Tyrannen an der Schule

Auch auf den Philippinen werden sie immer jünger. Ein neues Gesetz nennt sie Tyrannen. Damit sind Personen gemeint, die andere drangsalieren, mobbing betreiben oder sogar Straftaten begehen.

So wurde diese Tage ein Gesetz erlassen, welches sich Anti-Bullying nennt und an Elementary sowie Secondary Schulen gilt.

ani-bullying

Damit sollen alle Handlungen verboten werden, die Gewalt gegenüber anderen verursacht. Es soll vor verbaler, körperlicher und elektronischer Gewalt schützen. Niemand darf wegen seiner Sprache, seines Aussehens, seiner Kleidung oder Herkunft angegriffen werden.

Das Gesetz besagt, dass die Schulen Maßnahmen zum Schutze der Kinder ergreifen müssen. Das Personal soll geschult werden und auch die Möglichkeit schaffen, anonyme Hinweise entgegenzunehmen und vor allem auch verpflichtet sein, diesen Hinweisen nachzugehen.

Bisher galten ähnliche Vorschriften per gesetzlicher Regelung nur ab HighSchool aufwärts. Inzwischen hat man aber den Handlungsbedarf bei Grundschülern erkannt.