des neu installierten Blogs inklusive bisheriger Inhalte.

Die erste Datensicherung habe ich mit einem FTP-Clienten erledigt und alle Daten (das komplette Blog) vom Webspace auf den PC geladen.

Die zweite Datensicherung habe ich über die Export Funktion, welche im WordPress Admin Backend ist, vorgenommen.

Und die dritte Sicherung direkt über den MySQL Dump, also über mein Webhosting Kundenlogin erledigt, und dabei die Datenbank exportiert und auf dem heimischen PC gespeichert. Diese Vorgehensweise deswegen, weil mein Hoster den Webspace und die Datenbanken auf unterschiedlichen Servern verteilt. Der Vorteil liegt dabei in den Sicherheitsgründen.

Dann habe ich alle Blogdaten auf dem Webspace gelöscht und WordPress per FTP neu hoch geladen, installiert und dabei eine neue MySQL 5 Datenbank verwendet.

Der Vorteil lag nun für mich darin, dass ich dann immer noch eine Rückfallebene mit vorhandenen Daten in der alten Datenbank hatte.

Und nun fingen die Schwierigkeiten an. Im Glauben, die Importfunktion von WordPress, im Adminbereich, lässt es zu, dass ich die Blogbeiträge wieder installieren kann, dachte ich, jetzt geht es vollends schnell. Aber Irrtum, es importierte nur eine Hand voll alter Beiträge aus dem Jahr 2007.

Auf der Fehlersuche stellte ich dann fest, dass die zuvor getätigte Exportfunktion wohl nicht richtig geklappt hatte. Denn mir fiel auf, dass die Dateigrösse nur ein Bruchteil von dem war, was über den weiter oben geschreibenen MySQL Dump gesichert wurde. Es fehlten also die meisten Daten.

Gut, denke ich mir, nimmst du eben die sql Daten, welche direkt aus der Datenbank gesichert wurden. Da funktionierte allerdings der Import in die neue Datenbank nicht. Bis ich dann bemerkte, dass dort maximal 2 MB gleichzeitig hochgeladen werden dürfen. Warum dies so ist, weiß ich nicht.

Boah, nee, was tun ? Aber zu meinem Glück hatte ich die alte Datenbank noch nicht vom Server gelöscht und habe dann eben in Einzelschritten alles neu geholt. Zuerst wp_posts, dann wp-comments usw.,und das hat dann von der Größe her auch gepasst und ich konnte diese Dinge in die neue Datenbank verbringen.

Das Blog lief dann soweit wieder, allerdings fehlten beinahe alle Bilder. Nur das Jahr 2007 war enthalten. Daher habe ich von meinem Komplett Backup, welches ich ganz zuerst gemacht hatte und auf dem PC lag, die beiden Ordner mit den Bildern per FTP direkt auf den Webspace übertragen.

Und tatsächlich, es funktionierte anschließend reibungslos.

Ein kleiner Fehler ist jedoch noch vorhanden. Die einzelnen Beiträge befinden sich alle in der Kategorie Allgemein. Aber nur wenn man die Startseite des Blogs aufruft. Klickt man hingegen die Kategorien selbst an, dann sind die Beiträge jeweils richtig zugeordnet. Wie man das allerdings korrigiert, weiß ich nicht.

Arbeitsaufwand insgesamt, ab dem Zeitpunkt Beginn Datensicherung bis zu dem Punkt an welchem alles wieder lief, etwa 8 Stunden. Vielleicht hätte der eine oder andere das ganze schneller gekonnt. Aber so als Laie, der ich bin, musste ich mir jeden Schritt sorgfältig überlegen bevor alles versiebt wird.

Die allerwichtigste Lehre bleibt dabei jedoch: Daten sichern, sichern, sichern !

Enjoy it.