Schlagwort-Archiv: Radtour

Radrunde von Mannheim nach Heidelberg

Eine Radrunde von Mannheim nach Heidelberg beträgt rund 55 Kilometer und führt stets am Neckar entlang.

Über viele Kilometer fährt man erhöht auf einem Damm. Man findet häufig Schatten. Erst kurz vor Heidelberg muss man ein wenig aufpassen, wegen der Beschilderung und man fährt auch ein Stück auf der Straße. Weil es etwas unglücklich beschildert ist. Da muss man zusehen, dass man wirklich stets am Neckar bleibt und sich nicht durch die Ausschilderung wegführen lässt.

Die Strecke ist insgesamt sehr angenehm zu radeln. Man findet auch immer wieder schöne Stellen, an denen man gerne verweilt.

Da wir wochentags unterwegs waren, brauchten wir außer Trinkwasser nichts mitzuführen. Was auch sehr angenehm ist. Zudem war es anfangs gar nicht geplant, so weit zu radeln. Das hat sich nur so ergeben, weil die Strecke nicht anspruchsvoll aber schön ist.

Radrunde Ludwigshafen nach Worms

Eine Radrunde von Ludwigshafen nach Worms und zurück beträgt etwa 46 Kilometer.

Ist man an der BASF vorbei, sollte man meinen, man könne am Rhein entlang Radfahren. Dem ist aber nicht so. Es hat zwar immer wieder mal Zugänge und kurze Wege am Fluß, aber die Radfahrer werden in Rheinland Pfalz weit weg vom Rhein an langweiligen Äcker und Wiesen entlang geführt.

Es sind reine Landwirtschaftswege. Es liegt somit teilweise viel vom Acker und Feldern auf den Wegen.  Es nennt sich zwar “Am Rheindamm” , aber radelt eben auf der Seite auf welcher man überhaupt nichts vom Fluß sieht. Pausenplätze gibts es auch keine.

Teilweise ist die Beschilderung falsch oder fehlt an Abzweigungen komplett.

Alles sehr enttäuschend und wir können Rheinland Pfalz nicht wirklich für Radtouren empfehlen.

Wir haben es dann sportlich genommen, als Freude an der Bewegung.

In Worms hat es unterhalb des gezeigten Tores mehrere Möglichkeiten einzukehren und am Rhein zu sitzen.

Wie bereits erwähnt. Es gibt Bundesländer die deutlich mehr für Radfahrer gemacht haben.

Radtour ehemaliger Truppenübungsplatz

Nicht mehr ganz ein Geheimtipp ist eine Radtour um und über den ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen, im Biosphärengebiet der Schwäbischen Alb.

Langsam wird es im Ländle bekannter, wie schön es sich dort Radfahren lässt. Wochentags bis du ganz alleine unterwegs und selbst am Wochenende ist es noch ganz angenehm von der Anzahl der Radfahrer und Wanderer.

Bei dem derzeitigen Boom an Radverkäufen, nimmt jedoch auch hier die Anzahl an Tagesausflüglern deutlich zu. Ich kann mir gut vorstellen, dass in den nächsten Monaten die Betriebsamkeit auf den bisher recht ruhigen Wegen eine andere als bisher sein wird.

jpg

Rund um den ehemaligen Truppenübungsplatz findet man problemlos Wanderparkplätze. Unser Ausgangspunkt war der Bahnhof Münsingen. Dort befinden sich reichlich Parkplätze. Und sollte dort nichts frei sein, fährt man ein paar Meter weiter zu den Sportanlagen und hat dort ebenso Parkplätze.

Oder man fährt nach dem Teilort Trailfingen und findet dort einen Wanderparkplatz. Bei Auingen kann man parken, Zainingen und so weiter. Der Einstieg in die Radtour ist an vielen Stellen möglich.

Es sollte selbstverständlich sein, dass man nur auf den markierten Wegen unterwegs ist. Verlässt man diese, drohen Bußgelder bis zu 50 000.- €.  Die verantwortliche und zuständige Forstverwaltung ist dort auch am Wochenende unterwegs.

