Zug ohne Lokführer

Computergesteuerte Züge, führerlose Züge, automatisch fahrende Züge, Zug ohne Lokführer, nennt es wie auch immer.

Dies Schlagzeilen werden immer wieder mal gern von diversen Medien veröffentlicht und ein Teil der Leserschaft ruft sofort Hurra, ohne überhaupt nur 1 Minute nachzudenken, geschweige denn, ohne überhaupt etwas von dem Thema zu verstehen.

Am besten finde ich ja dann jeweils den Hinweis, in Kanada gibt es das schon viele Jahre. Vorweg darf ich denen sagen, ihr habt das garantiert noch nicht mit eigenen Augen gesehen, wie das dort funktioniert, denn sonst würden diese Bahnspezialisten die Besonderheiten dazu nennen. Es ist nicht auch immer alles so, wie es zunächst aussieht. Aber vor allem, es lässt sich nicht zwangsläufig so auf dem deutschen Schienennetz  übernehmen.

Selbstverständlich gibt es Tests und Versuche. Was dann daraus wird, werden wir sehen. Und so beschreibe ich hier, wie es an anderer Stelle funktioniert, wo es bereits solche Systeme gibt.

In der Metro Vancouver, Canada, gibt es bekanntlich selbstfahrende Züge. Auf vielen Kilometern und mehreren Linien fahren diese Nahverkehrszüge. Es handelt sich dabei um ein komplettes eigenständiges System, welches so geplant und von vorn herein so gebaut wurde. Es ist kein nachträglich umgerüstetes System.

skytrain-at-waterfrontstation

Das Foto zeigt einen SkyTrain im Endbahnhof der Waterfront Station. Die erste Auffälligkeit für den deutschen Bahnreisenden :  Es ist dort blitzsauber.

Ohne gültigen Fahrschein kommt man überhaupt nicht in den Bahnhof rein. Denn das weiß die Transportpolizei zu verhindern. Und die steht an sehr vielen Haltestellen oder ist nicht weit davon entfernt. Keiner übersteigt dort die Drehkreuze, durch die jeder Passagier durch muss. Es wird alles überwacht. Viele Videokameras an den Eingängen und den Bahnsteigen.

Und du wirfst dein Ticket nach der Fahrt garantiert auch nicht weg, bevor du nicht draußen bist. Denn auch beim Verlassen des Bahnhofs wieder gern kontrolliert.

Dein benutztes Ticket oder anderen Müll wirfst du dort auch nicht auf den Boden, sondern in die Müllbehälter, die es reichlich gibt und die tatsächlich auch benutzbar sind.

Denn das kannst du dir finanziell nicht leisten. Ab 500.- Dollar aufwärts würde dich das kosten, wenn  du dein Ticket zerknüllst und fallen lässt. Und es wird definitiv überwacht.

Dieser auf dem Bild oben stehende Zug, benötigt spätestens jetzt trotzdem einen Lokführer. Denn er wird hinten aus dem Bahnhof rausgefahren. Natürlich ohne Fahrgäste. Ich durfte jedoch als Kollege mit.

Um zu rangieren, wird ein Schrank aufgeschlossen, in welchem sich eine komplette Bedieneinheit wie an jedem normalen Zug befindet. Der Rangierer / Lokführer fährt den SkyTrain signalgeführt in die Abstellgruppe oder setzt ihn auch nur um, auf ein anderes Gleis und stellt dort den Zug für die Rückfahrt bereit.

Innerhalb Downtown Vancouver fahren die Züge unterirdisch, wie bei einer U-Bahn. Danach geht es heraus aus dem Tunnelsystem und auf die freie Strecke.

skytrain-gleise

Und wie ihr seht, ist diese freie Strecke nicht annähernd das, was der deutsche Bahnfahrer kennt. Sondern es ist ein komplett eigenes Streckensystem, welches immer auf Betonpfeilern steht. Und diese Strecken führen dann über viele Kilometer dieser Metropole in die Nachbarstädte, wie Langley, Burnaby, New Westminster und weiß nicht wie sie alle heißen.  Es wirkt wie nur eine Stadt, jedoch ist die Metro Vancouver ein Verbund mehrerer Städte.

Du hast also überall diese Beton Stelzen auf denen die Gleise liegen. Diese durchschneiden diese Millionenmetropole auf dem gesamten Streckennetz.

