Capo Testa Sardinien

Ausflug zum

Capo Testa Sardinien

foto

Im Mai ist die Landschaft um den Leuchtturm noch bunt, weil es regnete und alles blühte. Zum Leuchtturm am Capo Testa bei Santa Teresa Gallura gelangt man über eine schmale Straße, die durch eine wunderschöne Gegend führt. Man kann dort auch wandern und in kleinen Buchten baden gehen.

foto

Am Ende der Straße gibt es einen kleinen Parkplatz. Von dort geht man den Rest circa 15 Minuten zum Leuchtturm.

Das Navi zeigte keine Straße an.

foto navi

Man kann aber das Navi das  Grand Hotel Capo Testa suchen lassen und dann dieses als Ziel wählen. Denn es liegt auf dem halben Wege der einzigsten Strasse zur Halbinsel.

Eintritt wurde keiner verlangt. Parken kostete auch nichts. Aber es sind nur sehr wenige Parkplätze vorhanden.

Navigation mit iOS Apple Karten

Neulich befand ich mich in einer größeren Stadt und wollte als Fußgänger zum Hauptbahnhof.

Ohne weiter nachzudenken versuchte ich die

Navigation mit iOS Apple Karten

Als ich das Ziel eingegeben hatte, dachte ich erst, das gibt es doch gar nicht. Sollte ich mich tatsächlich so weit verlaufen haben.

Apple Karten sagte, der Hauptbahnhof befände sich in 2,8 Kilometer Entfernung. Ich startete die App nochmals, wählte Fußgängermodus und gab das Ziel nochmal ein.

Aber exakt das gleiche Ergebnis. Im Zickzack Kurs kreuz und quer, teils im Kreis herum, sollte ich 2,8 Kilometer latschen. Dabei taten mir die Füße schon weh.

Ich habe dann Google Maps benutzt. Und siehe da, das Ziel befand sich in nicht einmal 800 Metern Entfernung  geradeaus gehen.

Das einzig Gute an den Apple Karten in Verbindung mit dem iPhone ist, dass der letzte Standort des geparkten Auto hinterlegt ist, sofern das iPhone über Bluetooth mit dem OnBoard Multimedia- und Navisystem verbunden war. Das macht in fremden Städten etwas leichter, sein Auto wiederzufinden.

Tagesausflug Karlsruhe

Ein Tagesausflug nach Karlsruhe

In Karlsruhe war ich vor 40 Jahren zum letzten mal. Das fiel mir jetzt erst auf, da ich beruflich einen Termin dort wahrnehmen musste. 40 Jahre. Bei Städtetouren hatte ich Karlsruhe überhaupt nicht auf dem Radar.

Es lohnt sich aber definitiv. Die Stadt ist sehr lebendig und interessant.

foto

Mitten in der City  befinden sich der Stadtpark und Zoo, In welchem ich jedoch aus Zeitgründen nicht war. Habe es aber nun auf meiner ToDo Liste. Beide Fotos entstanden von einer Fußgängerbrücke, die über diese Anlagen führt.

foto

Das nächste Bild ist nicht in Griechenland entstanden. Sondern mitten in Karlsruhe.

Und auch die Anlagen zum Landesmuseum sind einen Besuch wert.

foto

Zu viel mehr hat es mir nicht gereicht. Das war aber auch schon ein Rundgang durch die Stadt von 2,5 Stunden. Ich werde mir für nächstes mal einen kompletten Tag für Besichtigungen in Karlsruhe einplanen.

 

Sardinien und Korsika von Livorno

Mit der Fähre nach

Sardinien und Korsika von Livorno

ist eine schöne Seereise, wenn man tagsüber fährt.

foto warten Ferry

Für die Anfahrt an den Hafen und dem richtigen Gate ist in den letzten 30 Jahren nichts einfacher geworden. Baustellen, neue Straßen, Umleitungen, Sperrungen von bisherigen Zufahrten, sind dort normal. Es ist daher wichtig, genügend Zeit einzuplanen.

Nimmt man eine Tagesfähre, muss man damit rechnen, dass die Zufahrt zum CheckIn noch geschlossen ist. Im Mai 2018 wurde das Tor erst gegen 06.00 h geöffnet. Vor dem Eingangstor standen in den Nebenstraßen im Hafengebiet viele Wohnmobile, die bereits in der Nacht angereist waren.

Bei Einfahrt auf das Gelände zeigt man Auswiese und Ticket vor. Man fährt dann weiter und ein Mitarbeiter überprüft erneut das ausgedruckte Ticket und die Ausweise. Dann bekommt man einen Aufkleber auf die Windschutzscheibe gepappt und eine Wartereihe angewiesen. Es wird nach Größe des Fahrzeugs sortiert.

Die Fähre kommt an und das Entladen und Beladen ist recht schnell erledigt.

Wer nur Deck Passage gebucht hat, sucht sich dann am besten gleich einen komfortablen Platz auf einer gepolsterten Sitzbank. Im Mai 2018 war dies problemlos möglich und so konnte man sogar ausgestreckt ein Nickerchen abhalten.

On Board lässt es sich sehr gut die 7 Stunden Überfahrt aushalten. Ein wenig spazieren gehen, außerhalb an der Reling den Wind um die Nase säuseln lassen. Vielleicht auf ein Sonnendeck liegen. Man kann sich bestens auf dieser Tagesseereise entspannen.

Die Restaurants fand ich unverschämt teuer. Kaffee und Getränke sind preislich noch in Ordnung, aber für so einen kleinen Klecks Lasagne wurden bei Moby dreiste 8.- € verlangt. Das fand ich ziemlich frech.

Deswegen meine Empfehlung : Vesper und Getränke am Vorabend kaufen und im Rucksack mit auf die Fähre nehmen.