Auf dem Gelände befinden sich ungezählte Blindgänger und Munitionsteile. Über Jahrzehnte hinweg fanden dort Militär- und Schießübungen statt. Auch mit scharfer Munition.

Man soll sich nicht davon täuschen lassen, dass auf den Heideflächen Schafe zur Pflege der Natur eingesetzt werden. Es ist gefährlich. Den Schafen macht das in der Regel nichts aus. Denn sie spielen nicht mit herumliegender Munition herum. Und wenn doch…., dann war es ein Schaf und kein Mensch.

jpg

Typisches Bild dieser Landschaft. Die karge Albhochfläche.

jpg

Umfährt man den Truppenübungsplatz, kommt man so circa auf 45 Kilometer Strecke. Man kann auch kürzere Strecken fahren, die so 15 bis 20 Kilometer lang sind.

jpg

Einer der Aussichtstürme. Leider geschlossen, wegen der Corona Maßnahmen.

jpg

Die Strecke ist teils asphaltiert, teils geschottert.

Weite Teile führen parallel zur ehemaligen Panzerringstraße, die nahezu um den gesamten ehemaligen Truppenübungsplatz führt. Diese Ringstrasse ist jedoch privat vermietet, an diverse Unternehmen, die dort Testfahrten unternehmen.

Wären die Gaststätten offen, hätte man rund um dieses Gebiet, genügend Einkehrmöglichkeiten. Vielleicht wird es ja noch was in diesem Jahr.

Radtour an der Grossen Lauter

Radtour an der Grossen Lauter, auf dem Lautertalradweg

Ganz gemütlich lässt es sich im Lautertal auf der Schwäbischen Alb radfahren.

Anfahrt und Parken: Dies kann man im Bereich Gomadingen, oder beim Landesgestüt Marbach (kostenpflichtig 3.- € am Tag) . Wenn man noch weiter mit dem Auto fahren möchte, finden man an den Grillplätzen im Tal auch Parkmöglichkeiten. Unter der Woche problemlos, aber Wochenende kann es sehr eng werden.

jpg

Typisches Landschaftsbild auf der Schwäbischen Alb sind die Wacholderheiden.

jpg

Der Radweg ist manchmal geteert, manchmal lose, teils in der Sonne und dann wiederum im Schatten. Alles dabei.

jpg

Immer mal wieder findet man schöne Rast- und Pausenplätze. Für menschliche Bedürfnisse sind an der Strecke ein paar Dixie aufgestellt.

Mülleimer gibt es keine. Es sollte selbstverständlich sein, dass jeder seinen verursachten Müll wieder mit nach Hause nimmt.

Auch Liegeplätze entlang der Lauter gibt es, falls man seine Beine im kalten Wasser baumeln lassen möchte.

Ohne Coronaschließungen hätte man auch gemütliche Gartenwirtschaften. Oder könnte in Bichishausen ein Kanu ausleihen und mal ein Radler trinken. So wie es jetzt ist, muss man sein Vesper halt mitnehmen oder man findet einen Kioskbetrieb und kann dort etwas erwerben.

jpg

Grosse Lauter.

Viel falsch machen lässt sich auf dieser Radtour nicht. Man fängt entweder oben an und folgt dem Bach abwärts oder man radelt umgekehrt erst aufwärts und rollt dann zurück.

Wer mag, macht eine Rundtour. Dazu muss man jedoch aus dem Lautertal steil bergauf radeln, um über die Albhochfläche zu fahren.

Streckenlänge nach Belieben rund 20 bis 25 Kilometer einfach oder oben herum zurück. Dann werden es 60 bis 70 Kilometer insgesamt.

Beste Zeit im Frühjahr oder Spätsommer, Wochentags und außerhalb der Schulferien.

Es ist definitiv schön, den Südwesten zu entdecken und genießen.

Losradeln ohne Plan und Ziel

Einfach losradeln , so ganz ohne Plan und Ziel.

Die Witterung ist trocken, die Temperaturen sind im zweistelligen Plus Bereich und so bietet es sich an, sein Fahrrad zu nehmen und eine Runde zu fahren.