Jetzt ist es aber nicht so, dass immer alles perfekt läuft. Auch dort gibt es Störungen. Dann stehst du im Berufsverkehr in deinem Wagon in 4 oder 5 Metern Höhe und wartest auf ein Höhenrettungsteam. Denn die Techniker müssen erst zum Zug gebracht werden. Und so kann es passieren, dass du dort oben 2 Stunden gefangen bist. Alles schon dagewesen.

skytrain-newwestminster

Auch hier seht ihr das Betongleisbett in mehreren Metern Höhe. Und wer genau hinsieht, erkennt dahinter einen Güterzug. Und der ist auch in Vancouver mit einem Lokführer besetzt, denn er fährt auf Gleisen am Boden.

Dieser Zug auf dem Foto hat eben die Haltestelle New Westminster verlassen. Dieser hier ist 4-teilig. Es fahren auch 2- und 3-teilige herum. Je nach Uhrzeit.

Der nächste Zug folgt zumeist nur wenige Minuten später. Denn, und das ist der Vorteil dieses Systems, die Garnituren können in dichter Zugfolge verkehren, da sie elektronisch durch ein System im Gleisbett geführt werden.

Der Passagier sieht in den Hauptverkehrszeiten oft den voraus fahrenden oder nachfolgenden Zug. So dicht sind die Abstände.

In Vancouver habe ich nicht einmal gesehen, dass jemand die Türen blockiert, damit zu spät kommende Reisende noch einsteigen können. Diese Unsitte gibt es dort offenbar nicht. Wer zu spät kommt, bleibt draußen. Aber der nächste Zug kommt ja auch nur ein paar Minuten später.

Einen konkreten Fahrplan auf die Minute gibt es nicht. Sondern es heißt offiziell, dass in der Zeit von –  bis Uhr die Züge fahren. Es ist nur die erste oder letzte Fahrmöglichkeit veröffentlicht.

Bei schlechtem Wetter ist der Fahrkomfort nicht gerade angenehm. Die Züge des SkyTrain Systems ruckeln, zuckeln oder rutschen dann erheblich. Schleudern und gleiten sagt man dazu. Die rechnergesteuerten Bremsen legen an, lösen, legen an… und zwar ruckartig. Da wirst du jedes mal durchgeschüttelt und musst dich festhalten. Bei trockenem Wetter super, aber wann wehe der Pazifik schickt sein feuchtes Wetter in die Stadt.

Im Zug befindet sich durchgehend oberhalb der Seitenfenster eine Notrufleiste. Berührt man diese, wird Alarm ausgelöst, die Überwachungskamera läuft und die Transportpolizei wartet am nächsten Halt.

Im übrigen Canada, und das ist logischerweise der größte Teil, fahren die Züge mit Lokführern besetzt.

westcoastexpress

Diese Bombardier (Hersteller) Doppelstockzüge von Westcoast Express zum Beispiel. Auch denen sagt man nicht gerade Pünktlichkeit nach. Und Güterzüge fahren in Kanada sowieso nur mit Lokführer besetzt, weil das sind gigantische lange Züge, die mehrere Loks brauchen, um überhaupt vom Fleck zu kommen.

Richtig gute Burger

Mal Lust auf einen richtig guten Burger ?

Mit viel Fleisch und einem Berg weiterer Zutaten ?

huge-hamburger

Südlich von Stuttgart, bei Hechingen, direkt an der B27, gibt es ein Freizeit Areal, welches sich Hofgut Domäne nennt. Mehrere Restaurants, Gartenwirtschaft, viel Grünflächen und mehr, hat diese Anlage. Vergangenen Sonntag spielte dort eine Country Music Band, zu deren Musik die Freunde dieser Musik tanzten.

Eines der Restaurants ist das La Paz

eingang-lapaz

und dort gibt es diese riesigen Hamburger

grosse-burger

Alles frisch und lecker. Das Cola oder Fanta ist richtig gut und schmeckt kräftig. Nicht so verdünnt, wie man es oft vorgesetzt bekommt.

Wer seine Portionen nicht schafft, denn die sind wirklich groß, was auf den Fotos nicht richtig zu erkennen ist, lässt den Rest einpacken und nimmt es nach Hause.

Im Internet findet ihr das Areal unter hofgut-domaene.de

Die Burg Hohenzollern

Die Burg Hohenzollern,

steht im Ländle, wie die Schwaben ihre Heimat nennen, oberhalb von Hechingen. Von Stuttgart aus, vielleicht eine Fahrzeit von 60 Minuten entfernt, besucht man ja das was vor der eigenen Haustür liegt, eher selten. Was jedoch ein Fehler ist, wie ich immer wieder mal feststellen kann.

