Kategorie-Archiv: Reise

Man nennt sie auch Manhattan der Toscana

Das kleine Städtchen

San Gimignano

nennt man scherzhaft auch, das Manhattan der Toscana.

jpg

Das kleine Städtchen liegt auf einem Hügel, etwa 1 Stunde südlich von Florenz.  Kostenpflichtige Parkplätze findet man jeweils bei den beiden Auffahrten zum Hügel.

jpg

Der alte Stadtkern darf nicht befahren werden, außer man wäre Berechtigter. Die schmalen Gassen laden zum schlendern ein. Kleine Boutiquen und viele Restaurants.

Und am größten Platz im Ort, der Piazza del Cisterna, ist die Gelateria Dondoli. An der Eisdiele steht sinngemäß geschrieben : Bestes Eis der Welt laut Tripadviser …

Und in der Tat. Das war das beste Eis, welches ich jemals gegessen habe. Absolut ein Traum . Und das ohne Übertreibung.

jpg

Am Stadtrand lässt sich weit in die Toskana schauen.

jpg

Geschlechtertürme in San Gimignano. Behausungen und Verteidigungsstätten der Familien, die dort im Mittelalter lebten.

San Bernadino Pass im Herbst

Über den San Bernardino Pass in der Schweiz im Herbst.

Auch die Schweiz möchte eine Online Registrierung bei Einreise haben. Diese ist schnell und unkompliziert erledigt und man bekommt eine QR Code via Mail aufs Handy geschickt, den man auf Verlangen vorzeigt.

Ende September hatte ich das Vergnügen bei schönem Wetter auswählen zu können, ob wir durch den San Bernardino Tunnel fahren oder über den Pass.

Diesen hatten wir schon mal überquert. 2019 wurde nach einem Busunglück der Tunnel gesperrt. Wir waren früh morgens außerhalb im Stau gestanden. Irgendwann ging es dann im Schritttempo über den Pass. Vor mir Wohnmobile, hinter mir Wohnmobile und bei Gegenverkehr ging gar nichts mehr. Irgendwo anhalten war nicht möglich. Das war sowas von proppenvoll und die Überquerung bestand nur aus Stop and Go

2021 wollten wir daher das nachholen, was wir damals versäumt hatten. Gemütlich und ohne Stress den Alpenpass zu überqueren.

foto

Niemand sonst um uns herum, führte uns die Strecke über zahlreiche Kehren nach oben. Wir konnten anhalten wo wir wollten, es war ja sonst niemand dort unterwegs. Ganz vom Tal bis nach oben auf die Passhöhe kamen nur 1 Pkw und 3 bis 4 Motorräder entgegen. Traumhaft.

foto

Oben angekommen, nutzten wir die Einsamkeit um ein paar Schritte zu tätigen und spazierten ein wenig hin und her.

jpg

Wir setzten uns eine Zeit lang an den dortigen See und genossen die Schweizer Alpen.

jpg

Da wir auf dieses Roadtrip Highlight gehofft hatten, war in der Reisevorplanung schon entsprechend die notwendige Zeit eingeplant.

Unsere Reise sollte in die Toscana führen. Und dementsprechend hatten wir bereits eine Zwischenübernachtung vorgebucht. Jedoch nicht in der Schweiz, da die dortigen Preise jedes Maß verloren haben. Fährt man über die Grenze weiter nach Italien, findet man bereits nach wenigen Kilometern wesentlich günstigeres und man bekommt auch 4 Sterne Hotels.

Einreiseformular Italien ein Test ?

Reist man nach Italien muss man sich zuvor online registrieren.

foto

Foto aufgenommen in Florenz, Toscana

Und dabei kam mir wirklich die Frage auf, ob dieses Einreiseformular für Italien ein Test für die EU ist, was man noch so alles ausprobieren könnte.

Der Antrag ist nur auf italienisch oder englisch ausfüllbar. Im Auswahlmenü ist zwar Deutsch verfügbar. Aber nicht sehr lang. Sobald man das erste mal auf weiter klickt, gibt es kein Deutsch mehr.

Die Fragen sind nicht chronologisch aufgebaut, sondern Kraut und Rüben. Mal persönliches, dann Einreisetechnisches woher und wohin, dann wieder Personalien in Teilen angeben, dann soll man Einreisezeitpunkt nennen, welcher dann ganz zum Schluß wieder verkehrt angezeigt wird. Mit der Auswahl des Grenzortes gelangt man auch an seine Grenzen. Da kann man nicht einfach Chiasso oder Brenner eingeben, sondern es sind postalische Adressen, mit denen niemand nur auch irgendwas anfangen kann.

