Wien Städtereise

Wien

Eine Städtereise ist durchaus eine interessante Alternative um Urlaub zu machen. Vor allem um all dem Touristentrubel an den üblichen Hotspots zu entgehen.

Wir waren nicht ganz eine  Woche im Juni in Wien und haben es sehr genossen. Gewohnt haben wir direkt an der Alten Donau (mit gleichnamigen Hotel, welches sehr empfehlenswert ist), nur wenige Minuten von der nächsten U-Bahn Station entfernt.

Und damit sind wir bei einem der wesentlichen Punkte einer Städtereise. Anreise mit dem Auto, oder wie auch immer. Parken und während des Aufenthaltes komplett darauf verzichten. Bewährt hat sich bei allen Städtereisen eine Mehrtagesnetzkarte des öffentlichen Nahverkehrs. Wir hatten uns für eine Wochenkarte entschieden. Damit sind wir zu allen Sehenswürdigkeiten gelangt. Das spezielle in Wien ist hierbei auch, die Stadtbahnlinie oder Straßenbahnlinie, die ringförmig um die gesamte Innenstadt führt. Einfach einsteigen und wieder dort aussteigen, wo es einem gefällt. Alle paar Minuten kommt tagsüber eine Bahn.

Trotz der guten öffentlichen Verkehrsmittel ist gutes Schuhwerk erforderlich. Bei Städtereisen läufst du wirklich jedesmal sehr viel.

Morgens ausgiebig gefrühstückt, zur nächsten U-Bahn Station und das erste Ziel angefahren. Spazieren, entdecken, besichtigen, Fußmärsche und weiter mit der Straßenbahn. Ein kleines Vesper dabei, welches zuvor in einem der Supermärkte gekauft wurde, einen Park gesucht, Pause gemacht unter schattigen Bäumen und weiter gemacht mit der Tagestour. Jedoch alles recht gemütlich und entspannt.

Abends in ein Restaurant gegangen, an einem Seitenarm der Donau, weil man dort draußen sitzen konnte.

Städtereisen sind für 2 Erwachsene ideal um schöne Tage verbringen zu können ohne dass es finanziell ausufern muss.

jpg
Donaustrand

jpg
Rosengarten

jpg

jpg
Pflichtprogramm

Reisen macht Spaß

 

Auto nach zwei Unwetter

Ein Auto nach zwei Unwetter kann man wohl komplett entsorgen.

Vor ein paar Tagen hatten wir einen Hagel Sturm in Reutlingen. Eines unserer Autos, welches von einem der Kids gefahren wird, sah danach aus, als ob es auf einem Golfplatz geparkt gewesen wäre.

Einmal kräftig verdellt, Plastikteile abgeschossen, verdreckt.

Der Versicherung alles gemeldet und auf weil so viele Autos beschädigt wurden, wäre ein Termin zur Begutachtung erst in 2 bis 3 Wochen möglich gewesen.

Dann kam 5 Tage später eine Gewitterfront mit unglaublich viel Regen. So stark, dass viele Stadtteile komplett unter Wasser standen. Sturzbäche an Stellen, wo du es nie vermutet hättest. Keller vollgelaufen. Das Impfzentrum in Tübingen ist ebenso komplett abgesoffen und erst mal mindestens 2 Wochen geschlossen, wie auch vieles anderes auch.

Das Auto unseres Sohnes ist voll mit Wasser und Schlamm, bis zur Unterkante Lenkrad. Außerdem stand das Auto nicht mehr dort, wo es geparkt war, sondern ein paar Meter weiter und mitten auf der Straße.

Und so sieht der Motorraum nach 2 Tagen aus, wenn das Wasser weitestgehend herausgelaufen ist :

jpg

Wir werden ihn nicht starten. Auch im Fahrzeuginnenraum steht noch eine stinkende, braune Brühe. Dort sieht es ähnlich verschlammt aus.

Das Auto wurde noch in der Nacht ein wenig auf die Seite geschoben. Auch außen sind Schäden im Blech. Schleif- und Kratzspuren.

Wir wissen nicht wo und wie das Auto gestreift hat oder gestreift wurde.

Die ganze Straße, in der Wagen parkt, gleicht einem riesigen Müllberg. Hausrat, Baucontainer, Schlammhaufen, offene Schachtdeckel.

Auch dieser Fahrzeugschaden wurde der Versicherung gemeldet. Jetzt kommt irgendwann mal ein Sachverständiger direkt vor Ort vorbei.

