Nackenstützkissen gedreht nutzen

Einfach mal das

Nackenstützkissen gedreht nutzen

Und zwar längs unter den oberen Rücken legen, so dass der Kopf noch auf dem Kissen aufliegt.

Meine Matratze ist hart. Ich benutze ein Nackenstützkissen. Und trotzdem habe ich jede Nacht Nackenschmerzen, die sich beinahe bis zum Schulterbereich ausbreiten.

Dann habe ich die Tipps befolgt, die man leicht findet. Zum Beispiel den Kopf tagsüber  gerade zu halten und nicht leicht nach vorne gebeugt, wie man es beim lesen macht oder wenn man auf das Handy sieht.

Ich habe den Nacken massiert, Dehnübungen gemacht, auf YouTube mir Videos über Verspannungen im Nacken angesehen und die Anweisungen befolgt.

Ich habe das Kissen gewechselt. Ich habe überhaupt kein Kissen verwendet, die Schlafpositionen verändert und und und.

Die Nackenschmerzen waren immer noch da.

Durch Zufall habe ich das Nackenstützkissen, welches seit Wochen regelmäßig aus dem Bett flog, einfach mal längs gedreht. Also nicht quer benutzt, wie es alle tun, sondern um 90 Grad gedreht.

Vom Sport her, habe ich ziemlich breite und kräftige Schultern. Das Kissen liegt somit zwischen meinen Schulterblättern, stützt den oberen Rücken und den Nacken, wobei der Kopf auch noch auf dem Kissen liegt.

Und in dieser Nacht bin ich zum ersten mal seit langem nicht aufgewacht, weil der Nacken schmerzte. Am nächsten morgen war ich etwas ungläubig, weil der Nackenbereich nahezu komplett entspannt war.

In den darauffolgenden Tagen habe ich meinen Nacken immer wieder mal kurz massiert und in der Nacht das Kissen wieder nur längs benutzt. Als reiner Rückenschläfer.

Mittlerweile ist der Nacken-/Schulterbereich ganz entspannt. Es knackst und kracht auch nicht mehr so laut im Nacken, wie in den vergangenen Wochen.

Jetzt erkläre mir doch mal jemand, wie dies möglich ist. Denn alle Experten beschreiben ganz andere Verhaltensweisen bei Nackenschmerzen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.