Bei diesen spontanen Runden habe ich nur den Wunsch mich zu bewegen. Mit anderen Worten : Der Weg ist das Ziel.

In vielen Regionen ist es so, dass auf den Feld- und Wiesenwegen alles gut ausgeschildert ist und man nach Lust und Laune abbiegen kann, ohne sich zu verirren. Überall stehen Schilder für Radfahrer und Wanderer , inklusive Kilometerangaben.

Im Landkreis Reutlingen ergeben sich dadurch unzählige Möglichkeiten örtliche Radtouren zu machen.

jpg

Zum Beispiel an einen See im unmittelbar benachbarten Landkreis

jpg

oder an den Neckar

jpg

und wer mag, sogar im innerstädtischen Bereich.

Die Stadt umrunden hat unglaubliche Reize. Man entdeckt schöne Ecken, in denen man tatsächlich noch nie war.

Probiert es aus. Es macht Spaß.

 

 

 

Angenehme Kühle im Schönbuch Naturpark

Diese Tage ist es heiß, sehr heiß.

Was liegt näher, als einen kühleren Ort zu suchen und dies auch noch mit sportlichen Aktivitäten zu verbinden ?

Im Raum Reutlingen  / Tübingen bietet sich die angenehme Kühle des Schönbuch Naturpark an. Man kann sich in diesem weitläufigen Waldgebiet den ganzen Tag aufhalten und Radfahren.

Am besten vormittags schon zwischen 9 und 10 Uhr los radeln. Von Reutlingen zum Neckrtalradweg, nach Tübingen Lustnau, auf schattigen Wegen zum Kloster Bebenhausen und von dort etwa 800 Meter in Richtung Dettenhausen fahren. Dann links in den Wald abbiegen. Dort befindet sich ein Tor, welches man öffnen darf und hinter sich wieder schließt.

Ab jetzt ist man wochentags alleine. Über den Tag verteilt begegnet man keinen 10 Personen. Und falls doch, sind diese auch Wanderer, Radfahrer oder es sind Forstarbeiter.

jpg

 

jpg

 

jpg

jpg

Die Wege führen zum Teil steil bergauf. Aber danach folgt auch immer eine Abfahrt. Immer wieder findet man während der Radtour auch Pausenplätze und andere schöne Orte zum verweilen.

So eine Runde beträgt durchaus etwa 60 Kilometer oder mehr.

Ein zünftiges Vesper darf da natürlich nicht fehlen.

jpg

Eine konkrete Streckenempfehlung ist für diese Radtour nicht erforderlich. Man folgt einfach nur den freigegebenen Waldwegen.

Wir selbst sind dort des öfteren unterwegs und biegen einfach nach Lust und Laune ab.

Orientierung findet der Radfahrer über die einschlägigen kostenlosen Karten auf seinem Handy.

Radtour in die Streuobstwiesen

Eine kleine

Radtour in die Streuobstwiesen.

Sonntags und bei schönem Wetter sind die allgemein bekannten Radtourstrecken rund um Reutlingen und Tübingen sehr ausgelastet. Man muss dann schon weit weg vom Neckar radeln, um nicht im Fahrradstau unterwegs zu sein.

Eine teils anspruchsvolle Tour führte uns in die Streuobstwiesen im Ermstal.

Die Runde betrug etwa 40 Kilometer und ist teils auf unbefestigten Waldwegen. Streckenweise geht es steil hoch oder runter. Aber da die meisten sowieso mit dem Pedelec unterwegs sind, ist es ganz gut machbar.

Unsere Weg führte uns von der Stadtmitte Reutlingen, über die Fahrradtraße zum Südbahnhof. Ab dort eine der Möglichkeiten nach Eningen / Achalm nehmen. Auf Nebenstraßen, die durch Wohngebiete führen den Schildern Richtung Metzingen folgen. In Eningen muss man bei der Beschilderung aufmerksam sein. Das kann kein Radfahrer gewesen sein, der diese Radfahrer-Streckenschilder montiert hat. Das hat sich seit Jahren nicht verbessert. So versteckt, unübersichtlich oder teilweise fehlend, sucht man seinen Weg aus dem Ort heraus in Fahrtrichtung Metzingen.