Das kann jedoch dauern. Es heißt, alleine bei uns in der Stadt wurden mehr als 4000 Autos beschädigt.

Ist halt schade für den Sohn. Hat er doch erst vor 4 Wochen den Führerschein endlich bekommen. Schon das hat wegen Corona extra lange gedauert.

Und jetzt, wo er etwas Freiheiten zurück hat, ist sein Auto nur noch Schrott.

Radrunde von Mannheim nach Heidelberg

Eine Radrunde von Mannheim nach Heidelberg beträgt rund 55 Kilometer und führt stets am Neckar entlang.

Über viele Kilometer fährt man erhöht auf einem Damm. Man findet häufig Schatten. Erst kurz vor Heidelberg muss man ein wenig aufpassen, wegen der Beschilderung und man fährt auch ein Stück auf der Straße. Weil es etwas unglücklich beschildert ist. Da muss man zusehen, dass man wirklich stets am Neckar bleibt und sich nicht durch die Ausschilderung wegführen lässt.

Die Strecke ist insgesamt sehr angenehm zu radeln. Man findet auch immer wieder schöne Stellen, an denen man gerne verweilt.

Da wir wochentags unterwegs waren, brauchten wir außer Trinkwasser nichts mitzuführen. Was auch sehr angenehm ist. Zudem war es anfangs gar nicht geplant, so weit zu radeln. Das hat sich nur so ergeben, weil die Strecke nicht anspruchsvoll aber schön ist.

Radrunde Ludwigshafen nach Worms

Eine Radrunde von Ludwigshafen nach Worms und zurück beträgt etwa 46 Kilometer.

Ist man an der BASF vorbei, sollte man meinen, man könne am Rhein entlang Radfahren. Dem ist aber nicht so. Es hat zwar immer wieder mal Zugänge und kurze Wege am Fluß, aber die Radfahrer werden in Rheinland Pfalz weit weg vom Rhein an langweiligen Äcker und Wiesen entlang geführt.

Es sind reine Landwirtschaftswege. Es liegt somit teilweise viel vom Acker und Feldern auf den Wegen.  Es nennt sich zwar “Am Rheindamm” , aber radelt eben auf der Seite auf welcher man überhaupt nichts vom Fluß sieht. Pausenplätze gibts es auch keine.

Teilweise ist die Beschilderung falsch oder fehlt an Abzweigungen komplett.

Alles sehr enttäuschend und wir können Rheinland Pfalz nicht wirklich für Radtouren empfehlen.

Wir haben es dann sportlich genommen, als Freude an der Bewegung.

In Worms hat es unterhalb des gezeigten Tores mehrere Möglichkeiten einzukehren und am Rhein zu sitzen.

Wie bereits erwähnt. Es gibt Bundesländer die deutlich mehr für Radfahrer gemacht haben.

Radrunde Mannheim Altrip Ludwigshafen

Neulich waren wir ein paar Tage in der dortigen Ecke zu Besuch. wir hatten die E- Bikes dabei und sind bei schönstem Wetter ein paar Runden geradelt.

Eine Radrunde führte von Mannheim, Lindenhof, Wildpark den Rhein entlang. Mit der Fähre nach Altrip und auf der Rheinland Pfalz Seite zurück Richtung  Ludwigshafen.

Lässt sich locker radeln. Berge gibt es keine, so wie wir es ansonsten gewohnt sind. Die Radrunde beträgt etwa 31 Kilometer. Die Fähre kostet inklusive Fahrrad pro Person 1.- €

Während die Baden-Württemberg Seite wunderschön am Rhein entlang führt, nahezu immer im Schatten, immer wieder zum verweilen einlädt und die Fähre auch noch ein kleines Erlebnis ist, hast du das Gefühl, die Rheinseite von Rheinland Pfalz ist wirklich grottig schlecht und öde.

Schmale und vergammelte Wege. Beschilderung unzureichend und immer schön weit weg vom Rhein. Das hat sich übrigens auf anderen Touren bestätigt. Rheinland Pfalz ist nicht gemacht für Radfahrer. Da besteht sehr viel Nachholbedarf.

Das erste Bild ist an einem schattigen Plätzchen und das zweite von der Fähre.

Danach lohnte es sich nicht mehr irgendwelche Fotos zu machen.

