Die richtigen Fragen zum Streik stellen

Viele regen sich über Streiks auf. Genau genommen, müsste ich sagen, über einen ganz bestimmten Streik. Und zwar den mit der Bahn.

Wen man sich aber mal die richtigen Fragen zu den Streiks stellt, merkt man vielleicht am ehesten, dass man die Füße ganz ruhig halten sollte, als Kritiker von Streiks.

morgennebel

Momentan sind noch Streiks bei der Bahn. Die Kita Beschäftigten wollen ab Freitag unbefristet streiken. Bei der Briefzustellung gibt es Streik. Postbank, Amazon und und und…

Die Hauptfrage müsste doch lauten : Warum ?

Aber nicht warum streiken die alle, sondern warum gibt es Konzerne, Firmen, Institutionen die es nicht zulassen wollen, dass ihre Beschäftigten zu anständigen Verträgen kommen.

Es fällt doch richtig auf, dass überall wo unsere Bundesregierung die Finger drin hatte oder noch hat, der soziale Frieden bedroht ist.

Als Reisender müsste ich mich doch mal fragen : Wann ist der da vorne, der mich gerade fährt, eigentlich heute aufgestanden ? Und wie lang hatte er davor schlafen können ?

Und weshalb hat der so viele Überstunden ? Wann regeneriert er sich überhaupt ?

Gibt es tatsächlich so etwas wie : 4 mal hintereinander um 03:30 h aufstehen, 11 Stunden Schichten machen, 1 Tag frei und wieder 4 mal um 03:30 h aufstehen … (gibt es, habe ich neulich gemacht).

Von denen, die sich fahren lassen, wer steht da schon um 3 Uhr nochmalwas in der Nacht auf ? Und wenn, dann nur einmal im Jahr, wenn man in Urlaub fährt. Und wie fertig seid ihr dann an diesem Tag ?

Warum darf dieser Mensch nicht darüber verhandeln, ob er  “nur” noch 38 Stunden in der Woche arbeiten  möchte ? Oder seine Gesamtanzahl von Überstunden nach oben begrenzt wird ?

Warum schaut sich niemand das Angebot an, mit den angeblich so berauschenden 1000.- Euro Einmalzahlung ? Wie viel ist das denn tatsächlich auf den Monat rückwirkend betrachtet seit Beginn der Tarifverhandlungen ? Das ist gar nichts, das sind gerade mal 1,xxx Prozent. Und das muss natürlich versteuert werden. In anderen Worten, es ist “Nasenwasser”

Und was ist ein Lokrangierführer ? Also jemand der Loks fährt und bewegt ist kein Lokführer ? Man nennt ihn Lokrangierführer, obwohl er u.U. einen Zug 80 Kilometer aus einem Abstellbahnhof kommend fährt,  um ihn für Fahrgäste bereitzustellen ?

Und warum soll der weniger verdienen, als einer der nichts anderes macht, sich aber glücklicherweise Lokführer nennen darf und diesen Zug übernimmt ?

Und so geht es weiter, die tatsächlich richtigen Fragen zu finden und zu stellen.

Gibt es denn in Deutschland  so viele Betreibe, in denen die Welt in Ordnung ist ? Klasse, sage ich dann, weiter so.

Oder sind einfach nur die meisten am jammern, haben aber keinen Arsch in der Hose und schimpfen deswegen ? Oder hat man ihnen schon alles genommen, arbeiten für einen Mindestlohn, für eine Firma die Billiglöhne zahlt ???

Eine weitere Frage ist : Warum darf ein Konzern 300 Mio. verbraten und lässt sich bestreiken ?

Wer steckt denn dahinter ? Kein Konzernchef möchte Produktionsstop. Man möchte Umsätze haben, Gewinne erzielen…

Dies alles nicht zu wollen kann nur eine Regierung. Der ist es piepegal wie viele Millionen Streiks kosten. Die Regierung zahlt das ja nicht.

Deswegen müsst ihr Euch an den Eigentümer wenden. Und der heißt Merkel und Co. Und niemand anderer. Und was die sich leisten und erlauben, kann man ganz gut diese Tage in anderen Affairen und Skandalen nachlesen.

Die letzte Frage, ist vielleicht die, ob denn wirklich alle so sauer über Streiks sind ?

Schon einmal darüber nachgedacht, wie man Stimmungsmache erzeugt ? Dass man für Presseartikel bezahlt ? Dass es Auftragsschreiber gibt ? Dass es Medien gibt, die dringenst diese Einnahmen zum überleben benötigen ?

Das sind Fragen über Fragen, die ich mir so stelle.