Benzin von ALDI

Angesichts der aktuellen Spritpreise fanden  sich in den vergangenen Tagen der eine oder andere Politiker bemüßigt, Benzin von ALDI zu fordern und verglichen dies mit Österreich. Dort hat ALDI eine kleine Tankstellenkette unter einem anderen Namen und verkauft den Sprit günstiger als so manch andere Tankstelle.

Die Forderung unserer Politiker ist, wie ich finde, reine Augenwischerei. Sie vergleichen Äpfel mit Birnen, in dem sie deutsches und österreichisches Steuerrecht einfach außen vor lassen.

Preistreiber Nr 1 in Deutschland ist immer noch der Staat. Mehr als die Hälfte des Spritpreis kassiert unser Finanzamt. Bei einem Benzinpreis von 1,50 Euro bekommt der Staat sage und schreibe 89 Ct davon. Und so bleibt den Mineralölkonzernen je nach Sorte zwischen 53 und 61 Cent.

Außerdem vergessen unsere Minister, dass ALDI in Österreich auf eine Tankstellen Infrastruktur eines bestehenden Unternehmens zurück greifen konnte. Zudem habe ich in meinen Recherchen zum Thema heraus gefunden, dass in Österreich der Sprit auch unter dem Einkaufspreis verkauft werden kann. Dies ist in Deutschland nicht gestattet. So konnte ALDI in Österreich mit einem prima Auftakt starten und Sprit besonders günstig anbieten.

Die hohen Spritpreise haben wir übrigens auch den Grünen zu verdanken. Oder schon vergessen, wer vehement den Öko-Cent gefordert und eingeführt hat. Allerdings sind das 6 Ct und nicht nur einer. Damit wollten diese Schlaumeier verkehrslenkend eingreifen und träumten davon, dass mehr Bürger auf ihr Auto verzichten. Was aber außerhalb von großen Städten absolut nicht möglich ist.

Eine interessante Tabelle findet man auf der Seite des Mineralölwirtschaftsverband. Dort ist unter der Rubrik Preise eine Tabelle mit mehreren Jahren aufgelistet, bei der die Zusammensetzung des Benzinpreis ersichtlich ist.