Ungefähr 800 Meter außerhalb überquert man die Landstraße in Richtung Glems. Nach etwa 100 Meter ist wieder ein kleines Radfahrschild angebracht. Diesem nach links folgen und den Berg runter fahren. Ihr seid richtig, wenn ihr Aussicht auf die Baumschule habt. Der Weg wird danach zu einem Schotterwaldweg . An der ersten Kreuzung im Wald nach links fahren. Der Weg führt steiler über mehrere Kurven bergab. Dann am nächsten Weg nach rechts abbiegen und gleich wieder rechts halten. Dann kommt auch schon nach wenigen hundert Metern der Stausee Glems.

foto

Über den Staudamm, dann nach oben zum Pkw Parkplatz. Genau gegenüber der Straßenzufahrt dieses Parkplatzes, geht es einen kleinen, unscheinbar wirkenden, geteerten Weg in die Streuobstwiesen. Da stehen dann immer wieder mal Infotafeln mit Erklärungen zu Natur und Umgebung. Man befindet sich auf dem Birnenlehrpfad oder Birnenerlebnisweg.

jpg

Die Streuobstwiesen bestehen aus Apfelbäumen, Birnbäumen und Kirschbäumen. Teilweise ist der Weg schattig, teils sehr aufgelockert und es bieten sich immer wieder unglaublich Aussichten über das Ermstal und die komplette Region.

foto

Der Radfahrer hat dort verschiedene Möglichkeiten. Er kann nach unten ins Tal abkürzen, oder er bleibt auf diesen Wegen, folgt den Schildern nach Glems, dort wiederum fährt er dann in Richtung Dettingen und gelangt nach einem steilen Aufstieg wieder in schattige Gefilde unter Bäumen und findet dort auch Picknickmöglichkeiten.

Irgendwann sind wir dann nach unten, ins Tal geradelt und in Dettingen herausgekommen. Von dort hat man verschiedene Möglichkeiten nach Metzingen zu gelangen. Der Rest der Strecke dürfte Einheimischen Radlern bekannt sein. Falls nicht, ist es ja gut beschildert.  Am Tierheim Sondelfingen vorbei zurück nach Reutlingen.

Insgesamt eine sehr schöne Tour, mit vielen Aussichtspunkten und Fernsichten.

 

 

Radtour von Reutlingen zur Wurmlinger Kapelle

Eindrücke von unseren heutigen Radtour von Reutlingen Sondelfingen zur Wurmlinger Kapelle.

Wie bereits erwähnt, verbringen wir dieses Jahr unseren Haupturlaub zu Hause. Es wäre zu aufwendig um auf Reisen zu gehen. Die Corona Regeln in den verschiedenen Ländern, ja selbst im Inland, sind zu unterschiedlich. So machen wir das für uns beste aus der Situation und sehen uns Baden-Württemberg und unsere Region genauer an.

Der Wetterbericht hielt dem stand was er versprochen hatte. Ab Mittag war es stark bewölkt, zwischen 14 und 17 Grad und es blieb trocken.

Schnell die Satteltaschen des Trekking Bike gepackt, mit Regenjacke, Matschhose, Trinkwasser, Energieriegel, sowie Flickzeug, Luftpumpe und so Zeugs, was man meint mitnehmen zu müssen.

Die Route führte vom Ortsteil Sondelfingen, die Sondelfinger Straße entlang in Richtung Stadt. An diesem Elektromarkt hinter dem Bahnhof vorbei, am ehemaligen Packma vorbei in die Tübinger Straße. Nach Betzingen, hinten herum am Friedhof nach Wannweil und Kirchentellinsfurt, weiter nach Tübingen. Durch Tübingen hindurch, hinter dem Freibad vorbei nach Hirschau. In Hirschau den Aufstieg zum Kapellenberg hoch, auf welchem die Wurmlinger Kapelle steht.