Bist du mit dem Formular endlich durch, werden die gleichen Fragen zu Covid19 nochmals gestellt, jedoch anders formuliert.

Ein absoluter Müll, bei welchem du locker 15 Minuten verbringst.

Wer hat sich diesen Sch…. nur ausgedacht ?

Dann kommst du an die Grenze und niemand interessiert die Online Bestätigung deiner Reiseanmeldung.

Wien Städtereise

Wien

Eine Städtereise ist durchaus eine interessante Alternative um Urlaub zu machen. Vor allem um all dem Touristentrubel an den üblichen Hotspots zu entgehen.

Wir waren nicht ganz eine  Woche im Juni in Wien und haben es sehr genossen. Gewohnt haben wir direkt an der Alten Donau (mit gleichnamigen Hotel, welches sehr empfehlenswert ist), nur wenige Minuten von der nächsten U-Bahn Station entfernt.

Und damit sind wir bei einem der wesentlichen Punkte einer Städtereise. Anreise mit dem Auto, oder wie auch immer. Parken und während des Aufenthaltes komplett darauf verzichten. Bewährt hat sich bei allen Städtereisen eine Mehrtagesnetzkarte des öffentlichen Nahverkehrs. Wir hatten uns für eine Wochenkarte entschieden. Damit sind wir zu allen Sehenswürdigkeiten gelangt. Das spezielle in Wien ist hierbei auch, die Stadtbahnlinie oder Straßenbahnlinie, die ringförmig um die gesamte Innenstadt führt. Einfach einsteigen und wieder dort aussteigen, wo es einem gefällt. Alle paar Minuten kommt tagsüber eine Bahn.

Trotz der guten öffentlichen Verkehrsmittel ist gutes Schuhwerk erforderlich. Bei Städtereisen läufst du wirklich jedesmal sehr viel.

Morgens ausgiebig gefrühstückt, zur nächsten U-Bahn Station und das erste Ziel angefahren. Spazieren, entdecken, besichtigen, Fußmärsche und weiter mit der Straßenbahn. Ein kleines Vesper dabei, welches zuvor in einem der Supermärkte gekauft wurde, einen Park gesucht, Pause gemacht unter schattigen Bäumen und weiter gemacht mit der Tagestour. Jedoch alles recht gemütlich und entspannt.

Abends in ein Restaurant gegangen, an einem Seitenarm der Donau, weil man dort draußen sitzen konnte.

Städtereisen sind für 2 Erwachsene ideal um schöne Tage verbringen zu können ohne dass es finanziell ausufern muss.

jpg
Donaustrand

jpg
Rosengarten

jpg

jpg
Pflichtprogramm

Reisen macht Spaß

 

Radrunde von Mannheim nach Heidelberg

Eine Radrunde von Mannheim nach Heidelberg beträgt rund 55 Kilometer und führt stets am Neckar entlang.

Über viele Kilometer fährt man erhöht auf einem Damm. Man findet häufig Schatten. Erst kurz vor Heidelberg muss man ein wenig aufpassen, wegen der Beschilderung und man fährt auch ein Stück auf der Straße. Weil es etwas unglücklich beschildert ist. Da muss man zusehen, dass man wirklich stets am Neckar bleibt und sich nicht durch die Ausschilderung wegführen lässt.

Die Strecke ist insgesamt sehr angenehm zu radeln. Man findet auch immer wieder schöne Stellen, an denen man gerne verweilt.

Da wir wochentags unterwegs waren, brauchten wir außer Trinkwasser nichts mitzuführen. Was auch sehr angenehm ist. Zudem war es anfangs gar nicht geplant, so weit zu radeln. Das hat sich nur so ergeben, weil die Strecke nicht anspruchsvoll aber schön ist.

Radrunde Ludwigshafen nach Worms

Eine Radrunde von Ludwigshafen nach Worms und zurück beträgt etwa 46 Kilometer.

Ist man an der BASF vorbei, sollte man meinen, man könne am Rhein entlang Radfahren. Dem ist aber nicht so. Es hat zwar immer wieder mal Zugänge und kurze Wege am Fluß, aber die Radfahrer werden in Rheinland Pfalz weit weg vom Rhein an langweiligen Äcker und Wiesen entlang geführt.

