Einkaufsliste Schule

In Baden-Württemberg war ja diese Woche wieder Schulbeginn nach den Sommerferien. Die Kids haben ihre Einkaufsliste für die Schule mitgebracht. Du meine Güte. Sind das lange Listen. Heft DIN A4, DIN A5, Ordner, Umschläge, Farbkasten, Block ohne Linien und und und.

Dreist finde ich ja, wenn Lehrer meinen sie müssten vorschreiben, dass der Farbenkasten von einer bestimmten Marke sein müsse. Und zwar der teuerste ab 12,- Euro aufwärts. Da hört bei mir aber der Spass auf. Denkt ein Lehrer überhaupt einmal darüber nach, dass es Familien mit mehr als einem Kind gibt, dass eventuell 3 oder 4 Kinder ausgestattet werden müssen, dass es Jobs gibt die auf Mindestlohnbasis bezahlt werden ?  Dass es noch weitere Ausgaben gibt, wie die Fahrkarte für den Bus oder Zug zur Schule ? Dass zu Schulanfang ein Betrag für die Klassenkasse bezahlt wird, für weitere Verbrauchsmaterialien ?

Ich denke manche Lehrer denken darüber erst nach, wenn sie ein paar Jahre im Mutterschutz sind, nichts mehr verdienen, aber dann ihre eigenen Kinder für die Schule ausstatten müssen. Denn es fällt richtig auf, dass ältere Lehrerinnen, die wegen Kinder mehrere Jahre eine Auszeit hatten, bescheidener mit Forderungen umgehen, als die ohne eigene Kinder.

In den Läden bilden sich lange Schlangen an den Kassen. Die Einkaufskörbe sind voll mit Schulmaterialien. Und jeder stöhnt über die Ausgaben.