Zurück sind wir dann auf der anderen Seite bergab ins Ammertal und nach Unterjesingen. Von dort nach Tübingen-West, Tübingen und wieder auf die zuvor benutzte Strecke nach Kirchentellinsfurt, Reutlingen…

Die Streckenlänge beträgt 58 Kilometer. Zumeist moderat auf und ab. Einzig die Auffahrt zur Wurmlinger Kapelle ist eine Herausforderung. Mit einem Pedelec problemlos, aber mit einem Fahrrad ohne Unterstützung, wären wir sicherlich gescheitert und hätten schieben müssen.

Fahrzeit betrug 4 Stunden, bei gemütlicher Fahrweise.

Alles ist gut ausgeschildert und auf Nebenwegen bzw. reinen Radwegen machbar.

Hier nun ein paar Impressionen unsere Radtour :

Neckar in Tübingen

Der Neckar in Tübingen

Foto Kapellenberg

Obiges Foto ist schon auf dem Kapellenberg, auf welchem die Wurmlinger Kapelle steht.

jpg auf unterjesingen

Blick auf Unterjesingen und das Ammertal vom Kapellenberg

jpg Wurmiger Kapelle

Blick auf die Wurmlinger Kapelle

jpg Ammertal

Unterwegs im Ammertal

jpg stocherkahn

Zurück in Tübingen, am Neckar mit seinen weit über die Stadt hinaus bekannten Stocherkähnen.

Urlaub in der Heimat hat also durchaus auch seine Reize.

Radrundfahrt Reutlingen Tübingen Rottenburg

Kleine

Radrundfahrt Reutlingen Tübingen Rottenburg

Im Herbst ist es nicht mehr so heiß und die Temperaturen ideal um um schöne Radtouren zu machen. Die Landschaft verändert sich schon langsam ins herbstliche. Das Spiel zwischen Licht und Schatten ist an manchen Stellen wunderschön. Und es sind bei weitem nicht mehr ganz so viele Radfahrer unterwegs, wie an den sonnigen Tagen.

Aufgezeichnet habe ich die Tour mittels einer Apple Watch. Dies ist ein Teil eines Screenshots, in Verbindung mit einem iPhone.

Die Strecke führte von Reutlingen, über Wannweil, Kirchentellinsfurt nach Tübingen. In Tübingen in der Nähe des Freibades, beim Bahnbetriebswerk über den Bahnübergang Richtung Kiebingen, Rottenburg. In Kiebingen rechts abgebogen Richtung Neckar. Dort über die Brücke, nach links und durch ein Industriegebiet nach Ortsmitte Rottenburg gefahren.

Am Neckarufer einen schönen Pausen- und Versperplatz gesucht.

Die Rückfahrt verlief zunächst wieder durch dieses Industriegebiet, aber dann beim verlassen des Stadtgebietes Rottenburg, nach links abgebogen in Richtung Wurmlingen, Hirschau. Der Weg führt über breite Wege durch eine Wiesenlandschaft. In Hirschau fährt man wieder durch ein weitläufiges Industriegebiet, folgt auch dort den Radwegweisern, überquert dann die Bundesstraße, um dann an den Hängen des Neckartales entlang nach Tübingen zu radeln. Man kommt dann an der Neckarhalde in Tübingen raus und von dort geht es durch Grünanlagen, unter Bäumen, in Richtung Stadtmitte. Nach links über die Neckarbrücke und gleich wieder rechts fahren. So kommt man nach Lustnau. Und von dort wieder Richtung Kirchentellinsfurt, Wannweil, Betzingen, Reutlingen.

Die Strecke ist landschaftlich abwechslungsreich und reizvoll. Es gibt keine großen Steigungen. Aber man muss bedenken, dass die Hinfahrt Neckar aufwärts führt. Also letztendlich doch stetig leicht bergauf geht. Und die Rückfahrt von Wannweil Richtung Betzingen geht auch ordentlich in die Beine.

Spiegelungen im Neckar

Die Sonnenblumen sind alle in Richtung letzte Sonnenstrahlen ausgerichtet.