Es sind reine Landwirtschaftswege. Es liegt somit teilweise viel vom Acker und Feldern auf den Wegen.  Es nennt sich zwar “Am Rheindamm” , aber radelt eben auf der Seite auf welcher man überhaupt nichts vom Fluß sieht. Pausenplätze gibts es auch keine.

Teilweise ist die Beschilderung falsch oder fehlt an Abzweigungen komplett.

Alles sehr enttäuschend und wir können Rheinland Pfalz nicht wirklich für Radtouren empfehlen.

Wir haben es dann sportlich genommen, als Freude an der Bewegung.

In Worms hat es unterhalb des gezeigten Tores mehrere Möglichkeiten einzukehren und am Rhein zu sitzen.

Wie bereits erwähnt. Es gibt Bundesländer die deutlich mehr für Radfahrer gemacht haben.

Radrunde Mannheim Altrip Ludwigshafen

Neulich waren wir ein paar Tage in der dortigen Ecke zu Besuch. wir hatten die E- Bikes dabei und sind bei schönstem Wetter ein paar Runden geradelt.

Eine Radrunde führte von Mannheim, Lindenhof, Wildpark den Rhein entlang. Mit der Fähre nach Altrip und auf der Rheinland Pfalz Seite zurück Richtung  Ludwigshafen.

Lässt sich locker radeln. Berge gibt es keine, so wie wir es ansonsten gewohnt sind. Die Radrunde beträgt etwa 31 Kilometer. Die Fähre kostet inklusive Fahrrad pro Person 1.- €

Während die Baden-Württemberg Seite wunderschön am Rhein entlang führt, nahezu immer im Schatten, immer wieder zum verweilen einlädt und die Fähre auch noch ein kleines Erlebnis ist, hast du das Gefühl, die Rheinseite von Rheinland Pfalz ist wirklich grottig schlecht und öde.

Schmale und vergammelte Wege. Beschilderung unzureichend und immer schön weit weg vom Rhein. Das hat sich übrigens auf anderen Touren bestätigt. Rheinland Pfalz ist nicht gemacht für Radfahrer. Da besteht sehr viel Nachholbedarf.

Das erste Bild ist an einem schattigen Plätzchen und das zweite von der Fähre.

Danach lohnte es sich nicht mehr irgendwelche Fotos zu machen.

Federsee

Der Federsee

bei Bad Buchau in Oberschwaben.

jpg

Das ist immerhin der zweitgrößte See in Baden-Württemberg.

jpg

Ein Zugang besteht nur über diese Holzstege.

Gut für einen netten und ruhigen Spaziergang im Natur- und Vogelschutzgebiet. Kann man schon mal machen, wenn man in der Nähe ist.

 

Teufelsbrücke

Die Teufelsbrücke 

an der Donau bei Inzigkofen. In der Nähe von Sigmaringen.

jpg

Mit gutem und festem Schuhwerk lässt sich der Fürstliche Park erkunden. An Steilwänden führen Treppen nach unten an die Donau.

Eine Hängebrücke führt über den Fluß.

jpg

Unter Bäumen stehend lässt es sich im Schatten direkt an der Donau gut aushalten.

jpg

Der Besucher findet dort auch einen ausgeschilderten Rundwanderweg mit schönen Aussichtspunkten.

Unter der Woche ist es dort sehr ruhig und es lässt sich die Natur geniessen. Am Wochenende will ich gar nicht wissen, wie es dann dort zugeht. Etwas in Vergessenheit geraten, ist ein Ausflug an die Teufelsbrücke in den letzten Monaten wieder sehr beliebt geworden, seit man wegen Corona bevorzugt heimatnah unterwegs ist.

Meine beste Investition in 2021

Meine beste Investition in 2021

jpg

was Autos anbelangt.

Eine abnehmbare Anhängerkupplung und ein Fahrradträger.

Der Transport von Fahrrädern, Pedelecs,  funktioniert nur vernünftig mit dem vorgenannten Zubehör. Außer man hätte einen entsprechend großen Transporter zum einladen der Räder.

Statt Urlaubsreise in die Ferne, werden es dieses Jahr Ausflüge in der Region werden. Fahrräder mitnehmen, Vesper einpacken und Tagestouren absolvieren.

Wir hatten etwas gezögert, weil Anhängerkupplung und Fahrradträger kosten schon auch richtig Geld. Aber da man dieses Jahr sowieso nirgends hin kann, ohne dass es kompliziert wird, ist dieses Zubehör Teil unserer Urlaubskasse.