Federsee

Der Federsee

bei Bad Buchau in Oberschwaben.

jpg

Das ist immerhin der zweitgrößte See in Baden-Württemberg.

jpg

Ein Zugang besteht nur über diese Holzstege.

Gut für einen netten und ruhigen Spaziergang im Natur- und Vogelschutzgebiet. Kann man schon mal machen, wenn man in der Nähe ist.

 

Teufelsbrücke

Die Teufelsbrücke 

an der Donau bei Inzigkofen. In der Nähe von Sigmaringen.

jpg

Mit gutem und festem Schuhwerk lässt sich der Fürstliche Park erkunden. An Steilwänden führen Treppen nach unten an die Donau.

Eine Hängebrücke führt über den Fluß.

jpg

Unter Bäumen stehend lässt es sich im Schatten direkt an der Donau gut aushalten.

jpg

Der Besucher findet dort auch einen ausgeschilderten Rundwanderweg mit schönen Aussichtspunkten.

Unter der Woche ist es dort sehr ruhig und es lässt sich die Natur geniessen. Am Wochenende will ich gar nicht wissen, wie es dann dort zugeht. Etwas in Vergessenheit geraten, ist ein Ausflug an die Teufelsbrücke in den letzten Monaten wieder sehr beliebt geworden, seit man wegen Corona bevorzugt heimatnah unterwegs ist.

Gesundes Mittagessen

Ein gesundes Mittagessen zubereiten ist selbst für Laien wie mich nicht sonderlich schwer.

Gemüsepfanne Variante 1

jpg

Brokkoli, Tomaten, Paprika, Zwiebel…

In nicht zu stark erhitztem Olivenöl anbraten. Und fertig. Schmeckt gut und macht satt.

Oder Gemüsepfanne Variante 2

jpg

Champignons , Tomaten, Radieschen, rote Zwiebel, gelber Paprika und sogar grüne Gurke in die Pfanne und in Olivenöl kurz und knackig angebraten. Mit einem Schuss Sojaöl verrühren und schon ist dieses leckere Mittagessen fertig.

Für die größere Sättigung habe ich noch Reste von Speckstreifen angebraten und 3 Spiegeleier dazu gemacht.

Mit Salz und Pfeffer gehe ich sehr sparsam um, aber für den besonderen Geschmack habe ich über das Gemüse etwas Basilikum dazu gegeben.

Es sind recht einfache Dinge, die ich in der Küche zubereiten kann. Aber es schmeckt jedesmal und sogar meine Frau ist mit mir ziemlich zufrieden. Zumindest isst sie jedesmal reichlich.

Aber dass jemals ein Lob über die Lippen käme…… 🙂

ich glaube das können die Frauen nicht, zugeben, dass der Mann womöglich gleich gut oder eventuell besser kocht.

 

 

Kleiner Morgenspaziergang

Auto zur Jahresinspektion gefahren

und für den Weg nach Hause einen kleinen Morgenspaziergang gemacht.

jpg

Hätte mich auch abholen lassen können.

Aber es war heute so angenehm draußen. Bewölkt und feucht. Jedoch ohne Regen und nicht kalt. Die Luft so frisch und sauber.

Das Grün wuchert diese Tage regelrecht.

Vogelgezwitscher.

Der eine oder andere schien dies ebenso zu genießen und schlenderte offensichtlich zur Arbeit.

Ein gelungener Morgen.

Tag 4 nach Impfung mit Johnson & Johnson

Wie fühle ich mich am Tag 4 nach der Impfung mit dem Johnson & Johnson Impfstoff

Müde. Immer wieder mal müde. Nur für wenige Minuten. Aber es reicht um kurz einzunicken. Nur gut, dass ich momentan Urlaub habe.

Nachts schlafe ich seit der Impfung ziemlich unruhig mit vielen Wachphasen. Viele Positionswechsel, drehen und wenden, nichts scheint richtig zu passen.

Und mir ist innerlich warm. Fieber habe ich nicht. Aber irgendwie eine leichte Hitze.

Alles Anzeichen dafür, dass im Körper etwas passiert und er an etwas arbeitet.

Zu den Verschwörungstheorien : Ich selbst kann noch nicht mit G5 telefonieren. Wahrscheinlich fungiere momentan ich nur als Transmitter für den Nachbarn.

Und ich interessiere mich immer noch nicht für Produkte von Microsoft.

Kommt vielleicht noch 🙂