Corona Tagebuch

Eigentlich…,

wenn ein Blog Posting schon so anfängt…, mit dem Wort “eigentlich”, dann ist etwas, was nicht sein sollte.

Und das ist Corona mit all seinen Auswirkungen.

Jetzt haben wir unsere Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt bekommen. Die Geschäfte sind zu. Restaurants, Museen, Spielplätze, alles zu. Nur Lebensmittelmärkte, Drogerien, Tankstellen und man höre und staune, Friseure sind noch geöffnet.

Warum eigentlich Friseure ? Vielleicht denkt sich die Landesregierung, die Bevölkerung würde ansonsten in ein paar Wochen aussehen, als ob alles nur noch Penner wären.

Noch dürfen wir draußen spazieren gehen und Sport machen. Jeder für sich. Weit weg vom anderen. Denn es dürfen sich nur noch maximal 3 Personen nahe kommen.

Meine systemrelevante Frau, war heute früh, gleich um 8 h, in einem großen Edeka Markt. Es gab Einlasskontrollen von einer Security. Nur 10 Kunden zur selben Zeit im Laden. Der nächste durfte jeweils nach verlassen einer Person in den Supermarkt nachrücken. Es gab alles an Artikeln zu kaufen. Der Einkauf meiner Frau war relativ klein, da nur täglich zu ergänzendes nachgekauft wurde. Sie war der ziemlich schnell wieder draußen. Die Warteschlange vor dem Laden wuchs in dieser Viertelstunde sehr stark an. Und sie hörte, wie so uneinsichtige,  intellektuell vermutlich eher einfach gestrickte Kunden, den Wachmann beleidigten und beschimpften.

Vergangene Nacht hatte ich ein paar RE Züge gefahren. So leer habe ich den Stuttgarter Hauptbahnhof die letzten 20 Jahre nicht einmal gesehen. In meinen 5 Doppelstockwagen saßen sicherlich insgesamt keine 25 Fahrgäste.. Sie sahen eher nach Pendlern aus, als Reisende.

In Esslingen stiegen dann 5 jüngere Personen ein, mit Bierdosen und Wodkaflaschen. Grölend, laut, und kaum gerade stehen könnend. 2 Bahnhöfe weiter fielen sie dann aus dem Zug. Und in Reutlingen saß eine Gruppe Jugendlicher aufeinander, knutschten sich ab, Energiedrinks in der Hand, laut herumproleten, Zigaretten weiterreichend, an denen erst die Jungs nuckelten und dann die Mädchen. Pfui Deibel.

Und genau diese Personenkreise werden dafür verantwortlich sein, dass wir demnächst womöglich eine rigorose Ausgangssperre bekommen.

Eines ist in dieser Coronakrise sicher. Wir alle werden aus diesen Zeiten nicht so herauskommen wie wir rein sind.

Die einen werden arbeitslos, andere haben Kurzarbeit, es werden viele insolvent, im Umfeld werden welche erkranken und hoffentlich nicht sterben. Viele werden in Quarantäne kommen. Unsere Ersparnisse gehen flöten. Unsere private Altersvorsorge löst sich in Rauch auf.

Und nun zurück zum Eingangs erwähnten “eigentlich”. Die letzten paar Wochen habe ich viel über unseren Kalifornien Roadtrip geschrieben. Da gäbe es noch einiges zu erzählen. Dazu habe ich aber diese Tage nicht wirklich Lust zu berichten. Das hole ich dann nach. Den meisten wird sowieso das Reisen vergangen sein.

Liebe Leser, in diesem Sinne und bleibt gesund.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.