Die Anfahrt ist gut ausgeschildert und hat man die B27 verlassen geht es gleich durch einen Kreisverkehr auf die schmale Anfahrtstraße, die in Richtung Burg führt. Es gibt dort Waldparkplätze, die 2.- € Parkgebühren kosten.

Oben an der Burg gibt es keine Parkplätze und so besiegt man den Berg zu Fuß. Der Weg führt rund 30 Minuten steil nach oben. Für Fußkranke gibt es einen Shuttleservice, der  1,90 € einfache Fahrt kostet.

hohenzollern_1

Auf dem Foto seht ihr den Zugang zur Burg Hohenzollern, nach dem Kassenhäuschen.

Und hier an diesem Punkt muss ich deutliche Kritik anbringen. Als Besucher informiert man sich natürlich zuvor über die offizielle Webseite. Ein Unterpunkt ist dort : Besucher und Eintrittspreise. Es steht geschrieben, die Burganlage ohne Schloßräume kosten 7.- € und so gehst du davon aus, dass dieser Preis richtig ist.

Es wurden jedoch 12.- verlangt und der Kassierer nuschelte etwas auf schwäbisch, was selbst ich als gebürtiger Schwabe nicht verstanden habe. Er babbelte etwas von königlichem Flanieren und den Rest habe ich ihn nicht verstanden. Wie soll das erst einer verstehen, der Nicht-Schwabe ist, dachte ich mir so.

Wie es sich dann herausstellte, konnte man überall ohne extra zu bezahlen die Räume betreten, wie einen Teil der Schloßräume, die Schatzkammer und mehr.

hohenzollern_3

Man bekam somit das zu sehen, was normalerweise Aufpreis zum Grundeintritt von 7.- kostet und für gewöhnlich mit Führung ist. Jedoch an Tagen, die als königliches Flanieren vermerkt sind, zahlt man einen erweiterten Eintrittspreis und bekommt erweiterte Leistungen, jedoch ohne einen Burgführer.

hohenzollern_2

Ist natürlich schön, dies alles zu sehen und auch lohnenswert. Es wäre allerdings auch schön, wenn man dies auf der Webseite so schreibt, dass man es auch anklickt. Dieser Punkt mit königlichem Flanieren findet man in der Rubrik Veranstaltungen, Führungen und königliches Flanieren. Dort wiederum sind diese Tage aufgelistet und dass diese (berechtigt) mehr kosten, als der Grundpreis.

Ich denke da sollte sich der für die Webseite Verantwortliche ein paar Gedanken darüber machen. Denn auf Veranstaltungen klickt ja niemand, wenn er keine sucht und auch nicht auf Führungen und flanieren, wenn er es gar nicht beabsichtigt, sondern nur die Burganlage als solche ansehen möchte.

hohenzollern_4

Insgesamt ist der Besuch jedoch wirklich sehr empfehlenswert. Die Anlage ist sehr schön und der Erhalt kostet natürlich eine Stange Geld. Das dürfte aber jedem Besucher klar sein. Diese kommen aus fern und nah. Es ist auch sehr international, wie man an den Reisegruppen sehen und hören konnte.

Und erst die Aussicht vom Hohenzollern Castle….., ein Traum

 

Blanko Parkschein

Ist ja beinahe ein Hauptgewinn, der da mit dem bezahlten Parkschein aus dem Automaten gekommen ist.

Ein Blanko Parkschein für die Innenstadt

parkscheinblanko

Aber ist eben nur ein beinahe Hauptgewinn. Denn ich vermute mal, dann gilt der Automaten als gestört und man trägt einen Tag und die Zeit per Hand ein oder muss die Parkscheibe sichtbar im Fahrzeug auslegen. Und dazu hat er eine Nummer aufgedruckt und die muss ja letztendlich passen mit dem, was die Betreiber oder Kontrolleure am Automaten auslesen.

 

Ein Besuch in Hamburg lohnt sich nicht

Darf man das überhaupt sagen oder schreiben ?

Ein Besuch in Hamburg lohnt sich nicht.

Wo doch diese Stadt angeblich eine der schönsten auf der Welt sein soll.

Mein Eindruck, die Aussage stammt auch nur von Marketingexperten. Weil das stimmt so nicht. So eine architektonisch und in ihrer Infrastruktur zerfledderte Großstadt wie Hamburg, findet man wohl eher selten.