Isuledda Sardinien

Urlaub im Ferienzentrum

Isuledda auf Sardinien

Die Pfingstferien bieten sich den Süddeutschen regelrecht an, um 2 Wochen verreisen zu können, ohne dass der Rest in Europa unterwegs wäre.

Sardinien wird nicht umsonst die Karibik Europas genannt. Traumhafte Strände, Buchten und eine tolle Landschaft.

Als Unterbringung sollte uns ein Mobilhome dienen, im Ferienzentrum Isuledda, in Cannigione di Arzachena. Im Nordosten, an der Costa Smeralda,

foto

Die Anlage ist sehr weitläufig. Verfügt über viele Bungalows bzw. Mobilhomes. Diese sind alle komplett ausgestattet und schön angelegt.

Alle Stellplätze für Campingmobile / Wohnmobile befinden sich in der Nähe des Meeres. Viele haben eine traumhafte Aussicht.

foto

Im Mai kann man noch mit dem Auto auf den Platz fahren und die Mittagszeiten werden nicht sehr ernst genommen. Überhaupt ist um diese Jahreszeit alles sehr entspannt, weil es sind ja im Grunde zu 80 % nur Baden-Württemberger und Bayern unterwegs. Was mich sehr gewundert hatte, dass man keine Rentner angetroffen hat. Vielleicht ist Sardinien nicht deren bevorzugtes Reiseziel.

Es ist um diese Jahreszeit insgesamt sehr ruhig und es gibt keine dieser auf Campingplätzen im Sommer so üblichen Animationen.

foto

Der Campingplatz hat auf 3 Seiten Strände. Das Wasser ist im Mai jedoch noch ziemlich frisch. Was aber nicht vom Baden abhält. Und das Wetter kann durchaus mal regnerisch sein mit starken Winden.

Das ist aber ganz problemlos. Dann macht man eben eine Tour ins Umland.

 

Stadtwanderungen

Stadtwanderungen

sind interessanter als man vielleicht erwartet.

Anstatt wie gewohnt draußen in der Natur wandern zu gehen, ist es durchaus mal recht reizvoll innerstädtisch eine Wanderung zu machen.

foto lilien

Ausgestattet mit den Hiking Schuhen, dem Rucksack mit den entsprechenden Utensilien, entdeckt man sehr schöne, ruhige und grüne Plätze in der City. Parks, kleine schattige Gassen, Tümpel und Teiche, alte Bäume und mehr.

Ist man etwas aufmerksam findet man ganz toll hergerichtete Häuser mit historischen Fassaden, wunderschön gestaltete Balkone, Haustüren aus Holz, die wahre Kunstwerke sind.

Oder man klettert die Treppen des Kirchturmes nach oben und sieht sich die City mal aus dieser Perspektive an.

foto Kirchturm

Um von der Marienkirche auf Reutlingen schauen zu können, muss man schwindelfrei sein. Erst bekommt man auf der sehr engen steinernen Treppe den Drehwurm, dann klettert man über viele Holzstufen weiter nach oben, um dann ein kleines Türchen zu öffnen, welches man nur gebückt durchschreiten kann. Auf einer Aussichtsplattform, die eigentlich nur ein hölzerner Weg um den unteren Teil der Kirchturmspitze ist, kann man einmal rundherum gehen. Uuaaaa…., wackelt das etwa ? Wahrscheinlich nicht. Jedenfalls ist es nichts für Ängstliche.

foto

Da die Treppen direkt an den Kirchturmglocken vorbeiführen, ist es eventuell ratsam auf die Uhr zu schauen. Man muss ja nicht gerade Punkt zwölf dort stehen.

Bei der Wanderung durch die Stadt findet man auch Restaurants, die man vielleicht noch nicht kannte, Bäckereine die Sonntags geöffnet haben und andere schöne Plätze, die zum Verweilen einladen.

Wir haben uns ein zweites Frühstück am Sonntag gegönnt.

Am Ende waren es dann doch auch  mehr als 10 Kilometer Downtown die wir  abgewandert waren.

 

Wenn der Ehering zwickt

Wenn der Ehering zwickt und zwackt

ist es an der Zeit für einen neuen Ring

photo

Aus zarten Fingerlein werden im Verlauf von Dekaden Wurstfinger. Der Ehering passt nicht mehr. Er zwickt und zwackt und drückt. Abziehen geht im Sommer gar nicht mehr oder nur sehr schmerzhaft.

Was tun, fragt man sich.

In die Hosentasche stecken ist wohl die schlechteste Lösungsvariante. In der Geldbörse beim Kleingeld mit sich führen, zerkratzt den Ring auf Dauer nur.

An einer Halskette befestigen, wäre eine Möglichkeit.

Oder überhaupt keinen Ring mehr tragen ?

Mein Ringtragepartnerin hat sich letztendlich für neue Eheringe entschieden.

Nun denn, so soll es sein. Tragen wir neue Ringe an den Fingern.

“Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden. Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden…”

Zitat aus Herr der Ringe

 

DSGVO belastet mich nicht

Die DSGVO belastet mich nicht

Manche Blogger treiben wieder mal eine Sau durchs Dorf, wegen der DSGVO.

Einer ab Ende Mai geltenden Datenschutzverordnung der EU, die hohe Strafen mit sich bringen kann, falls man dagegen verstößt.

Aber erstens ist diese Webseite ein privates, nicht kommerzielles Blog. Ich erstelle keine Statistiken, sammle keinerlei Daten oder Informationen und Kommentare lasse ich auch nicht mehr zu.

Für andere Webseitenbetreiber mag diese EU Verordnung einigen Aufwand verursachen. Aber hier nicht. Alles entspannt und just for fun.