Schlagwort-Archiv: Videobearbeitung

Video deluxe 15 plus

Meine Eindrücke von MAGIX Video deluxe 15 plus

Wie bereits erzählt, hatte ich Schwierigkeiten damit, aus einzelnen Videosequenzen im MPEG2 Format einen Gesamtfilm zu basteln.

Meine in die Jahre gekommene Videobearbeitungsoftware Ulead 7 kann kein MPEG2 verarbeiten. Freie Software konnte zwar die einzelnen Sequenzen bearbeiten aber das Zusammensetzen war nicht möglich oder der Ton war anschließend beschädigt.

Dann habe ich versucht, die einzelnen Videosequenzen einzeln in ein anderes Format umzuwandeln und danach zusammen zu setzen. Das Ergebnis war sehr unbefriedigend, weil die Qualitätsverluste waren viel zu hoch.

So habe ich dann Vergleichstests im Internet gesucht und mir 2 oder 3 Hersteller von Videobearbeitungssoftware heraus gesucht. Dann in den nächsten Elektrogroßhandel gegangen, die Preise verglichen und für Video deluxe 15 plus, von MAGIX, entschieden.

neue videocam 011

 

Die Retailversion wird mit umfangreichem Handbuch verkauft. Im Grunde sind es sogar 2 Handbücher, eines für das gesamte Basiswissen und eines für erweitertes Wissen.

Die Installations DVD eingelegt, kann der User beruhigt erst mal einkaufen gehen, Mittag essen oder sonst was erledigen. Denn geschlagene 1,5 Stunden dauerte die Installation auf einem Rechner, der wirklich leistungsfähig ist und die empfohlenen Mindestvorausetzungen bei weitem erfüllt. Das Programm fragt nach Start der Installation nicht mehr nach, sondern erfüllt seine Aufgabe einwandfrei. Die Kaspersky Suite stuft die Software als vertrauenswürdig ein und lässt die Installation durch laufen.

Nach dem ersten Start verlangt Video deluxe 15 die Eingabe der Seriennummer und öffnet dann ein weiteres Fenster innerhalb der Software, um sich registrieren zu lassen.

Jetzt mag sich nicht jeder registrieren lassen, aber es bleibt einem nichts anderes übrig, als dies zu tun, denn um das Plugin für MPEG2 nutzen zu können, muss man registriert sein. Genauso verhält es sich mit dem Ton Plugin Dolby und MPEG4. Die Software teilt dem User mit, dass diese Features ohne Registrierung nicht funktionieren und dies daher jetzt überprüft wird. Mit anderen Worten, die Software geht online.

Für registrierte Nutzer stehen dann noch diverse weiter Vorteile zur Verfügung, wie ein Online Album, Speicherplatz für Videos und mehr. Ich persönlich habe mir das jedoch nicht näher angesehen, weil es mich nicht interessiert und weil ich das nicht benötige.

Dann kann es endlich mit der Bearbeitung des Video los gehen.

Für mich war das meiste selbsterklärend. Auf die einfachste Art und Weise habe ich die Videosequenzen bearbeitet. Videoteile hinzufügen, ablegen auf der Zeitleiste (Timeline Modus), Überblendregelungen von einem Videoteil zum anderen hinzu, Titel hinzu, abspeichern auf der Festplatte (Ort und Format wählbar), auf Brennfunktion geklickt, DVD eingelegt und warten bis die DVD wieder aus dem Brennerschacht heraus kommt.

Danach die DVD in den DVD-Player am Fernseher eingelegt und abgespielt. Die angenehme Überraschung war dabei, dass zunächst eine kleine Vorschau einzelner Szenen angezeigt wird, die auch noch mit Musik untermalt ist. Ich kann mich jetzt nicht entsinnen, da irgend etwas bewusst mit der Software gemacht zu haben. Es war einfach mit drauf und macht einen guten Eindruck. Ein nettes Feature. Das Video selbst war in bester Qualität, Bildschirm füllend und der Ton astrein.

Die Software bietet jedoch noch sehr viel mehr Möglichkeiten und Features, wie Uploadfunktion zu Youtube, HD-Workflow…, die ich aber alle noch nicht ausprobiert habe. Da ist es dann am besten, man liest es selbst mal beim Hersteller nach.

Meine Erwartungen wurden bisher erfüllt. Für mich muss Software schlichtweg selbsterklärend funktionieren, und dies hat sie gemacht und kann sie daher ruhigen Gewissens weiter empfehlen.

(Anmerkung: Dies ist keine Auftragsarbeit oder sonst bezahlter Beitrag, sondern mein ganz persönliches Ding hier.)