Die viel berühmte Hafenrundfahrt ist ja nett gemacht.

containership

Sie bemühen sich redlich etwas zu zeigen, was nicht mehr vorhanden ist. Wer jedoch schon einmal Containerhäfen in Singapore oder Hong Kong gesehen hat, für den ist es jetzt nicht ganz so spannend. Wer noch nie einen größeren Hafen gesehen hat, für den ist es allerdings interessant.

Ich habe in Hamburg auch nicht herausgefunden, was an ihrer viel gelobten (Eigenlob ?) Hafencity so großartig ist. Denn diese ist nur eine ganz kleiner Abklatsch dessen, was man in Vancouver im Original vor sich hat.

Man lockt Gäste nach Hamburg in die Musicals.

musical

Gut. Dafür muss ich aber nicht extra 800 Kilometer in den Norden fahren. Das habe ich in Stuttgart vor der Haustür.

Und wer meint Star Wars wäre in Hamburg angekommen, den muss ich enttäuschen. Der Helm ist nur abgeguckt.

Hamburg schwärmt von seiner Speicherstadt, die saniert und umgebaut wurde. Nun finden sich dort Büros und Lofts drin. Entschuldigung, liebe Hamburger, was habe ich als Tourist von diesen paar Gebäuden ? Wer eine Speicherstadt sehen möchte, dem empfehle ich Venedig.

elbphilharmonie

Und dieses Gebäude, welches sich Elbphilharmonie nennt, erinnert mich an Fotos aus Sarajewo, als dort Krieg war.

In Hamburg habe ich mich insgesamt nicht wohl gefühlt. So stocksteife Menschen. Das wirkt so verklemmt. Wovor haben die Angst ?

Auch andere Teile der Stadt empfand ich eher als langweilig und uninteressant.

Im Norden Deutschlands gibt es so schöne Städte mit Flair und freundlichen Menschen, Hamburg hingegen, ist für mich eine abgefuckte Stadt.

 

Und sie verblöden doch

Und sie verblöden doch….

…als Anlehnung an das Zitat „Und sie dreht sich doch…“ (Galileo Galileo)

Ich meine hier allerdings einen Teil der Jugendlichen.

Nur ein Beispiel: Fußgängerampel schaltet für Fußgänger um auf Grün, es nähert sich auf der Straße ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht und Martinshorn.  Autos bilden ein Gasse. Alle Fußgänger bleiben stehen.

Alle Fußgänger ? Mit Ausnahme von dreier Kids, im Alter von geschätzten 14 – 15 Jahren. Sie latschen über die Straße. Nicht dass sie Ohrstöpsel drin hätten oder auf Smartphones sehen. Nein. Sie latschen einfach über die Straße.

Das Polizeiauto fuhr vorsichtig, was das Glück dieser 3 bedeutete. Denn in letzter Sekunde merkten sie, dass das Einsatzfahrzeug nur noch wenige Meter von ihnen weg war und wegen ihnen voll abbremsen musste.  Und die 3 Deppen vom Dienst machen einen Satz zur Seite.

Polizei fuhr weiter. Aber andere Passanten und auch Autofahrer schnauzen die Jugendlichen an. Aber in allen möglichen Beleidigungsvarianten.

Und die 3 sind doch tatsächlich erstaunt und erschrocken darüber. Sie geben als Antwort, da sei es doch rot gewesen (für die Polizei). Die 3 meinten das ernsthaft. Das war kein Aufmerksamkeitssyndrom. Bei denen war tatsächlich ganz „oben niemand und nichts zu Hause.“

Das war jetzt nur ein Beispiel von vielen, die täglich zunehmen, wie ich meine.

Minna Specht Schule

Kennt ihr die Minna Specht Gemeinschaftsschule in Reutlingen ?

Neee ?  Aber vielleicht kennt ihr ja diesen Schuleingang auf dem Foto

minna-specht-schule

Aber das ist doch die Hermann-Hesse-Realschule …

Richtig.

Und die wird zusammen mit der Gerhart-Hauptmann-Schule eine Gemeinschaftsschule.

Der zukünftige Name lautet ab September : Minna-Specht-Gemeinschaftsschule

„Wtf is Minna Specht“ ? , dachte ich  mir so und habe die einschlägigen Suchmaschinen befragt. Ist schon o.k., der Name. Kann man mit leben denke ich.