Schlagwort-Archiv: wandern

Teufelsbrücke

Die Teufelsbrücke 

an der Donau bei Inzigkofen. In der Nähe von Sigmaringen.

jpg

Mit gutem und festem Schuhwerk lässt sich der Fürstliche Park erkunden. An Steilwänden führen Treppen nach unten an die Donau.

Eine Hängebrücke führt über den Fluß.

jpg

Unter Bäumen stehend lässt es sich im Schatten direkt an der Donau gut aushalten.

jpg

Der Besucher findet dort auch einen ausgeschilderten Rundwanderweg mit schönen Aussichtspunkten.

Unter der Woche ist es dort sehr ruhig und es lässt sich die Natur geniessen. Am Wochenende will ich gar nicht wissen, wie es dann dort zugeht. Etwas in Vergessenheit geraten, ist ein Ausflug an die Teufelsbrücke in den letzten Monaten wieder sehr beliebt geworden, seit man wegen Corona bevorzugt heimatnah unterwegs ist.

Sie nennen es Schneewalze

Sie nennen es Schneewalze,

ich nenne es Winter im Januar.

In Baden-Württemberg ist der 6. Januar ein Feiertag.  An diesem Mittwoch, anno 2021, schneit es ununterbrochen. Es ist ziemlich nasser Schnee. Was uns jedoch nicht abgehalten hatte, auf den Hausberg, die Achalm, zu wandern.

Dieser Berg liegt in Sichtweite unseres Wohnortes. Die meistens Reutlinger sehen ihn vermutlich beim Blick aus dem Fenster. Und weil man eher vor Ort bleiben soll, es jedoch nicht ohne Bewegung geht, sonst wirst du noch wahnsinnig, bietet sich dieser Berg immer wieder an, ihn zu erklimmen.

Jedes mal sieht er dabei anders aus und erfreut diejenige, die nach oben gegangen sind.

jpg

Ein blauer Farbtupfer in der ansonsten weißen und grauen Landschaft.

jpg

Jemand war schon fleissig und hat Burgwächter aufgestellt.

 

 

Mal etwas anders machen

Mal etwas anderes machen ….

….ja, das wäre schön.

Aber dieses Jahr ist es mehr oder weniger immer wieder das gleiche. Heute Vormittag noch schnell das schöne, stabile, Winterwetter ausgenutzt und mal wieder zu Fuß nach oben auf den Hausberg gelatscht.

Es bleibt eben beim Wandern während des Lockdown. Dort wo möglichst wenige unterwegs sind und Abstände gewahrt sind.

jpg

Wobei es da schon auch wirklich schön ist. Die Aussicht und Rundumsicht ist tatsächlich grandios. Wer es nicht gesehen hat, glaubt es kaum, was für ein toller Berg die Achalm vor den Toren der Stadt Reutlingen ist.

jpg

Hin und zurück sind es für uns nicht ganz 9 Kilometer wandern. Von der Haustür bis zum Turm und zurück. Die eine Hälfte stets bergauf und die andere stets bergab.

Interessant zu sehen, welche unterschiedlichen Typen dort unterwegs sind. Wir, zum Beispiel, ziehen Wanderschuhe an, entsprechende Trekking Kleidung und haben immer einen kleinen Rucksack dabei, mit etwas Trinkwasser und einer Kleinigkeit zum Naschen.

Andere wiederum sind in Laufkleidung und joggen tatsächlich komplett nach oben und zurück.

Dann gibt es noch ein paar Nordic Walker, die recht zügig unterwegs sind.

Und dann eben die in normaler Straßenkleidung. Schwer atmend, alle 200 Meter pausierend und letztendlich dann überhaupt nicht ganz nach oben gelangen. Aber sie haben es zumindest probiert und sich etwas bewegt. Und nur das zählt.

Ganz oben, auf der kleinen Hochfläche, ist man vormittags immer wieder ganz alleine. Was es besonders reizvoll macht.

Stadtwanderungen

Stadtwanderungen

sind interessanter als man vielleicht erwartet.

Anstatt wie gewohnt draußen in der Natur wandern zu gehen, ist es durchaus mal recht reizvoll innerstädtisch eine Wanderung zu machen.

foto lilien

Ausgestattet mit den Hiking Schuhen, dem Rucksack mit den entsprechenden Utensilien, entdeckt man sehr schöne, ruhige und grüne Plätze in der City. Parks, kleine schattige Gassen, Tümpel und Teiche, alte Bäume und mehr.

Ist man etwas aufmerksam findet man ganz toll hergerichtete Häuser mit historischen Fassaden, wunderschön gestaltete Balkone, Haustüren aus Holz, die wahre Kunstwerke sind.

Oder man klettert die Treppen des Kirchturmes nach oben und sieht sich die City mal aus dieser Perspektive an.

foto Kirchturm

Um von der Marienkirche auf Reutlingen schauen zu können, muss man schwindelfrei sein. Erst bekommt man auf der sehr engen steinernen Treppe den Drehwurm, dann klettert man über viele Holzstufen weiter nach oben, um dann ein kleines Türchen zu öffnen, welches man nur gebückt durchschreiten kann. Auf einer Aussichtsplattform, die eigentlich nur ein hölzerner Weg um den unteren Teil der Kirchturmspitze ist, kann man einmal rundherum gehen. Uuaaaa…., wackelt das etwa ? Wahrscheinlich nicht. Jedenfalls ist es nichts für Ängstliche.

foto

Da die Treppen direkt an den Kirchturmglocken vorbeiführen, ist es eventuell ratsam auf die Uhr zu schauen. Man muss ja nicht gerade Punkt zwölf dort stehen.

Bei der Wanderung durch die Stadt findet man auch Restaurants, die man vielleicht noch nicht kannte, Bäckereine die Sonntags geöffnet haben und andere schöne Plätze, die zum Verweilen einladen.

Wir haben uns ein zweites Frühstück am Sonntag gegönnt.

Am Ende waren es dann doch auch  mehr als 10 Kilometer Downtown die wir  abgewandert waren.

 

Wandern Hohenwittlingen

Wandern auf den Hohenwittlingen

macht Spaß.

Der Hohenwittlingen ist eine Burgruine auf der Schwäbischen Alb, nur wenige Fahrminuten von Bad Urach entfernt.

Wer es auf die harte Tour braucht, parkt unten an der Bundesstraße und wandert nach oben. Zarte Gemüter, wie ich eines bin, fahren in den Ort Wittlingen , folgen den Schildern durch die Ortsmitte,  zu einem kleinen Parkplatz und wandern dann nahezu ebenerdig zur Ruine.

png

Man spaziert dabei an einem Hofgut vorbei und es sieht aus, als ob der Weg nicht weiterginge. Aber das ist dann schon richtig. Der Weg ist schmal und sieht nur so aus, als ob er ins Nichts führe. Einfach weitergehen, nirgends abbiegen und man steht auf einmal vor der Burgruine.

Die kann man das ganze Jahr über besuchen. sofern es die Witterung und  die persönliche Ausstattung, wie Schuhwerk, Kleidung, zulassen.

In der Nähe befindet sich die Schillerhöhle. Diese ist über die Wintermonate gesperrt, zum Schutze von Tieren. Ab Mai kann man in die Höhle rein. Sie ist allerdings für den Tourismus nicht erschlossen.

png

In und um die Höhle spielt sich auch die fiktive Geschichte um die Familie des Neandertaler Rulaman. Darin wird sein Leben als Höhlenmensch in der Steinzeit erzählt. Ein spannendes Buch, welches früher mal Pflichtlektüre in der Schule war.