 

Radtouren rund um Reutlingen

Hier ein paar Vorschläge für

Radtouren rund um Reutlingen.

foto

“Wohin wollen wir am Sonntag mit dem Rad fahren ?” So oder so ähnlich stellt man sich zu Hause gelegentlich die Frage.

Hier ein paar Ideen, ohne jedoch bei den einzelnen Touren in die Tiefe zu gehen.

Stausee bei Glems 

Eine Runde, die sich schwieriger anhört, als sie tatsächlich ist. Von Reutlingen über die Fahrradstraße – Charlottenstraße – den grünen kleinen Verkehrszeichen mit dem Fahrradsymbol folgend, gelangt man zum ehemaligen Südbahnhof, von dort auf Radwegen weiter nach Eningen u.A., ansteigend auf Nebenstraßen durch den Ort, immer den Schildern nach. Das Problem ist in Eningen jedoch, dass es grottenschlecht ausgeschildert ist oder von jemanden betreut wird, der selbst kein Rad fährt. Ihr müsst halt schauen, dass ihr in Richtung Metzingen fahrt. Am Ortsausgang ist es wieder ordentlich beschildert. Dort die Straße überqueren und über Feldwege in Richtung Stausee fahren. Ihr kommt dann in den Wald der hinter dem Stausee liegt und letztendlich auf diesem Staudamm raus. Siehe Beispielfoto oben. Von dort fährt man dann runter Richtung Neuhausen, weiter nach Metzingen und über Sondelfingen nach Reutlingen.

Richtung Gönningen

Durch Reutlingen hindurch. Am Stadion vorbei und den Radstreckenschildern folgen. Dann wird es jedoch hart. Es geht bergauf, lange bergauf, Richtung Alteburg, Hofgut Alteburg. Dann geht es leicht bergab weiter. Es kommt die Kreuzung an der man nach links Richtung Pfullingen abbiegen kann. Dies ist dann locker zu bewältigen und von Pfullingen aus fährt man dann wieder zurück nach Reutlingen. Schön hinten herum, dass man auf dem Radweg fährt und am Südbahnhof raus kommt.

Von Reutlingen nach Bad Urach

Richtung Sondelfingen, Tierheim , Metzingen und immer der guten Beschilderung folgend  nach Bad Urach durch das Ermstal. Ihr schöne Strecke an den Hängen entlang, durch eine Streuobstwiesenlandschaft.

Von Reutlingen nach Tübingen

Das könnte man schon als Klassiker bezeichnen. Auf Radwegen und Nebenstraßen nach Betzingen, weiter Richtung Friedhof und an diesem vorbei nach Wannweil fahren. Der Beschilderung folgend nach Kirchentellinsfurt, entweder gleich Richtung Tübingen oder alternativ einen Umweg am Baggersee vorbei.

foto

Von Reutlingen nach Honau und dann die Alb hoch

Wir fahren wieder Richtung Südbahnhof, weiter nach Pfullingen und dann immer dem Radweg folgen in Richtung Honau, Lichtenstein. Der Radweg folgt der ehemaligen Bahntrasse geradeaus nach oben auf die Schwäbische Alb. Das schafft man oder auch nicht. Es ist jedenfalls hart, dort nach oben zu radeln.

Oben angelangt, kann man sich entscheiden, ob man mit Beinkrämpfen tot umfällt, Richtung Engstingen fährt, Richtung Schloß Lichtenstein oder Holzelfingen fährt. Letzteres finde ich ganz interessant, denn von dort geht es weiter über Stahleck zum Göllesberg und kann dann wieder den Berg runter nach Unterhausen und zurück über Pfullingen nach Reutlingen.

foto

Von Reutlingen nach Nürtingen

Dabei fährt man über Rommelsbach Richtung Pliezhausen, kommt dabei ins Neckartal und folgt diesem Neckartalradweg. Schön zu fahren, aber auch stark frequentiert.

Vielleicht war ja der eine oder andere interessante Tourvorschlag dabei. Mich würde es freuen.